Okt 042008
 

Hier wird es auch so allmählich Herbst. (Vorgestern haben wir auf den höchsten Bergen der ersten Schnee gesehen.) Das beste daran ist, dass es nachts abkühlt und wir in der Wohnung nun aushaltbare Temperaturen haben. Die letzte Woche hat dem Ramazan beendet, und das Leben ist hier gleich ganz anders. Die Menschen sind wieder auf den Straßen und, ich habe auch das Gefühl, dass die Aggressivität weg ist. Am letzten Tag von Ramazan hatten wir schulfrei und sind mit einer Bekannten mit 2 Autos (eins mit Erwachsenen, eins mit Kindern) zu einem Ponyhof im Südwesten der Stadt gefahren. Unsere Bekannte hat für ihre Kinder in Lorestan (ein Landstrich im Süden Irans) einen Esel gekauft. Der muss ja nun ein angemessenes Plätzchen haben. Der Ponyhof scheint geeignet. Auf dem Weg dorthin, mussten wir einige Male wenden, weil Prozessionen unterwegs waren. Unser Taxi fuhr dann rückwärts auf die vierspurige Hauptstraße usw… Mir blieb mal wieder fast das Herz stehen, aber es funktioniert. Die übrigen Autofahrer scheinen damit zu rechnen, dass irgendeiner so etwas tut und weichen einfach aus. Aber wehe, das erlaubt sich eine ausländische Frau..

Der Ponyhof war einfach Spitze. Eine Oase in zersiedelter Landschaft. Die Reitlehrerin spricht englisch und muss übersetzt werden. Martje war schon ganz gut im Verstehen und im Umsetzen sowieso. Der Reitunterricht ist ganz uniranisch: Die Kinder mussten Helme aufsetzen. (Die hatten sie ja auf dem Kopf als wir den Zoll passierten. Nochmal einen herzlichen Dank an Tanja für diese wunderbare Idee.) Vor und nach der Stunde mussten (durften) sie ihre Ponys striegeln und nach der Stunde auch füttern. Dann haben die Kinder erstmal eine Lektion in Balance auf dem Pony erhalten. Martje konnte sich danach wieder richtig gut daran erinnern, dass sie die Hacken nach unten drücken muss… Am Ende der Stunde galoppierte sie mehrere Runden auf dem großen Platz und war selig.

Auf dem Weg zum Ponyhof

Auch wenn der Unterricht auf englisch ist, klappt es schon recht gut:

Jan Ingmar hat volles Vertrauen. Am Abend sagte er: „Das beste ist, dass ich jetzt weiß, wie man auf so ein Pferd raufkommt.“

Bei Sollis Reitstunde war ich so gebannt von dem, was dort geschah, dass ich glatt das Fotografieren vergessen hatte. Aber abgesehen von ihrem neuen Lieblingspony hat sie alle, die es mit sich machen ließen, zum Pony gemacht – hier Ismael, den Fahrer unserer Bekannten A.
Seit gut einem dreiviertel Jahr ist A.´s Mann D. in Teheran; nachdem er schon etliche Jahre als Kind (noch 4 Jahre über die islamsche Revolution 1979 hinweg) in Teheran zugebracht hatte.

Die Geschichte ist eigentlich kaum zu glauben und rührend. Als seine Frau mit Kindern noch nicht in Iran waren, ließ er sich einmal ein Taxi kommen, und der Taxifahrer kuckte andauernd zu ihm rüber. Verwundert darüber, dass D. so gut Persisch kann, kamen sie ins Gespräch, und der Taxifahrer sagte, er hätte auch mal einen Deutschen zum Freund gehabt. Da dämmerte es beiden und sie stellten fest, dass Ismael der 9-jährige Nachbarsjunge von vor 30 Jahren war. Ismael legte in der Mitte der Schnellstraße eine Vollbremsung hin, sie umarmten einander und den Rest der Fahrt brachten sie heulend vor Freude hinter sich. Seitdem ist I. der Fahrer der Familie.

Und danach gab es erst Eiscreme

und dann Naschi für alle:

Dann war ja gestern noch Tag der Deutschen Einheit. Wir waren zu einem abendlichen Empfang in die Deutsche Residenz geladen – eine recht uncoole piekfeine Party. Das Gelände ist 70.000 qm groß und liegt im Nordwesten der Stadt. Mitten drauf steht ein Klotz aus den siebziger Jahren. Das ist die Residenz. Martje hatte die Nacht davor Klassenübernachtung und hatte sich einen Magen-Darm-Virus eingefangen. Sie fand also die ganze Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes zum K… Sie wollte aber um Gedeih und Verderb dort hin, weil „ihr“ Chor gesungen hat. Sie hatte fleißig alles geübt: unserer Nationalhymne, „Freude schöner Götterfunken“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ und „Alles nur geklaut“. Nun war sie entsprechend traurig, dass sie nicht vor dem Publikum von ca. 800 Gästen mitsingen konnte und wollte wenigstens dabei sein. Hier einige Eindrücke:

Links ist Frau Müller, Martjes Klassenlehrerin, dann die Lehrerin von Klasse 3 und die rechts, die kennt ihr ja – Klassenlehrerin der Klasse 2. Martje wird gerade bedauert, weil sie sich auch noch ihren Finger schwer verstaucht hat:

Auf dem Teppich stehen der 2. Botschafter, die Botschaftergattin, die Frau des 2. Botschafters und der Militärattaché mit Frau. Die mussten dort ganz lange rumstehen und alle Gäste begrüßen.

Vielleicht habt ihr es ja mitbekommen: der Militärattaché a.D. hat an seinem letzten Arbeitstag gegen die Anweisung der EU-Länder an einer Parade zum Jahrestag des Iran/Irak-Krieges teilgenommen. Dort wurden auch Israel-feindliche Parolen gezeigt. Das fand Herr Steinmeier gar nicht gut und hat den verantwortlichen Botschafter zu sich beordert. Daher war er noch in Deutschland.

Das ist Martjes Chor in Aktion – allerdings ohne Martje, denn die hatte sich gerade übergeben:

Und hier sitzen wir im Wohnzimmer des Botschafters und warten auf unser Taxi:

In diesem Wohnzimmer saß ich eine Weile mit Martje alleine. Plötzlich stand ein kleinerer untersetzter Herr vor mir und stellte sich als Vertrauensarzt der Deutschen Botschaft vor. Er untersuchte Martje gründlich und stellte seine Diagnose. Das nenne ich eine gute ärztliche Versorgung!

[Steffi]

 4. Oktober 2008  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein