echt.jut

Jan 122018
 

Zurück in Phnom Penh ziehen wir in das selbe Hotel, das Blue Corner Boutique, wie beim letzten Mal, weil es zentral liegt und über einen Pool verfügt. Die Kids sind gar nicht rauszukriegen.
IMG_20180101_171824
Ganz in der Nähe haben die Mädchen für die Ausübung ihres Sports ein Gym ausgemacht, das nicht so etepetete ist. Ich hatte Gelegenheit, es zu sehen, als Solveigh ihr Telefon verlegt hatte und ich zum Suchen gerufen wurde.
Cambodia222
Es macht Spaß, einfach durch die Straßen zu wandern und das Treiben an sich vorüber ziehen zu lassen.
Cambodia224
Oder im TukTuk irgendwohin zu fahren und mit Mund offen kutschiert zu werden.
Cambodia225
Oder in den Märkten nach Helfern für das kambodschanische Schönheitsideal zu fahnden.
Cambodia227
Die roten Flecken kennen wir auch aus China. Schröpfen ist ganz beliebt.
Cambodia228
Auch die Auslagen der Stände kennen wir so ähnlich.
Cambodia232
Cambodia233
Solli kauft Ohrringe im Zentralmarkt, einem Kuppelbau aus den 30er Jahren.
Cambodia234
Messerschärfer kennen wir auch aus Peking.
Cambodia236
Baum in den herbstlichen Gehsteig eingearbeitet.
Cambodia237
Gehsteige des Nachts:
Cambodia275
Man ist ideenreich.
Cambodia239
Leider gibt es noch immer Kinderarbeit.
Cambodia229
Am vorletzten Tag leihen wir uns Fahrräder aus. Mountainbikes, obwohl es gar keine Berge in der näheren Umgebung gibt. Die Fahrräder sind top. Wir radeln mit Fährbenutzung zur Silk Island, um noch mal im Mekong zu baden.
Cambodia241
Von Unterwegs ein paar Eindrücke.
Cambodia243
Cambodia244
Klosteranlage.
Cambodia245
Cambodia247
Die 12 Tierkreiszeichen.
Cambodia248
Jetzt wissen wir auch, weshalb die Insel Silk Island heißt: Unter fast jedem Haus stehen Webstühle und es werden kunstvolle Stoffe hergestellt.
Cambodia251
Cambodia253
In einer anderen Klosteranlage bekommt gerade ein Haus neue Füße/Stelzen.
Cambodia254
Die jungen Mönche sind auch nicht aus einer anderen Welt.
Cambodia256
Cambodia257
Eigentlich werden wir in ganz Kambodscha mit einem Lachen und einem „Hello! What´s your name?“ begrüßt. Ist das Leben nicht viel einfacher so?
Cambodia258
Mekong gefunden.
Cambodia260
Cambodia263
So werden Mangos geerntet. Meine absolute Lieblingsfrucht.
Cambodia265
Manche Bananen sind eher klein.
Cambodia268
Wieder Fährfahrt.
Cambodia269
Das Rad des Werdens (schließlich ist dies ein buddhistisches Land) dreht sich weiter.
Cambodia278
Danke an Kambodscha! Martje sagte, das wäre der schönste Urlaub gewesen, den wir je gemeinsam hatten. Das ist doch was!
Cambodia277

 12. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #12, Phnom Penh
Jan 112018
 

Von der Brücke über den Tatai-Fluss starten wir zunächst mit dem Taxi bis zur übernächsten Brücke (AnDeungToeuk-Bridge). Der dortige Service Point ist ein Bretterverschlag, in dem Schulkinder Kekse und anderen Schnuppkram und Erwachsene Benzin und Bootstickets kaufen können.
Cambodia130
Von hier geht es mit einem Boot direkt zu unserem nächsten Ziel – Chi Phat. Auf der Reise ist neben Schauen noch Zeit zum Lernen und Lesen. Immerhin dauert die Fahrt 3 Stunden
Cambodia135
Es handelt sich bei Chi Phat um einen Ort, der früher von Tropenholzeinschlag, Brandrodung und Wilderei gelebt hat. In dieser strukturschwachen Gegend im Kardamom-Gebirge gibt es nicht viel Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Die Wildlife-Alliance von 2002 hat es geschafft, die Bevölkerung mit dem Gedanken von Ökotourismus zu infizieren und heute leben große Teile des Dorfes unter anderem vom Besuch Fremder. Anders als im letzten Resort gibt es hier bis 23 Uhr Strom und WLAN. Die Kinder sind gerettet!
In der näheren Umgebung kann man Wasserfälle besuchen, Touren machen, lernen, wie man eine Motorkuh fährt und wie der Müll entsorgt wird. Es ist im Gegensatz zu anderen Orten in Kambodscha tatsächlich recht sauber.
Wir machen am ersten Tag einen Kochkurs und lernen Curry zu kochen, inklusive Marktspaziergang mit Zutatenerklärung. Das Mörsern der Gewürzmischung dauerte 20 Minuten!
Cambodia147
Eine unserer Köchinnen.
Cambodia148
Trotz allen Fortschritts: Teewasser wird auf dem Holzkohleofen gekocht.
Cambodia149
An einem Tag unserer Reise regnete es. Man kann sich vorstellen, wie matschig es in der Regenzeit erst wird, wenn ein Tag schon alles in roten Moder verwandelt.
Cambodia145
Cambodia156
Dann kam nach reiflicher Überlegung unser Waldausflug! Wir hatten zunächst überlegt, einen Ausflug in den Urwald für einen, vielleicht 2 Nächte zu unternehmen, entschieden uns dann aber für 3 Nächte im Dschungel. Pro Person macht das 90 $. Immerhin ist das Essen für 4 Tage, ein Führer und ein Koch dabei. Wir bekamen Camouflage-Rucksäcke gestellt und mussten darin neben unseren persönlichen Dingen 3 Liter Wasser, die Mückennetzhängematte und eine Decke für die Nacht unterbringen. Ich hatte noch meine 2 Kilo schwere Nikon F5 Filmkamera dabei…
Cambodia157
Jeden Tag gingen wir ungefähr 20 Kilometer.
Cambodia164
Gleich am ersten Tag, beim ersten Stop hatte ich furchtbare Blasen an der Hacke. Ich trage sonst fast nur Stoffschuhe und die guten Wandertreter hab ich nur einmal im Jahr an.
Am Nachmittag hatten dann alle die ersten Blutegel an den Füßen. Mit Anti-Mückenspray besprüht lassen sie schnell von einem ab.
Cambodia175
— W E R B U N G —
Cambodia167

Vor allem nicht, wenn man mit ein bisschen Kletterei in den tollsten Wasserfällen baden kann.
Cambodia172

Danach gibt es Essen.
Cambodia173Cambodia170
Immer wieder sprang einer der beiden Begleiter in den Dschungel und holte irgendeinen Bambus oder was anderes aus dem Gehölz, was es dann zum Essen gab.
Wenn man nichts zu trinken hat, kann man auch einfach aus ner Liane saufen.
Lianenwasser
Lianenwasser

So sieht der Dschungel seitlich des Pfades aus.
X1003885a
jungle
Jetzt wissen wir, wo das Camouflage-Design herkommt.
Cambodia174
Unsere Begleiter Choar und Mao mussten immer viel rauchen.
Cambodia177
Morgens, mittags und abends warme frisch zubereitete Mahlzeiten.
Cambodia178
Dinner bei Kerzenschein.
Cambodia179
Mao hatte auch ein Fischernetz dabei und fing über Nacht Barsche oder so .
Cambodia180
Der erste Rastplatz war mit Dach.
Cambodia181
Bei der zweiten Haltestelle mussten wir erst einen Baum für die Hängematten fällen und eine Plastikplane als Dach spannen. Ich muss sagen, an dem Tag waren wir alle an unserer Grenze. Mao, unser Guide bastelt noch.
Cambodia188

Schön, wenn man vorm Mittagessen noch mal in die Flut springen kann.
Cambodia192
Die Kaskadenlandschaft ist so schön, eigentlich kann sie nur von Chinesen gebaut worden sein. Steffi weiß, woher die Löcher im Fels stammen: Kleine Steine werden vom Wasser immer im Rund gewirbelt und mahlen sich in den Fels. Perfekte kleine Badelöcher für die Schmetterlinge.
Cambodia193
Steinlöcher
Schmetterlinge

Choar. der Koch:
Cambodia on Film
Und Mao, der Guide:
Cambodia on Film

Auf dem Nachhauseweg kamen wir an dem Haus von Mao vorbei und machten dort noch kurz Rast.
Frau und Kind, die älteste ist noch in der Schule gewesen.
Cambodia207
Am Wegesrand gibt es vor den Häusern so kleine Häuserchen, die natürlich keine Briefkästen sind, sondern Altäre.
Cambodia202
Cambodia199
Cambodia on Film

Und so sehn die Häuser aus:
Cambodia201

Am Ende waren wir glücklich wieder im Dorf angekommen. Ich bin die letzten 3 Km auf dem Moppet gefahren. Meine Füße waren auf den andern 70 km nicht besser geworden. Und wir brauchten 2 Tage, um uns von den Strapazen zu erholen. Aber wir bereuen keine Sekunde dieses Ausflugs.
Cambodia205

 11. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #11, Chi Phat
Jan 102018
 

Von Phnom Penh aus begeben wir uns per Taxi nach Westen in die Nähe der thailändischen Grenze. Es sind fast 5 Stunden Fahrt, die uns etwa 120 $ kosten.
Eins der Kinder (diesmal Martje) muss in den Kofferraum. Zum Glück ist dies ein Land ohne Regeln, daher lacht der Taxifahrer nur freundlich und lässt uns gewähren.
In Asien ist es allgemein so, dass auf den vorderen Plätzen Gurtpflicht herrscht, hinten aber (noch) nicht.
Cambodia068
Es sieht so aus, als ob wir es nicht genießen würden, aber die Fahrt war wirklich anstrengend, weil die Eindrücke so zahlreich sind. Überall brummt es, ständig gibt es etwas neues zu sehen, das Auge hat nie Pause. Da kommt eine kurze Bootsfahrt zu unserem Mini-Resort ganz recht.
Cambodia073
5 Nächte sind wir im Resort Neptun-Adventures bei Thomas, einem Deutschen, der vor 7 Jahren dies kleine Juwel eröffnet hat. Thomas kocht sehr gut selbst, gegessen wird in einem kleinen Pavillon am Fluss und wir übernachten in 2 von insgesamt 4 Bambushütten auf Stelzen.
Der Chef d´cuisine, sein Hund und seine Helfer:
Cambodia104
Cambodia106
Cambodia075
Aktivitäten sind zwar begrenzt, aber ein paar Tage halten wir es schon aus. An einem Tag nehmen wir die Paddelboote und zuckeln zum nächstgelegenen Wasserfall. Eine Stunde hin, eine zurück.
Es ist wie in Schleswig-Holstein, nur mit Palmen und warm.
Cambodia076
Das Ziel sieht allerdings eher nach Norwegen oder Schweden aus (ok, wir denken uns blonde, blauäugige Kinder in die Szene):
Cambodia077
Ah, da sind sie ja schon.
Cambodia078
Cambodia102
Ein anderer Tag war mit einer Reise in die nächstgelegene Stadt Koh Kong ausgefüllt. Auf dem Weg etwas abseits gibt es einen Mangrovenwald, durch den sich ein Steg hindurchschlängelt.
Cambodia086
Cambodia on Film
Cambodia085
Cambodia on Film
Cambodia on Film

Der Markt ist

 10. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #10, TaTai-Fluss
Jan 092018
 

Frohes neues Jahr!
Cambodia065
Wir dachten tatsächlich, Martje käme nicht mehr mit uns in den Urlaub, aber als zur Disposition stand, dass wir erneut nach Kambodscha fliegen würden, waren ihre Bedenken wie weggeblasen.
Vor dem Abflug hilft Jan Ingmar schnell bei der Durchleuchtung.
Cambodia006
Ein paar Tage verbringen wir in Phnom Penh, wo wir kaum Sightseeing machen müssen, da wir vor einem Jahr schon „das meiste“ gesehen haben. Die Stadt ist, obwohl wir Asien ein wenig kennen, total fremdartig. Hühnerfüße sind ja noch ganz normal.
Cambodia016
Und auch Enten am Grill ist nichts wirklich Aufregendes. Diese hier drehen sich allerdings in einem Karussell, bis sie knusprig sind.
Cambodia018
Kohl zählt nicht zu Gemüse, sondern zu Blumenschmuck.
Cambodia013
Überall in K. finden sich TukTuks, kleine Wagen, die 5 oder mehr Personen plus Gepäck befördern können. Dieser ist nur möglich, weil es kein Flaschenpfand in Asien gibt.
Cambodia022
Die Motorräder, die die einachsigen Anhänger ziehen, haben 110-120ccm und sind fast ausnahmslos von Honda. Das Modell heißt Dream. Ob Passagiere oder Lasten, für alles gibt es entsprechende Umbauten.
Der König grüßt von fern.
Cambodia030
Cambodia036
Cambodia062
Und wer kein TukTuk hat, kann auch fast alles per Motorrad transprortieren. Sozius vorausgesetzt.
Cambodia060
Für die großen Umzüge empfiehlt es sich, eine Motor-Kuh zu besitzen. Mit diesem landwirtschaftlichen Gerät kann man richtig was schaffen. Es ist eigentlich nur ein Radpaar, das einen Motor hat, der wiederum einen Lenker hat. An die Kupplung kann jetzt Egge, Anhänger, Baumstämme, eben alles was schwer ist, angehängt werden. Hier werden Tropenholzmöbel in eine neues Zuhause gebracht.
Cambodia063

Kinderspiele sind überall gleich.
Cambodia024
Tauben…
Cambodia026

 9. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #9, Phnom Penh
Dez 122017
 

Heute war ich wieder auf dem Kleidermarkt. Kurz vor Weihnachten, wegen Geschenken. Es war kalt, den ganzen Tag unter Null, teils zweistellig.
Auf der ersten Brücke hinter der U-Bahnstation sitzt immer ein Bettler ohne Arme. Der Arme muss wohl mal in ein furchtbares Feuer geraten sein, denn auch am Hals und im Gesicht hat er diese typischen Vernarbungen. Im Sommer hat es mich nicht sehr gewundert, aber heute saß er wieder mit freiem Oberkörper da, vermutlich um mehr Mitleid erregen zu können. Meines hat er auch so.
Bettler ohne Arme

Um die Mittagszeit gibt es trotz des Radikalschlags zur Vertreibung der Nicht-Pekinger, genug fliegende Händler, um satt werden zu können.
Zuckerwaren
Suesskartoffeln
Maronen

Immer wieder erstaunlich, wie die gepackten Klamotten transportiert werden.
Kleidertransport

Man kann allerdings auch seine alte Kleidung reparieren lassen.
Dahongmen
Oder seine Schuhe.
Dahongmen

Vom Nachhauseweg:
Liangmaqiao

 12. Dezember 2017  No Responses »
Dez 112017
 

Im Winter wird es ja in Beijing richtig kalt. Immerhin erreichen die Temperaturen nicht oft minus 20 Grad, so dass wir durchaus gerne das Haus verlassen. Smog hin oder her, meistens ist das Wetter gut, die Luft riecht mäßig nach Kohle.
Was kann man denn nun in Peking machen, wenn es kalt ist? Immerhin ist die Straße das Zuhause der Chinesen.
Als erstes fällt mir da ein: Shoppen gehen. Damit die Hände nicht so kalt werden, wenn man die Mall betritt, werden Samtpolster an die Griffe geklettet. Sehr zuvorkommend.
Leck mich nicht
An nicht ganz so exquisiten Märkten sind gar nicht erst Türen, die man öffnen muss. Vorhänge aus Plastik wehren im Sommer Fliegen ab, im Winter kommen Steppdecken dazu. Sie sind aus dem Material, aus dem auch die Mäntel der Guards und Wertstoffsammler sind. Ein einziger Mantel wiegt 3 Kilo.
Markteingang
Wenn es gut läuft, findet sich ein Outfit, das nicht nur oberflächlich zusammenpasst.
Rot
Und wenn es noch dazu gut aussieht, soll es die ganze Welt wissen.
Selfie
Manchmal reicht Kleidung nicht, dann muss auch ein Windschutz noch sein.
Windschutz
Ich bin ja nicht so für die Haute Couture, mir liegen Schrauben mehr.
Schrauben
Unser Compound bereitet sich auf die Brandgefahr vor.
Feuerlöscher
Ich gehe noch mal auf den Markt in TuanJieHu, wo ein Uhrmacher sitzt, der keine Arme hat. Am 31.12. schließt dieser Markt mit 4 Hallen, weil auch er im Zuge der Beautification weichen muss. Der Uhrmacher weiß noch nicht, wohin er ausweichen muss. Als ich mit ihm sprach, war er noch ganz gut gelaunt.
Uhrmacher ohne Arme
Uhrmacher ohne Arme
Oder man geht ins Warme, z.B. ins Red Brick Museum, wo gerade Andres Serrano, einem US-Amerikanischen Fotografen mit großartigen Serien ausstellt. Seine Chinesen in traditionellen Hochzeitskleidern fand ich jetz nicht so dolle, aber die Bilder von Obdachlosen oder die religiösen Bilder waren sehr sehenswert. Die Hängung ist jedenfalls super.
Serrano
Das Museum ist auf jeden Fall eine Taxifahrt wert.
Redbrickmuseum
Und heute scheint die Sonne mal wieder ganz besonders schön auf die Gräser am LiangMaHe, was zu einem Spaziergang einlädt.
graeser am liangmahe4

 11. Dezember 2017  Kommentare deaktiviert für Was man im Winter in BJ tun kann
Nov 162017
 

Raucher
Das Wetter und vor allem die Luftreinheit am letzten Wochenende waren herrlich und Steffi hatte Geschäftsbesuch ihrer Kollegen aus der Ostasienregion. Perfekter Tag für einen Ausflug zur Mauer. Sogar Martje wollte mit. Eigentlich wollten wir nach Jingshanling, wo wir vorletztes Jahr schon mal bis Simatai gewandert waren. Leider ist dieser Abschnitt nicht geöffnet. Auf Anraten des Fahrers ließen wir uns nach JianKou bringen. Dort waren wir noch nicht, also konnten alle überrascht werden. Am kleinen Parkplatz sahen wir, dass auch dies keine offizielle Route ist.
nicht öffentlich
Der Aufstieg geht auf einem kleinen steilen Pfad an lauter Gestrüpp entlang.
Strauchwerk in JianKou2
Jiankou Unterholz2
Es gab auch farbiges Strauchwerk.
Jiankou Unterholz
Man kann schon sehen, dass es Freude macht, mal in die Natur zu verschwinden. Bis man etwas anderes als Gebüsch sieht, dauert etwa eine Stunde Aufstieg.
MJQ
Von hier präsentierte sich die Mauer in bestem Licht.
Mond über JianKou
Ein bisschen noch, dann lehnt eine Holzleiter an Der Mauer. Eventuell soll man pro Person 5 RMB Leiterbenutzungsgebühr zahlen, aber es war kein Eintreiber dort. Trotz Wochenende war es nicht voll, so dass es sich wohl nicht lohnt, in der Kälte auf zahlende Kunden zu warten.
Aufgang JianKou
Dann wurde das Laufen einfacher. Aber trotzdem hatte ich am Ende einen Muskelkater, der sich gewaschen hat. Noch heute, 5 Tage nach dem Ausflug, spüre ich meine Waden schmerzhaft. Dabei bin ich nicht einmal hier hochgelaufen, sondern habe die Abkürzung benutzt.
JianKou Mauer
JianKou Mauer
JianKou Mauer
Turm X
So sah es auf der Mauer aus. Mit ein bisschen Arbeit in Photoshop (bzw. Affinity Photo) kann man erkennen, dass die Bäume noch Farbe haben.
Winter
Herbst
Es ist teilweise sehr steil.
Steil
Abstieg nach Mutianyu
Je näher wir MuTianYu kommen, desto mehr Personen begegnen uns. Hier ist die Stelle, an der es für von MuTianYu Kommende nicht weitergeht. Außer, wenn man das zugemauerte Tor umklettert.
Grenze
Zeit für Selfies.
Selfiezeit
Beziehungsweise Helfies.
X1002068JU
Zurückblickend kann man sich freuen, was man geleistet hat.
Kuck mal
Am Ende landet man in MutianYu, wo man entweder eine Seilbahnkapsel oder eine Rutsche besteigen kann, um nach unten zu kommen. Ein Stück davon kann man auch in einer Rikscha befördert werden.
Mutianyu
Oder Laufen. Das dauerte noch mal eine halbe Stunde. Am Ende kann man im Burger King oder anderen Restaurants was essen. Davon gibt es kein Bild.

 16. November 2017  No Responses »
Nov 062017
 

So sieht es aus, wenn die Geschäfte abgerissen sind, die Inhaber aber weiter Geschäfte machen müssen.
XP2J0129
Auch hier wird abgerissen, aber daneben muss der frisch geerntete Kohl verkauft werden.
kohl
Höchstwahrscheinlich ist dies ein Kohlgericht:
parkwächtermittag
Die Art, Kinder zu tragen, ist in China vielfältig; viele tragen sie vor dem Bauch auf einer umgeschnallten Plattform, manche stecken sie ins Körbchen.
Ayi und Sunzi
korb
Ein kleiner Rückblick auf den Sommer:
popo

 6. November 2017  No Responses »
Okt 312017
 

Als Künstler muss es einen mit großer Freude erfüllen, wenn über 500 Jahre alte Druckwerke von Albrecht Dürer öffentlich in Beijing zu sehen sind. Ganz öffentlich zwar nicht, denn die Bilder hängen im Atrium der Residenz des Botschafters, sozusagen in seinem erweitertem Wohnzimmer. Diese Räume werden häufig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zuletzt sind wir dort gelustwandelt, als die Feier zum Tag der Deutschen Einheit begangen wurde. Für uns mit der Deutschen Schule Verbundenen hatte es noch größere Anziehungskraft, weil in der Kunst-AG der 3. und 4. Klassen, die unsere Freundin Carola als Kunstlehrerin betreut hatte, fast monumentale Gemälde entstanden waren, die dort einem größeren Publikum vorgestellt wurden.
Botschaft
Botschaft

Ich hatte Glück, über Beziehungen für die Dürer-Ausstellung eine Einladung zu bekommen.
Außer mir kamen noch mehr Leute mit Hunger und Durst Rang und Namen. Man hatte „sündhaft teure“ Intercom-Geräte ausgegeben, um die jeweils in unbekannter Sprache gehaltenen Reden verfolgen zu können. Man bat vor den Reden darum, die Mickeymäuse aufzusetzen, erst danach würden Rettungsringe und Schwimmwesten ausgegeben. Na dann.
Botschaft
Der Botschafter Michael Clauß und Frau Daniela:
Botschaft
Die Sammlerin Annabel Yang und der Kurator Thomas Eller:
Botschaft
Die Kunstwerke :
Botschaft
Botschaft
Die meisten der ausgestellten Drucke waren nicht größer als Postkarten. Dafür von einer außergewöhnlichen Qualität, sprich Detailreichtum. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es wirklich wie beworben Holzschnitt-Drucke sind, dazu sind sie einfach zu fein. Aber wer weiß. Ich wollte den Kurator noch fragen, aber dann war er zu beschäftigt. Und schließlich gab es Essen, was ich gar nicht erwartet hatte, was mich aber freute, weil es grad Zeit fürs Abendbrot war.
Vertreibung aus dem Paradies:
Botschaft
Es gab nicht Hasenbraten, wie bei Dürers vermutet, sondern Pekingente.
Botschaft
Und andere feine Speisen.
Botschaft
Die Ausstellung ist erst ein Teil einer größeren Ausstellung, bei der auch chinesische zeitgenössische Künstler ausgestellt werden sollen. Einer hatte einen recht großen Druck, der einen Jungbrunnen darstellen sollte, beigesteuert. Das war das einzige Bild eines anderen Künstlers. Es war im Stile von Lucas Cranach als digital art gestaltet.

An der notwendigen Zusammenstellung der Kunstwerke für die große Ausstellung arbeite man noch; ein Flyer wurde trotzdem schon mal verteilt. Dieser in zwei Sprachen, Englisch und Chinesisch. Warum nicht auch in Deutsch, zumal das Goethe-Institut und die Deutsche Botschaft Haupt-Sponsoren sind und die Sammlerin angab, Deutsch gelernt zu haben?

Ich habe daraus gelernt: Alle kochen nur mit Wasser. Und das, bevor alles gar ist.
Und: Kunst alleine zieht noch keine Massen an. Nur wenn es auch Essen gibt.

Ein Dank gilt dem Botschafter/Frau und der Deutschen Botschaft Peking. Für Kunst und Essen.

 31. Oktober 2017  No Responses »
Okt 302017
 

Beijing ist kalt geworden, aber das Wetter und die Luft machen das Leben angenehm. Jedenfalls tagsüber. In der Bude sind die Heizungen noch nicht angestellt und es ist arschkalt, nacheinander bekommen wir alle eine Erkältung. Aber geh mal morgens oder bei Sonnenuntergang aufs Dach oder schau nur aus dem Fenster:
Himmel über CBD_morgens
Himmel über CBD_abends
Das höchste im Bau befindliche Gebäude Beijings:
Himmel über CBD_abends
Der Himmel über BJ kann auch im Sommer sehr besonders sein.
komische Wolken über BJ
Im Kleinen wird ja eher das Gegenteil von gebaut. Überall in der Stadt werden die kleinen Anbauten und Geschäfte vor Wohnhäusern abgerissen, da die Stadtverwaltung Beijings damit hofft, die meisten Wanderarbeiter und unberechtigt zugezogenen aus der Stadt zu vertreiben. In den nächsten Jahren soll die Stadt einwohnerzahlmäßig um 20 Prozent schrumpfen.
yongdingmen-stationary
eingang
Solche Szenen werden dann wohl seltener zu sehen sein. Obwohl, vielleicht auch nicht, wenn die Gehsteige wieder breiter werden, hat man für Aktivitäten vor den Häusern wieder mehr Platz.
XiangQi
Leider steigt dann auch das Platzangebot für parkende Autos.
Laufen lernen
Das ist beim Kleidermarkt DaHongMen.
DaHongMen
Aus der U-Bahn
Massage

 30. Oktober 2017  No Responses »