Jun 012016
 

Es ist doch immer so, dass man das Naheliegendste nicht sieht. Daher waren wir erst einmal im Park um den BeiHaiHu, den mitten im Stadtzentrum nördlich der Verbotenen Stadt liegenden See.
Am Wochenende ist es immer voll, aber ich finde, gerade deswegen so schön. Es ist laut, weil es so viele Performer gibt. Hier wird getanzt, dort gesungen. Saxofonspieler treffen sich und tauschen Töne aus. Oma wird im Rollstuhl und Schlafanzug am Ufer entlang kutschiert und die Kinder werden auf den Hackenporsches hinterhergezogen.
Es gibt eine Insel, auf dem eine buddhistische Stupa steht.
Bai Ta-Pagode
Von oben kann man prima kucken.
Bai Ta Selfie
Diese Insel ist entstanden, als Kublai Khan damals einen See an dieser Stelle für sinnvoll erachtete. Der Aushub ist das Fundament für diese architektonische Highlight. Muss man sich mal vorstellen, wie viele Menschen dafür verpflichtet worden sind, denn alles musste mit Teelöffeln geschaufelt werden.
Sonne
Heute kann man hier wirklich seine Freude haben. Für Halbwüchsige ist das nicht wirklich was, wie wir am uns begleitenden JanIngmar feststellen mussten. Diese Altersklasse ist auch bei Chinesen nicht wirklich oft vertreten. Ich nehme an, die haben auch keine Zeit wegen der ganzen Hausaufgaben.
Postkarte
Die lieben Kleinen müssen mit und dürfen Boot fahren. Oder werden rumgetragen.
Bai Ta
Geldschein
Danach kann man am benachbarten HouhaiSee fein was essen, trinken und Seh-Mann sein. Hat mich sehr an die Alster erinnert. Nur dass es fast nie regnet.
Am Houhai See
Wir sind an das nördliche Ende vom Houhai gewandert, weil es dort einen Drachenbootruderclub gibt, wo man angeblich Paddelboote mieten kann. Man bekommt aber den Eindruck, sie wollen gar nicht so gerne mehr Kunden. Als Familie sollen wir eine Jahresgebühr von 2000 Kuai (knapp 300 EUR) zahlen und dürfen dann für 10 EUR/person ein Boot mieten. Pro Stunde versteht sich. Vielleicht finden wir im Olympia-Park eine günstigere Lösung.
Angeln könnten wir, auch umsonst. Das tun nämlich ganz viele Leute am Ufer, obwohl Verbotsschilder das streng verbieten.
Baggerinsel

 1. Juni 2016  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein