Kategorie-Archiv: China

7 Tage Beijing #2, Essen

Am zweiten Abend geht es ins Pekingenten-Restaurant, von dem wir in Finnland schon gehört haben. Auf dem runden Tisch, an dem 14 Stühle dicht an dicht stehen, findet sich eine Glasplatte auf Kugellagern, so dass jeder sich die nach und nach kommenden Beilagenteller zu sich drehen kann. Kein Vergleich mit einem chinesischen Restaurant in Deutschland sei erlaubt. Auch nicht, was die Lautstärke angeht. Denn Chinesen lieben Lärm. Neben unserem Tisch schreit eine Kellnerin der anderen quer durch den Raum etwas zu, mit kreissägenheller Stimme. Die Ente wird aber nicht von den Kellnerinnnen gebracht, dafür ist einer der Köchen zuständig. Auf einem kleinen Wagen liegt sie bereit, um in feine Scheibchen zerteilt zu werden. Auch der Kopf wird in der Mitte durchgeschnitten und hübsch drapiert. Es wird eben alles verwertet, was das Tier zu bieten hat. Gedämpfte Brotfladen werden dann mit Beilagen, Entenstreifen und fermentierter, eingedickter Weizensoße gefüllt .

DSCF6436

Die Ente und der Koch

DSCF6438

Frittierte feinstgeschnittene Kartoffeln, chinesische Pommes eben

Der Weg zurück ins Botschaftsviertel, in dem unser Hotel und die Schule liegen, führt an einem Kanal entlang, in dem geangelt wird, und an dessen Ufer Chinesen laut klatschend ihre Fitnessübungen abwalken oder ihr Tai Qi Programm absolvieren.

DSCF6484

Gibt´s heut Fisch?

Essen ist gemessen an Deutschen Preisen günstig: für das Sattwerden in einer kleinen Garküche in einer Seitenstraße wird man etwa 2-3 Euro los, ein Getränk kostet noch mal 60 ct.

L1055006

Im Pekingentenrestaurant war es bestimmt teurer, aber mehr als 20 € muss man für die Delikatesse dort kaum zahlen. Und das ist weltberühmt!

L1054849

Straßengemüse

L1054845

Obst

L1054834

Teigtaschen

DSCF6475

Warum zu Hause kochen?

L1055028

Himmel

L1055024_1

Hölle – Please enjoy shopping

7 Tage Beijing #1

Steffi hat einen Antrittsbesuch in Peking und hat mich eingeladen, mitzukommen. Die Anreise findet mit Zwischenstop statt, den wir so lang zogen, dass wir fast einen ganzen Tag bei meinem Bruder in Helsinki bleiben konnten. Schwager Mikko war schon mindestens 12-mal in Peking und bietet uns haufenweise Visitenkarten an. „Hier müsst ihr als erstes hin, nach dem Flug lasst ihr euch mal so richtig massieren, das ist nicht teuer. Und Essen müsst ihr unbedingt da, dort gibt es die beste Pekingente überhaupt. Nein, da gehen wir am besten zusammen hin, wenn wir kommen. Denn wir kommen garantiert, sobald ihr eine Wohnung habt und der erste Stress vorbei ist.“ Steffi sagt: „Lass mich mal kucken; der Name kommt mir bekannt vor, vielleicht ist es dasselbe.“ Tatsächlich ist es dasselbe Restaurant, das auf dem Plan von Steffi´s Arbeitswoche steht.

Bei herrlichem Wetter machten wir nächsten Mittag im Park Picknick, gingen für eine gute Stunde in den Marimekko-Fabrikladen und ließen unseren Weiterflug bestätigen. Marimekko hat gerade ein Problem mit einem Design, das die Chefdesignerin damals fast eins zu eins von einer ungarischen Künstlerin abgemalt hat. Und gerade vor ein paar Monaten ist die sündhaft teure Bemalung mit genau diesem Design auf einem der FinnAir-Flugzeuge fertig geworden. Das wird wohl umgespritzt werden müssen. Vorher bekamen wir den Airbus noch einmal zu sehen.

finnair marimekko

Eine Freundin von Mikko, die Reisebürotante ist, besorgte uns irgendwie Plätze in der Businessklasse, so dass wir auf dem anschließenden langen Flug die Beine nicht nur ausstrecken konnten, sondern wie in einem Bett flach unter der Konsole des Vordermannes halb verschwanden. So kamen wir auf dem acht Stunden dauernden Flug für wenigstens drei Stunden zu einer Mütze Schlaf.

1-ankunft beijing airport-001

Der Flughafen ist von Steffi ja bereits als groß angekündigt worden. Er ist eine gigantische  Einstimmung auf Beijing, und wird doch schon als zu klein erachtet.

Nach der Ankunft aus dem Flugzeug und der Passkontrolle setzen wir uns in eine Bahn und rauschen zum nächsten, übernächsten, nein wieder nächsten Gebäudeklotz, in dem unser Gepäck abholbereit Kreise ziehen wird.

01-L1054614

Ein Taxifahrer hält ein Schild mit dem Logo der Deutschen Schule Peking hoch und nimmt uns den Trolley ab. Etwa 30 Minuten später sitzen wir vor einem Panoramafenster in der 13. Etage des Landmark-Hotels und blicken über eine graue obere Horizonthälfte, aus der einzelne Häuser mit 30 und mehr Geschossen hervorlugen.

Davor ist alles Grün. Der Chaoyang-Park ist einer von vielen großen Grünflächen, die Peking zu bieten hat. Schade, dass wir nur einmal die Sonne durch die immer neblig verhangene Dunstglocke hindurchblitzen sehen werden. Wer die Truman-Show mit Jim Carrey gesehen hat, bekommt eine Ahnung von dem Gefühl, das uns beschleicht.smoglandmark

Ein paar Stunden später stürzen wir uns in den Trubel, gehen zur nah gelegenen Metrostation und kaufen uns eine 10er-Karte. Die U-Bahnen in Teheran sind glaube ich vom selben Hersteller, jedenfalls könnte man auch hier durch den gesamten Zug schauen, wenn es keine Chinesen gäbe. Ich bin mit meinen 1,86 auch nicht so groß, dass ich über die kleinen Chinesen hinwegsehen könnte, denn viele sind mindestens ebenso hoch gewachsen. Unser Ziel für diesen Tag ist die Verbotene Stadt, vielleicht weil unser China-Bild doch nicht unwesentlich durch Jim Knopf und Lukas geprägt wurde.
Wir steigen an einer der beiden Haltestellen des größten Platzes der Welt, dem Tiananmen-Platz, aus und werden im Schlendern dauernd angesprochen und mit Visitenkarten versorgt: „You need guide? I am official guide, I show you everything. You don´t know where to go, Fortbidden City has 180 buildings.“

Im Reiseführer lese ich später, dass es sogar 800 Gebäude sind mit mehr als 1000 Räumen auf 1.000.000 Quadratmetern, die Normalsterbliche 500 Jahre nicht zu Gesicht bekamen, wenn ihnen der Kopf auf ihrem Hals lieb geworden war.
02-DSCF6247

1-DSCF6266

2-L1054647

Die Größe des Geländes lässt unsere Augen staunen, denn Palast reiht sich an Palast, der gegenüberliegende Ausgang in der Stadtmauer ist mehrere Kilometer entfernt. Wir schlagen den Führer aus, denn Daten aufnehmen können wir nicht, schon gar nicht, wenn sie in einem Englisch kommen, an das wir noch nicht gewohnt sind. Denn die Worte purzeln nicht gerade in Oxford-Englisch auf uns herab, es klingt irgendwie Chinesisch.

Ich will nicht glauben, dass ich unter Jetlag leiden werde, aber um 21:00 ha es uns beide dahingerafft, nur um nachts um 3 hellwach zu sein, irgendwann wieder einzunicken und beinahe das Hotelfrühstück zu verschlafen. Das entschädigt für die Hektik, denn es gibt reichhaltig sowohl europäische als auch chinesische Küche.

Bevor Steffi und ihre Kollegen sich in die Arbeit stürzen, darf ich an der Schulbesichtigung teilnehmen. Die Schule ist beeindruckend groß und trotzdem nicht groß genug. Die Turnhalle lässt sich in zwei Teile aufteilen und eine Stirnfläche lässt sich komplett entfernen, so dass die Aula sich noch einmal um 50 m verlängert.

Steffi muss die Woche über arbeiten, während ich mich mit Maklern herumschlage, die allesamt ihre chinesischen Vornamen gegen englische getauscht haben. Der erste, den ich treffe, heißt Jason, ist in samtenen Anzug mit weißem Keder gehüllt und fährt mich in einem Porsche Boxter herum. Dagegen bin ich ja allergisch, vor allem da seine Angebote nicht unser Budget treffen und er immer von Bathroom redet, wenn er Bedroom meint. So komme ich nach dem ersten Tag völlig gefrustet in der Schule an und alle, mit denen ich spreche, muntern mich auf: „Das ging uns auch so! Keine Angst, ihr findet schon was. Man mietet eben hier von einem Tag auf den anderen, und man muss etwa 10 Wohnungen gesehen haben, bevor die Makler wissen, wie sie euren Geschmack bedienen können.“

Also telefoniere ich herum  und stelle fest, dass ich ohne Sim-Karte hier nichts bin. Ein Kollege Steffis drückt mir eine Visitenkarte in die Hand, die außer den Worten Apple und iPhone keine europäischen Buchstaben zeigt und weist mich ein: „Du gehst erst links, an der Kreuzung rechts und dann geradeaus, bis auf der linken Seite ein Elektronikmarkt kommt, wo 258 dransteht. Ist ´ne LED-Laufschrift dran. Erster Stock. Da kann übrigens keiner Englisch. Leg einfach meine Karte auf den Tisch, sag Sim-Ka und ob du 3G oder nicht willst. 3 heißt San, also san-ji.“

Ich bin direkt stolz, als ich nach 2 Kilometer Fußmarsch und etlichen Nachfragen bei Leuten auf der Straße, die auch kein Englisch können, fündig geworden bin, schweißgebadet, denn es ist auch noch 30 Grad und mehr. Ich habe mein Handy nicht dabei und kaufe nur die Sim-Karte, die sich als nicht mehr gültig heraus stellt. Als ich dem Kollegen mein Problem schildere, nimmt er mir Handy und Karte ab und regelt die Angelegenheit ohne mich.

In dieser Woche ist Steffi jeden Abend zum Essen eingeladen, und als ihr mitreisender Mann darf ich stets mit. Am ersten Abend hat der Schulvorstand zum Büffet geladen. Das ganze Kollegium ist geladen. Zum Glück sind Steffis Kollegen nicht nur Tröster, sondern auch noch total hilfsbereit und wenn man nur das Wort Wohnung fallen lässt, ist bestimmt jemand im Raum, der uns Internetseiten zeigt oder vertrauenswürdige Real Estate Agents empfiehlt. Alle sind mal in einer ähnlichen Situation gewesen.

Der nächste Tag wird besser, denn ich bekomme einen Anruf auf meine neue Sim-Karte von einem anderen Makler, mit dem ich mich auf Anhieb verstehe. David ist gebürtiger Mongole und lebt erst seit 8 Jahren in Peking. Ich frage ihn nach seinem vollständigen Namen, aber er bedauert: „Hab ich nicht, ich heiße Shuche. Nachnamen haben wir nicht.  Für den chinesischen Ausweis habe ich natürlich einen chinesischen Namen, aber den hat sich irgendein Standesbeamter ausgedacht.“ Seine Verwandten wohnen zwei Flugstunden in Richtung Norden, aber er lebt inzwischen mit einer Italienerin zusammen. Die Wohnungen, die er mir zeigt, kommen schon eher in unsere Preisklasse. Teuer sind sie noch immer. Ich verbringe den Nachmittag mit ihm, bis Steffi Feierabend hat.

04-L1054656

Freizeit hinter Gittern

 

05-DSCF6381

Wir malen eine Buslinienwartespur

07-L1054819-001

Tibetischer Lama Temple

08-L1054830-001

bewachte Müllhalde

09-L1054831-001

Chinesen fahren Fahrrad und essen Hunde

10-L1054837_1-001

Hier gibt´s zu essen

11-L1054843-001

Oma muss mit

12-L1054860-001

Bauarbeiterwohnung (vorne)

13-L1054874-001

Die Pause der Müllmänner unter dem Platz des Himmlischen Friedens

Luftverschmutzung

Gerade habe ich im Internet eine interessante Nachricht über die Luftverschmutzung in Peking gefunden.

Danach soll eine australische Firma ein Abkommen mit der chinesischen Regierung anstreben, um die Schürfrechte an der Luft Pekings zu erlangen. Diese beinhalte zwischenzeitlich wirtschaftlich lohnende Mengen an Kohlenstoff, Blei und Quecksilber. Das taoistische Prinzip, dass in jedem Guten etwas Böses liegt und umgekehrt, bewahrheite sich hier wieder einmal. Die Lunge eines Menschen, der etwa ein Jahr in Peking gelebt hat, habe auf dem Markt für seltene Metalle einen Wert von 150 Australischen Dollar.

Ich glaube nicht daran, dass ich meine mal verkaufen werde.

Auf der gleichen Seite wird auch ein Problem für die Haiangriffe vor australischen Küsten als gelöst betrachtet: Ein Fischgroßhändler will die Killerhaifischflossen auf dem asiatischen Markt verkaufen. Das Stück Rückenflosse bringe 2 Mio. Dollar. Das Entsorgen des Restes, den niemand kaufen würde allerdings koste die Firma Geld. Das Überbordwerfen würde seinen Profit um 50ct verringern.

Es gibt kein Bier auf Hawaii…

Weil es in China doch kein facebook gibt und auch so manche andere Internetseiten wie WordPress und Blogger gesperrt sind und damit nur durch einen Tunnel zu erreichen sind, habe ich die letzten beiden Tage wie ein Nerd hinter dem Monitor gesessen und eine eigene Domain besorgt und mit Leben gefüllt. Wenn Steffi und ich in etwa einer Woche nach Peking fliegen, wollen wir doch mal ausprobieren, ob der Blog ohne Tunnel lesbar ist.

Ansonsten ist das Leben angefüllt mit Zettelwirtschaft. Arzt-Rechnungen wollen eingereicht werden, wir brauchen noch eine Krankenkassenversicherung, die Einkommensteuer ruft und wir müssen überlegen, welche Dinge denn im August mit uns umziehen sollen.

Steffi war auf einem Kursus, der sie auf den Auslandseinsatz vorbereiten sollte. Da haben sie ihr erzählt, es würde von ihr erwartet, die Landessprache innerhalb eines halben Jahres zu  lernen. Haha! Als sie auch lachte, wurde gesagt: Naja, die asiatischen Sprachen sind ja etwas schwerer; Sie bekommen ein Jahr Zeit.

Alte Bekannte

Gestern saß ich mit Martje im Auto auf der Rückfahrt von HH, wo wir auf einem Konzert waren, als sie erzählte, dass jemand, der in Teheran ihr Klassenkamerad war, sie gerade angefacebooked hat. Und dass er die nächsten 4 Jahre Peking unsicher machen würde. Sie schrieb kurz und knapp zurück: Ich auch.
Ob es jetzt tatsächlich 4 Jahre werden, wissen wir ja noch nicht, aber 2 auf sicher. Und da die ganze Familie zu dem Jungen total nett ist und sie die ersten waren, die sich in der Fremde etwas um uns gekümmert haben, freuen wir uns natürlich noch etwas mehr auf Peking.
Wie das Leben manchmal spielt! Klein ist die Welt.

Ungewisses

Leute, mit denen ich spreche, fragen mich: „Und, was machst du in China?“ – „Ich weiß es nicht, erstmal werde ich Steffi den Rücken freihalten, weil sie so viel arbeiten müssen wird. Ob sich dann noch etwas ergibt, warte ich mal ab.“

Ich hoffe, dass ich noch schlau genug bin, um Chinesisch für den Alltagsgebrauch lernen zu können. Einige Zeit liegt bei uns im Wohnzimmer bereits ein Lehrbuch herum: „Chinesisch Superleicht – für Anfänger“. Der Titel klang zu verlockend, das musste ich einfach kaufen. Und wirklich kann es doch nicht so schwer sein, mehr als Tausend Millionen Menschen sprechen diese Sprache. Oder anders (chinesisch) ausgedrückt:  Shí yì ren- Zehn Hundertmillionen Menschen

Dann können wir das wohl auch lernen. Es müssen ja nicht gerade alle 60.000 (Liù wàn) Schriftzeichen sein. 3.000 sollen für das Zeitunglesen bereits genügen.

Heute war ich mit den Kindern in Hamburg. Zum Tropeninstitut, um unsere Tropentauglichkeit feststellen zu lassen. Peking ist zwar nicht tropisch, aber wir könnten ja mal in dem Land verreisen. Und im Süden kann es sehr heiß und feucht werden. Steffi war schon vor 3 Wochen zur Untersuchung. Und wer HIV-positiv ist, bekommt kein Visum. Wir bekommen bestimmt alle eins. Wir werden unsere Impfungen indes gehörig auffrischen müssen.

Komischerweise habe ich gar keine Angst vor der Zeit in China: ich bin sicher, dass es für alle aufkommenden Probleme eine Lösung geben wird. Das, was mir zur Zeit noch Angst macht, ist die Zeit vor der Abreise: Werden wir jemanden finden, der unser Haus bewohnen wird, wird es mit dem Verpacken unseres Habundguts und dem Umzug reibungslos gehen? Werden wir gesund sein, wenn der Flugtermin kommt? Werden wir dort eine Wohnung gemietet haben, in die wir direkt vom Flughafen aus ansteuern können? Ich würde mich gerne schon mal in die Zukunft vorreisen lassen, um zu sehen. Nein, reibungslos wird es nicht abgehen, da mache ich mir keine Illusionen. Bei Reibungslos fällt mir die Werbung für die Lotterie ein, bei der man eine schwarzweiß gesprenkelte Deckfläche abrubbeln muss. Die Wunderlampe macht alles reibungslos. Aber wir haben noch nie Lotterie gespielt. Wer wagt, gewinnt. Wer nicht mitmacht, kann auch nicht gewinnen. Ja was denn nun? Fest steht: wer sich nicht bewegt, kann auch nicht vorwärts kommen. 

Sozial ist das nicht

Als ich vom Sport komme, erzählt Steffi, was sie im Internet über China gelesen hat. Da gibt es eine einfache Familie, deren Sohn unverschuldet einen Motorradunfall hatte, der ihn querschnittsgelähmt machte. Da das Schmerzensgeld  für den Krankenhausaufenthalt bereits aufgebraucht wurde, entschieden sich die Eltern, ihren Sohn nach Hause zu nehmen. Das Besondere daran ist, dass der gelähmte Junge nicht einmal mehr alleine atmen kann. Zwei Jahre beatmen die Eltern ihren Sohn mit einem Notfall-Luftspender, wie man sie im Rettungswagen findet. Ihre Hände verkrüppeln durch das Drücken auf diesen Beutel, bis sie eigentlich aus Schrotteilen eine Maschine bauen, die ihre Arbeit übernimmt. Das Schmieröl verpestet die Raumluft, die der Kranke einatmet, bis die Stromrechnung klarmacht, das die Eltern dafür kein Geld haben. Schließlich haben beide ihre Arbeit aufgegeben, um ihren Sohn pflegen zu können. Endlich erfährt die Öffentlichkeit von den Verhältnissen und ein Aufschrei geht durch China: Dass so etwas in unserem Land möglich ist, wo für alle für alles gesorgt sein soll.

Es findet sich ein Sponsor für eine neuentwickelte batteriebetriebene Beatmungsmaschine samt Stromkosten. Happy End. Happy End? Ein Leberkranker hat sich aus seiner Not heraus eine Blutreinigungsmaschine gebaut und macht seine Dialyse selbst. Da fallen wohl einige Menschen durch die Maschen des Sozialgefüges. Vielleicht gibt es das auch gar nicht mehr und alles ist vom Kapitammunismus hinweggespart worden.

China here we come!

FÜNF IN…

In Iran war Steffi als Grundschulleiterin angestellt, die Zeit war sehr arbeitsam, aber durch die vielen Feiertage des Islam hatten wir auch viel Zeit zum Reisen. Siehe HIER

Zurück in Deutschland wurde uns unsere Heimat nicht wieder so heimisch wie wir glaubten. Jan Ingmar verband gar den Begriff Ödestan mit Good Old Germany.

Steffi hat sich auf eine Grundschulleiterstelle beworben. In Alicante. Daraus wurde nichts, denn die Bewerbung war initiativ und sie hatten keine freien Stellen. Dann fand sie eine Ausschreibung für Shanghai und eine für Peking. Einen Tag, bevor wir in den Herbstferien nach Spanien aufbrachen, war für die dortige Schule in Barcelona die Grundschulleitung annonciert. Also schnell noch eine Bewerbung losgeschickt und weiter Sachen gepackt.

Unterwegs kam die Antwort. „Gerne laden wir Sie am 15.10. 2012 in die Deutsche Schule für ein Bewerbungsgespräch ein.“

Im Urlaub, den wir sowieso nach Spanien machen wollten, war auch ein Abstecher zur Deutschen Schule Barcelona möglich. Es sollte aber nicht sein, dass wir als 5-in-Spanien berühmt werden.

Und außerdem ist Barcelona eine tolle Stadt, wenn man als Tourist kommt, aber als Stadt zum Leben ist sie einfach zu teuer.

Also verwarfen wir den Gedanken an Spanien schweren Herzens.

Vorher war jedoch bereits eine Bitte aus Peking gekommen. Ob Steffi sich mit der derzeitigen Grundschulleiterin per Skype mal unterhalten könne. Diese Anfrage kam, als wir gerade im Zelt am Laptop eMails prüften.

DSCF2766

Also belegten wir einen Raum im Restaurant, kauften uns mehr Onlinezeit im Campingplatznetzwerk und Steffi redete eine halbe Stunde lang mit ihr.

Nach dem Spanienurlaub  folgte eine Einladung für Steffi nach Berlin, um die Schulleiterin zum Bewerbungsgespräch zu treffen. Das lief so gut, dass ein paar Tage später eine eMail mir der Frage kam, ob sie sich zum Bewerbungsgespräch mit dem Schulvorstand nach Peking aufmachen könne. Und das lief sogar noch besser.

Wir haben bereits für drei Jahre in Iran gelebt, dem Land mit den zweitmeisten Hinrichtungen. Wir wollen Superlative, da bietet es sich doch an, ein Level höher zu gehen. In China wird am allermeisten von Staats wegen gemordet, makabrerweise wird das unser nächster Auslandseinsatz.

Nachdem der Vertrag unterschrieben war, liefen die Nachrichten von Meldungen über Peking über: nichts, was uns erfreute – von der nicht vorhandenen Luftqualität hatten wir schon gehört, aber die Werte sprengten alles bisher Dagewesene. Wenn Steffi jetzt vom Vertrag zurückträte, würde sie für 5 Jahre für den Auslandsdienst gesperrt werden. Also Atem anhalten, Augen zu und durch. Die Regierung hat aufgrund der Bürgerproteste drastische Maßnahmen zur Luftverbesserung angekündigt. Die Deutsche Schule verspricht den Einbau von wirkungsvollen Filteranlagen im Gebäude. Die Bauarbeiten gehen demnächst los. Nach einer langen Woche war die Wolke der Vergiftung nach Japan verduftet und alles im wahrsten Sinne weggeblasen. Aber uns ist klar, dass es wiederkommen wird und wir besser gute Feinstaubmasken im Gepäck haben werden.

Flughafen Beijing

Flughafen Beijing