Jun 092015
 

Beijing ist immer wieder für eine Überraschung gut. Beim Spaziergang mit Miriam durch einen Hutong, der westlich der U-Bahn-Station DongSi liegt, fällt uns gegenüber dem 77Theatre eine kleine Galerie (mit dem schönen Namen WuYong, der nutzlos bedeutet) aufgefallen, die nur durch ein Plakat an der Tür Werbung für eine Ausstellung über Flecht-Körbe macht. Der Raum dahinter ist von tiefem Schwarz erhellt und edel sind die Unikate in Szene gesetzt. Als wir uns umschauen, spricht uns eine ältere Frau auf gutem Englisch an, die als Verkaufsleiterin hier arbeitet. Sie führt uns in die Gemächer der Besitzer, in denen wir keine Fotos machen dürfen. Die Räume sind aber mit ebenso großem Einsatz wie die Ausstellung schlicht aufgearbeitet. Stampflehmwände, Holz, Naturtextilien. Die Besitzer wollen den Chinesen die natürliche Lebensweise nahe bringen. Und zeigen, welche Fähigkeiten in ihrem Volk stecken, die langsam verloren gehen.
Dongsi - WuYong
Wer die Gelegenheit hat, dort einmal vorbei zu schauen, wird es nicht bereuen. Ich würde gerne so leben, dass alles wenige, das man besitzt, seinen Platz hat und Ruhe ausstrahlt, leider bin ich zu unordentlich für so etwas.
DongSi - WuYong
Dongsi - WuYong

 9. Juni 2015  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein