Jun 272014
 

Es ging dann doch ziemlich schnell und kam überraschend: die Sommerferien sind da. Im Foyer der Schule sehen wir auch am Abend lange nach der Zeugnisübergabe die Bildschirme flimmern:

Die Zeugnisse unserer Kinder sind über alle Erwartungen gut, vor allem, wenn der Zwischenstand des ersten Halbjahrs besehen wird. Alles supi. Noch 3 Tage, dann sitzen wir im Flugzeug nach Helsinki, wo wir in der Heimatstadt meines Bruders unter Mittsommersonnenbeschuss unsere Düsenverspätung=Jetlag auskurieren werden. Wir werden ebenfalls von meinen Eltern erwartet.

Nicht alle können Urlaub machen. Eigentlich sogar die wenigstens, denn 5 bis maximal 14 Tage Urlaub im Jahr wollen gut überlegt sein:

Vorgestern war ich noch mal mit ZhiYi unterwegs, diesmal in den SenLinGongYuan, den Waldpark im Olympiade-Gebiet.

Wir fahren dort mit dem langsamsten E-Mobil auf dem Planeten. Selbst Fußgänger überholen uns und ich kann nicht aufhören zu beschwören bu yao xiao women – lach nicht über uns. Ich mache mir den Spaß, mit der kleinsten Blende eine nicht existente rasante Fahrt durch den Forest Park vorzuspiegeln.

In einer Stunde ist der Fünfkilometer-Pfad abgefahren und wir werden am See von einem Mantras singenden Mönch, der gleichfarbig angezogene Fische füttert, angelockt.

Ich zeige hier noch schnell den höchsten, noch unfertigen Aussichtsturm Beijings, der  viel zu weit weg liegt von allem Interessanten. Aber hübsch ist er.

Ab jetzt können wir  – ein wenig – ausruhen.

 

Zu guter Letzt freu ich mich über die Veröffentlichung eines Beitrags auf meiner anderen Lieblingswebseite.

 27. Juni 2014  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein