Jan 092017
 

Von Phnom Penh aus haben wir uns zum Runterkommen ein paar Tage Landluft verordnet: Kampung Cham ist ein paar Busreisestunden (200 km) entfernt und klein und ländlich. Am Mekong, einem der 12 längsten Flüsse der Welt gelegen, sind in der Umgebung ein paar wunderschöne Tempel anzusehen.
Hier blicken wir vom Frauenhügel auf den benachbarten Phnom Pros. Der Sage nach stritten sich Männer und Frauen darum, wer denn um wen anhalten solle, wenn es ans Heiraten geht und vor allem, wer das Ganze bezahlt. Also gab es einen Wettstreit, mit dem Ziel, den höchsten Berg aufzuschichten, bei dem die hinterlistigen Frauen des Nachts eine Lampe an einem Pfahl aufhängten, um vorzutäuschen, der Morgenstern sei aufgegangen und die Arbeit könne als beendet angesehen werden. In Wirklichkeit arbeiteteten sie natürlich weiter und gingen als Sieger hervor.
Cambodia
Jan Ingmar ist tatsächlich die ganzen Treppenstufen und noch viel mehr auf Krücken hoch- und runtergekraxelt.
Eine bewundernswerte Energie hat der Krüppel Kleine.
Cambodia
Eine Gummiplantage und -Fabrik war auch ganz sehenswert.
Cambodia
Cambodia
Von den Tanks der LKW werden die festgewordenen Kautschukklumpen runtergeschmissen und gewaschen, kleingehäckselt und gewaschen und gesäubert und gewaschen und noch irgendwie behandelt und schließlich in unterschiedlichen Qualitäten zu Quadern gepresst. Und Eine-Tonne-Gewicht-weise verkauft.
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Die Männer arbeiten nahezu nackt, die Frauen haben Schutzkleidung.
Cambodia
Der Vorarbeiter erklärt uns ganz geduldig alles und lässt uns mitten durch den Arbeitsprozess laufen.
Cambodia
Eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten ist jedoch die Bambusbrücke, die aus 140.000 Bambusstangen in 3-4 Wochen jedes Jahr auf und wieder abgebaut wird. Die Hälfte der Stangen werden wiederverwendet. Pferdefuhrwerke und natürlich unser Tuktuk kann dort für $1/pers. auf die im Mekong gelegene Insel fahren.
Bambusbrücke
Bambusbrücke
Auch hier ist ein Tempel zu besteigen.
Cambodia
Den Baum hätte Martje gerne mitgenommen. Eingepflanzt selbstverständlich.
Cambodia
Die Snacks an den Raststätten lassen wir ebenfalls zurück.
Cambodia

– to be continued –

 9. Januar 2017  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein