Panorama aus dem 27. Stockwerk

Ein kleines großes Panorama von unserer Dachterasse, damit nicht immer nur was Schlechtes über Beijing berichtet wird. Heute ist die Sicht gut und Smog fast nicht vorhanden.
Klick macht groß auf flickr.
Pano Sanyuanqiao_S
Links der organische erleuchtete Humpen in der Ferne ist das WangJingSoho, entworfen von Zaha Hadid (R.I.P.)
Die nahegelegenen Gebäude sind irgendwelche Bürogebäude und ein Hotel (ich nenne es das Vier-Kronen-Hotel).
Die hell beleuchtete Kreuzung ist die SanYuan-Brücke. Dort fahren wir mit dem Fahrrad entlang, um zur Schule zu kommen.
Rechter Hand liegt die Gegend um die Deutsche Schule, die ja nun immerhin für ihre Lehrer wieder geöffnet ist. Ein leichter Bogen links neben dem Hochhaus mit dem dreiecckigen erleuchteten Deckel markiert das Dach des Kempinski-Hotels (ca. 2/3 von links), das der Schule fast gegenüber liegt. Die Schule wird leider verdeckt.
Daran schließt sich rechts der Central Business District (CBD) an.
Fast ganz rechts im Bild kann man die „Unterhose“, das CCTV-Gebäude von Rem Kolhaas und links davon das z.Zt. höchste Gebäude Beijings, das ZhongGuoZun sehen.
Enjoy!

Es ist nur eine Grippe.

puppe01
Es könnte das Paradies sein.
Wir haben bestes Wetter, es ist zwar noch kalt, aber man kann es draußen in leichter Winterkleidung aushalten. Ein Tuch über den Mund trage ich trotzdem, manchmal auch eine chirurgische Gesichtsmaske. Beinahe täglich werden die Anforderungen im öffentlichen Raum verändert.
Seit vorgestern darf unseren Compound kein Ortsfremder mehr betreten. Das bedeutet, dass wir keinen Besuch empfangen können. Wollen wir uns mit anderen Menschen umgeben, müssen wir in eines der spärlichen noch geöffneten Restaurants oder Cafe´s gehen.
Seit mindestens vorgestern ist es aber ebenfalls nicht mehr erlaubt, zu mehr Personen als zu dritt an einem Tisch zu sitzen. Die Situation ist skurril, wenn man sich auf zwei Tische verteilen muss, obwohl man nur zu viert ist. Immerhin war man so nett, uns leere Teller zum Verteilen der Gerichte zu bringen. In China ist es ja üblich, sich mehrere Gerichte bringen zu lassen, von denen alle sich mit Stäbchen nehmen, was sie essen wollen.

Lange schon werden die Verkehrswege im Haus desinfiziert (Fahrstühle, Treppenhäuser etc.). Seit gestern sind in Ganzkörper-Overalls eingepackte Leute auch auf unserem Parkplatz unterwegs und spritzen alles ab, was Viren befallen können. Die Wachleute tragen schon seit einer Woche Staubschutzbrillen, weil angeblich das Virus auch über die Bindehaut übertragen wird. Das ist zwar überhaupt nicht gesichert, ebensowenig wie das Tragen von Gesichtsmasken eine Ansteckung sicher verhindern kann, aber wenn es die Leute beruhigt… Auch Plüschanzüge sollen helfen können;-))
BAERCHEN

Regelmäßig Händewaschen, Abstand halten und sich nicht anniesen lassen soll am wirkungsvollsten sein. Letztlich ist es nur eine Grippe.
Hinweise der Bundeszentrale für Gesundheit zum Coronavirus
IFG spritzer2

Ich war noch in den Hutongs unterwegs gewesen, aber gestern kam niemand mehr ohne Anwohner-Ausweis in die Sträßchen hinein.
Die U-Bahn fährt noch immer wie gewohnt, aber auch in der Hauptverkehrszeit sind die Waggons weitgehend leer.
Metro-Sanyuanqiao

Und ratet, welche Werbung gerade in den Waggons angebracht ist. Logisch, Desinfektionsmittel.
Metro-dettol-disinfectant

So sieht der U-Bahnhof Tian´AnMen Ost tagsüber aus, an dem sonst täglich zigtausend Leute ein- oder aussteigen.
Metro-tiananmenost

Der Verbotene Platz scheint jetzt wirklich verboten, denn es waren nur Soldaten zu sehen, als ich gestern vor dem Tor des Himmlischen Friedens stand. Um dorthin zu kommen, muss man mit Ausweis durch eine Kontrolle. Hier sind oftmals 3 oder 4 Schlangen geöffnet, denn täglich kommen bis zu 80.000 Personen zur Besichtigung.

tiananmen-sperre

Mit mir waren gestern vielleicht 5 Privatpersonen um die Mittagszeit dort.
Alle tragen Masken in einer oder anderer Form.
hund-maske

tiananmen-guard

Der östlich der Verbotenen Stadt gelegene HuiHeYuan-Park war wie auch der JingShan Park im Norden verwaist. Die Kartenschalter sind nur mit einer Person besetzt, einzelne Jogger wichen mir schon von weitem aus; insgesamt kann man die Parks in diesen Tagen gut genießen, wenngleich es auch etwas langweilig ist.
huiheyuan

JingshanYuan

Die Paläste im Park sind jedenfalls nicht offen.
HuiHeYuan-Tor

Damit man den Ausgang findet. Wer weiß, ob wir nicht auch noch exportiert werden.
tourist-export

Zum Glück ist noch ein wenig Normalität übrig geblieben.
pajama

Da die meisten Restaurants kein Publikum mehr in ihre Räume lassen, sind auf den Gehsteigen Tische aufgebaut, an denen man sich Mittagessen zum Mitnehmen kaufen kann. In der Straße südlich des Trommelturms.
strassenverkauf2

strassenverkauf1

Hier sieht man auch schön, dass der Hutong links bewacht wird.
strassenverkauf3

Paket- und Nahrungsboten haben Hochkonjunktur.
sperre2

Auch bei uns dürfen Pakete nicht mehr an die Haustür, geschweige denn an die Wohnungstür gebracht werden. Daher hat man dort, wo sonst Autos den Compound verlassen, eine Paketstation eingerichtet, wo die Pakete abgeholt werden können.
IFG-Parcel

Das war bis jetzt alles wahr, soweit ich es beurteilen kann. Nur noch ein bisschen fake-news von meinem Ausflug an die Verbotene Stadt:
tiananmen_mao

Wann wird es wieder Alltag geben?

Man kann gar nicht so viel kotzen, wie einem übel ist. Dies ist die Zeit, sich in Gleichmut zu üben und an einer positive Einstellung zu arbeiten. Um es mit Bob dem Baumeister zu sprechen: Can we fix it? Yes we can!
Schnapsladen-mit-Corona-Bier

Inzwischen sind unsere Kinder schon fast eine Woche in Deutschland und wir vermissen einander sehr. Trotzdem sind wir froh, dass sie sich in Deutschland relativ frei bewegen können. Innerhalb Beijings sind wir zwar kaum eingeschränkt, aber es macht nur wenig Spaß, unterwegs zu sein. Eine Maske tragen zu müssen ist noch das geringste Übel. Schlimmer ist die Langeweile. Das gesellschaftliche Leben ist zum Erliegen gekommen. Ich frage mich, wie die Chinesen die Situation aushalten, wo sie doch sonst so gesellig sind. Im Park finden keine Tänze und mehr statt und TaiJi seh ich auch nur noch Einzelne machen.
Die Häuser, die einen direkten Eingang zur Straße haben, wurden in den letzten Tagen mit Baustellenwellblech abgeteilt. Freiwillige Helfer stehen an den neu entstandenen Zentraleingängen und messen Fieber und nehmen Daten auf. Auch unser Wohngebiet ist abgeriegelter und die Kontrollen werden intensiviert.
barriere-IFG

Im nahen Gemüsemarkt haben nur noch zwei Eingänge offen. Technologisch wurde aufgerüstet und Wärmebildkameras zum Einsatz gebracht.
Markt-koerperscanner1

Die Deutsche Botschaftsschule wird den gesamten Monat Februar geschlossen bleiben. Wann sie wieder öffnet, ist noch nicht klar. Das entscheiden die chinesischen Behörden.
Wenn grünes Licht gegeben wurde, dürfen Kinder, die im Ausland waren, 14 Tage von dem Einreisetag an nicht zur Schule und werden weiterhin online beschult. Das wird auch unsere Kinder betreffen, wenn sie am Monatsende wieder einreisen.

Fragen und ein paar Antworten zu Corona

beihaibrücke

In den letzten Tagen haben sich doch bei Telefonaten mit der Heimat ein paar Fragen ergeben, die ich mal an alle beantworten möchte.
Nicht, dass in Deutschland über China ein falsches Bild entsteht.
Dies gilt natürlich nur für Beijing, über Wuhan kann ich nichts mitteilen, weil ich (zum Glück) nicht dort war.
Unsere Kinder sind letzten Freitag nach Deutschland ausgereist und wir sind ein bisschen traurig. Wir haben sie aber gehen lassen, weil ihnen hier in unserer Wohnung die Decke auf den Kopf gefallen ist. Ob es ihnen in Deutschland nun besser ergeht als in Beijing im Schoß der Familie glauben wir zwar nicht, aber manche Erfahrung muss man selber machen.

1. Konnten die beiden denn ohne Probleme aus China ausreisen?
– Sieht ganz so aus. Sie mussten ein paar Formulare ausfüllen (Waren Sie in letzter Zeit in Wuhan? – Sind Sie mit Erkrankten in Berührung gekommen? – Haben Sie in den letzten Tagen Fieber oder andere Beschwerden gehabt? Wie können wir Sie erreichen? etc.) Danach wurden sie nicht weiter behelligt.

2. Warum seid ihr nicht mit ausgereist?
– Steffi ist verpflichtet, in Beijing zu bleiben. Sie hat ja einen Arbeitsvertrag und administrative Arbeiten fallen auch bei ihr an. Die Ansage des Dienstherren ist: Sei in Beijing. Und ich hab noch keine Lust auf Deutschland. Leider ist es so, dass in Deutschland Reisende aus China nicht gerne gesehen werden. Wir haben schon gehört, dass jemand vom Zahnarzt nicht behandelt wurde. Und manche Freunde wollen einen auch nicht vor Ablauf von 14 Tagen Quarantäne sehen.

3. Sind wir in Beijing in Quarantäne?
– Nein, überhaupt nicht. Das Leben hier ist trotzdem nicht ganz normal. Inzwischen stehen an den Eingängen zu den Wohngebieten freiwillige Helfer, die Fieber messen, Besucher aufschreiben und Paketboten hindern, den Compound zu betreten. Ansonsten steht es uns frei, zu gehen, wohin wir wollen. Jedes Wohngebiet hat nur noch einen Eingang, durch den man eintreten kann. Alle anderen sind abgesperrt.
compound-guards

4. Werdet ihr nicht verhungern?
– Auf keinen Fall. Die Regierung hat entschieden, dass Lebensmittel in gewohnter Weise nach Beijing geliefert werden können. Wenn man den Chinesen auch noch das Essen wegnimmt, ist Revolution sicher nicht weit. Viele Restaurants sind allerdings geschlossen und deren verderblichen Lebensmittel werden an davor aufgebauten Straßenständen abverkauft. Mehr als 30 Personen dürfen sich in Restaurants nicht aufhalten. Viele Menschen lassen sich Essen nach Hause liefern. Unser Lieblingsmarkt ist weiterhin geöffnet, allerdings etwas „abgespeckt“.

Vorgestern im Carrefour hab ich allerdings kurz gezuckt, weil ich halbleere Regale gesehen habe. Heute ist wieder alles voll.
leere-regale2

5. Wenn ihr euch frei bewegen könnt, könnt ihr ja richtig gut Sightseeing oder Shopping betreiben, oder?
– Mit Radio Eriwan gesprochen: Im Prinzip ja. Nur ist kein Museum, kein Kino, keine Konzerthalle, wenige Geschäfte geöffnet. Nichts, wo Menschenmassen sonst aufeinandertreffen. Auch hier gilt die 30-Personen-Regel. Im Zweifel bleibt der Laden gleich ganz zu.
tor-nanlouguxiang

6. Wie sieht es denn auf den Straßen aus?
– Leer. Wenn man bedenkt, dass im Stadtgebiet etwa 16 Millionen Menschen wohnen, ist es gespenstisch leer. Auch Staus auf den Straßen gibt es faktisch nicht mehr.
Und selten sieht man unmaskierte Gesichter. Wir tragen Masken mehr aus Solidarität denn aus Angst vor Ansteckung.
jingkelong-helm

7. Kennt ihr Infizierte?
– Nein. Die Wahrscheinlichkeit ist extrem gering. Rechne ca. 400 Infizierte in Beijing gegen 16.000.000 Einwohner, da ist es schon unwahrscheinlich. Falls wir ärztliche Hilfe brauchen, können wir zum Botschaftsarzt gehen, der uns in ein gutes Krankenhaus weiterleitet. Das wollen wir uns aber nicht ausmalen.

8. Wann fängt der offizieller Schulbetrieb denn wieder an?
– Keiner weiß nichts Genaues. Bis zum 17. 2. ist die Schule (und deutsche Betriebe) geschlossen. Kann sein, dass es noch weitere 2 Wochen dauert. Wahrscheinlich ist, dass unsere Kinder 2 Wochen zu Hause bleiben müssen, wenn sie wieder einreisen, auch wenn das keinen Sinn macht. Dann geht das Homeschooling in dieser Zeit weiter. Die Schule tut jedenfalls alles Mögliche, um den Unterricht zu ersetzen. Klassenarbeiten sollen nachgeholt werden oder durch andere Leistungsnachweise ersetzt werden. Die Abiklausuren sind auf nach den Osterferien verschoben.

Hier wäre normalerweise das Eisvergnügen.
beihaisee

Schon wieder Schnee

Selten haben wir in Beijing Schnee erlebt. Und meistens sind es kleine Mengen, die am nächsten Morgen schon wieder weggetaut sind oder von den Straßenfregern weggebürstet wurden. Wir können nicht nach dem Corona-Ausbruch auf eine weitere Katastrophe blicken, aber man kann schon froh sein, dass die weiße Pracht in diese Zeit des Wartens und der Unsicherheit fällt.
Ich mag es ja, wenn alles von der pudrigen Schicht zugedeckt wird. Ich finde, alles wirkt dann so friedlich. Da vergesse ich sogar das Virus.
schnee-rooftop0

Auf den Straßen sieht es auch nicht grad belebt aus.
schnee-rooftop1

XT2J2587

sanyuanqiao-im-Schnee

Uns geht es aber zur Zeit ganz gut. Wir haben zu essen und zu trinken.
Unsere Kinder werden wir allerdings in den nächsten 2 Wochen vermissen. Weil Steffis Arbeitgeber (und das Auswärtige Amt) die Ausreise der Angehörigen genehmigt hat, haben unsere Kinder gebettelt, bis zur Schulwiedereröffnung nach Deutschland fliegen zu dürfen. Heute nacht geht es los. Steffi ist in Peking dienstverpflichtet, und ich werde für Essen und Wohlbefinden sorgen.

Corona

So langsam wird es wirklich nervig. Die Decke fällt uns auf den Kopf. Regulär finge übermorgen die Schule wieder an, aber die Behörden haben den öffentlichen Schulbetrieb bis auf weiteres untersagt. Jetzt kommen wir endlich näher in Richtung eLearning und Digitalisierung.
Unsere Kinder sollen in den nächsten Wochen ihre Hausaufgaben und Abiturvorbereitungen über das Internet bekommen und bearbeiten.

Auf den Straßen ist weiterhin nicht viel los.
leere-straßen5-sanlitun

Natürlich können wir das Haus verlassen, aber in den Malls und Märkten wird am Eingang darauf hingewiesen, dass Masken zu tragen erwünscht ist. Machen wir. Ich fände ja auch nicht gut, wenn mich einer aus Wuhan anhustet.
carrefour-kassiererin-maske

masken

Auch mit Maske rauchen viele Leute, vor allem Männer können es nicht lassen.
smoke-mask

An den Eingängen zu den Wohngebieten und Compounds stehen seit 2 Tagen Wächter mit Thermometerpistolen und Schreibtischen, wo sich jeder Besucher mit Namen und Unterschrift eintragen muss. Stichprobenmäßig wird gemessen, ob man Fieber hat.
Manche Eingänge sind komplett geschlossen, damit die Anwohner effektiver kontrolliert werden können.
locked

corona-desk2

corona-desk

Da viele Geschäfte nicht geöffnet sind, aber trotzdem Fleisch und Gemüse zu den Menschen kommen muss, öffnen einige Geschäfte nur kleine Fenster und verkaufen von dort oder richten einen Stand auf der Straße ein.
gemuese

Ich kann mir vorstellen, dass das Virus aus dieser Bar kommt. Dieses Wissen nützt nur nichts, tot ist tot.
corona-bar

Bevor man verzweifelt, bleibt einem nur der Alkohol.
alcohol and beer

Also: Live easily – Alkohol bringt dich zu Dir selbst.

Ein ganz besonderes Chinese New Year

Dieses Jahr ist das Mondfest wieder was ganz besonderes. Feuerwerk darf in Peking ja schon lange nicht mehr in die Luft geschossen werden, obwohl ich vorgestern Nacht ein paar Böller gehört habe. Aber das kann der Wind auch von weit hergetragen haben. Diesmal könnte man es auch das Maskenfest nennen, denn ich sehe draußen und drinnen, wo viele Menschen zusammenkommen, nur ganz wenige ohne Maske gehen. Ich bin heute auch schon von Leuten angesprochen worden, ich trüge gar keine Maske, was denn los sein?
Ich bin noch nicht hysterisch genug, möchte ich antworten, wenn ich denn die chinesischen Worte dafür hätte. Ich halte mich an die Aussagen der deutschen Nachrichten, die sagen, es sei nicht sehr gefährlich. Außerdem mag ich es nicht, eine Maske zu tragen.
Ein neuer Trend, der auch zu der Hysterie passt, ist das Einschweißen von Lebensmitteln. Am Fleischstand mag es ja noch sinnvoll sein, bei Gemüse bin ich nicht so sicher. Dabei sind wir gerade dabei, die Verwendung von Plastiktüten auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren. Wird wieder schwerer.
supermarket-sanlitun

Einer konnte entwischen:
blumenkohl-plastik

Andere Supermärkte, die vorher zur Selbstbedienung waren, sind jetzt auf Glastheke umgestellt worden und man kommt nur noch an die Ware, wenn man sich in die Schlange stellt und das Gewünschte ordert.
vegetable
Schöne neue Welt.

Der Schuster macht um diese Zeit immer Urlaub.
Der Schuster macht Urlaub

Der Eingang zur WangFuJing, dem Einkaufsboulevard Pekings. Tote Hose würde ich sagen.
Wangfujing

DongZhiMen an der U-Bahn-Station. Als bedeutender Verkehrsknotenpunkt sieht er ziemlich verwaist aus. Ab und zu fährt mal ein Auto.
dongzhimen

Geschmückt ist überall schön. Durch den leichten Smog kommt das Rot besonders gut zur Geltung.
heyanlu

laternen-CNY

Die NanLuoGuXiang quillt normalerweise auch nur so über von Menschen.
L1008075

Der HouHai-See ist auch nicht zum Eisvergnügen freigegeben. Das war vorgestern noch anders.
Trommelturm

leere-Strasse

laternen-CNY2

Auch in den Hutongs ist nicht viel los.
laternen-CNY3

Hier kann man sehen, was mit Verkehrssündern gemacht wird: Die Nummernschilder werden reihum als abschreckendes Beispiel auf LED-Tafeln angezeigt. Immerhin sind es keine abgeschlagenen Köpfe auf Fahnenmasten. Das Virus macht dem Staat natürlich einen gehörigen Strich durch die Rechnung: alle tragen Masken, also sind die Gesichtserkennungskameras zur Zeit wertlos.
kontrolle

Ich bin heute auch noch zum Verbotenen Platz gefahren. Das Parlament liegt auf der Westseite.
parlament

Ah, Peking ist doch nicht von der Grünen Wolke heimgesucht worden.
parlament2

Das TianAnMen und die Verbotene Stadt und auch einige Mauerabschnitte sind für Touristen geschlossen.
guchang1

Grounded – Hausarrest

Dieser blöde Corona-Virus. Da will man mal im ruhigen Peking ein paar schöne Tage verbringen, denn nur an Chinese New Year ist es hier so schön menschenleer, da kommt diese Krankheit aus Wuhan um die Ecke.
L1007883

Wir sind zwar nicht in Quarantäne so wie die inzwischen über 60 Millionen Menschen in der Provins Hubei, aber es fühlt sich ein bisschen so an. Es geht fast kein Mensch mehr ohne Maske aus dem Haus. Tempelmärkte sind abgesagt. Museen geschlossen. Wir können froh sein, dass noch Geschäfte des täglichen Bedarfs offen sind. Hausarrest im Paradies.
red1

Seit der Virus nach Silvester ausbrach, sind wir wenig beunruhigt gewesen, denn allein in Deutschland sterben an der Grippekrankheit jedes Jahr 20.000 Menschen. Aktuell sind es in China knapp 50, die durch Corona den Tod gefunden haben. Aber China ist insofern natürlich besonders, weil so viele Menschen auf einem Fleck leben. Die Reiselust der Chinesen ist auch ein Problem. Die chinesischen Behörden reagierten gegenüber 2002 mit dem SARS-Virus rasend schnell und wie in den Nachrichten zu lesen ist, bauen sie bereits das 2. Krankenhaus in der Rekordzeit von 14 Tagen.

Die Verwandte eines Kollegen von Steffi arbeitet in Wuhan in dem Krankenhaus, in dem die meisten Infizierte behandelt werden. Als das Virus bekannt wurde, verließen alle Ayis, die Reinigungskräfte und sonstigen Helfer ihren Arbeitsplatz. Seitdem müssen die Verwaltungsmitarbeiter im Krankenhaus wohnen und dort auch Dienst am Patienten tun.

Die Chinesen haben eigentlich Glück, dass gerade nationale Feiertage sind. Das ganze Land ist sowieso im Ausnahmezustand und die wenigsten müssen arbeiten. Aber in 10 Tagen ist der Zustand wieder vorbei – was dann? Die Krankheit ist dann bestimmt noch nicht besiegt.
Ich selber leide abkliingend seit unserem Myanmar-Urlaub an einer Erkältung und muss noch oft husten. Auch mein Sohn quält sich noch etwas damit. In der Öffentlichkeit trauen wir uns schon nicht mehr, uns zu räuspern, damit wir nicht von maskierten Gesichtern böse angeschaut werden.
Wir können nur hoffen, dass das Virus möglichst schnell ausgerottet wird, selbst wenn wir nicht in Gefahr sind, daran zu erkranken.

Meine Besten von 2019 auf Film

Wer mich kennt, weiß, dass ich gelegentlich (viel zu selten) auf Film fotografiere. Zum Glück gibt es in Peking einen kleinen Laden, in dem ich meine Farb- und SW-Filme abgeben kann und sie entwickelt und gescannt nach ein paar Tagen wiederbekomme. Ist mit ca. 5 Euro pro Film einiges günstiger als in Deutschland.
Ich zeig jetzt meine liebsten Fotos mal monatsweise.
Januar:
Ich war im Winter auf dem zur Zeit leider zur Baustelle gewordenen LiangMaHe-Kanal regelmäßig zum Schlittschuhlaufen. Nach einigen Tagen wurde ich schon immer gefragt, wo ich denn am Tag vorher gewesen sei, als ich nicht da war.
(Das erinnert mich daran, dass das Wetter das wieder zulässt und ich mal wieder im Schrank nach den Schlittschuhen suchen muss.)
2019_01_FujiC200105
Nikon FM2 mit 28mm/2.8 auf Fujifilm C200

Februar:
Das war im Markt, wo wir immer Gemüse und Obst einkaufen. Es war aber nicht der Honigstand, an dem ich Winnie Pooh getroffen habe.
2019_02_FujiC200104
Leica M4 mit Zeiss Biogon 35mm/2.0 auf Fujifilm C200

März:
Die Auslagen der Konditoreien sehen immer ganz toll und lecker aus. Leider schmecken die wunderschön zurechtgemachten Torten nicht so gut.
2019_03a_TMax98
Leica M4 mit Zeiss Biogon 35mm/2.0 auf Kodak TMax100

April:
Dies Bild ist zwar alles andere als scharf und auch nicht richtig belichtet, aber ich finde, als Bild einer Teezeremonie kommt es ganz gut rüber.Ich hatte den Fehler gemacht, die Klappe der Leica nicht zu schließen und machte die ersten drei Bilder mit Lichteinfall von der Seite. Passiert mir nicht wieder. Oder vielleicht sollte es?
2019_04_C200_M402
Leica M4 mit Zeiss Biogon 35mm/2.0 auf Fujifilm C200

Mai:
Ich weiß nicht, ob das wirklich im Mai war, aber zumindest waren noch keine Ferien, denn so müde sind die Schüler dann nicht.
2019_06_M4_c20012
Leica M4 mit Zeiss Biogon 35mm/2.0 auf Fujifilm C200

Juni:
Neuerdings gibt es Hüte, an denen Ohren dran sind, die man mit Blasebälgen aufrichten kann. Am Himmelstempelpark.
JU_M4_Fomapan_2019_06_14
Leica M4 mit Zeiss Planar 50mm/2.0 auf Fomapan100

Juli:
Das Bild hier hab ich nicht selbst gemacht, aber den Apparat eingestellt und Niklas den Auslöser gezeigt. Auf dem Deich der Krückaumündung.
JU_M4_2019_07_36
Leica M4 mit Zeiss Planar 50mm/2.0 auf Fujifilm C200

August:
Wenn Frauen oder Männer Hand in Hand oder Arm in Arm durch die Straßen laufen, heißt das nicht, dass sie lesbisch oder schwul sind.
2019_08_M4_C200_23
Leica M4 mit Zeiss Biogon 35mm/2.0 auf Fujifilm C200

September:
Im Lama Tempel gibt es einen Thron mit Wachsfigur, an dessen Ausgang ein Spiegel hängt. Wahrscheinlich wehrt er böse Geister ab.
2019_09_M4_APX400_17
Leica M4 mit Zeiss Biogon 35mm/2.0 auf Fomapan100

Oktober:
Bei einer unserer Wanderungen waren wir an einem See zum Baden, als diese Ziegenherde vorbeikam.
2019_10_Mat_Ektar_10
YashicaMat124G auf Kodak Ektar100

November:
Als ich mit nach Japan durfte und in Tokyo herumgewandert bin.
2019_12_M4_TriX400_29
Leica M4 mit Minolta M-Rokkor 40mm/2.0 auf Kodak TriX400

Dezember:
In Bago/Myanmar bei der größten Pagode des Landes. Die Schatten sind für SW gut, aber eigentlich ist das ein Land für Farbfilme.
2019_10_M4_FP100_17
Leica M4 mit mit Minolta M-Rokkor 40mm/2.0 auf Fomapan

In diesem Jahr will ich noch mehr auf Film fotografieren, weil es einfach mehr Spaß macht. Die Bilder werden vielleicht nicht so gut, aber manchmal ist das auch egal. Was zählt, ist die Erinnerung an den Moment.

Myanmar 2.0 #1, Müll und Gold

Dieses Land lässt uns nicht los: Myanmar ist magisch.
Dieses Mal ist es ein Urlaub zur Familienzusammenführung, diesmal sind wir sogar zu sechst, weil Martje´s Freund Mo dabei ist.
Wir treffen uns in Yangon, wo wir wieder im selben Sky View Hotel wie im letzten Jahr 2 Nächte bleiben.
Am nächsten Tag wollen wir noch mal mit der Circle Line fahren, leider hat die Bahn den Betrieb eingestellt. So können wir nur eine Stunde in Richtung Westen fahren und dann wieder zurück. Auf der Fahrt lernen wir Htoo Htoo kennen, der ein ausgezeichnetes Englisch spricht und seit 3 Jahren als Reiseleiter arbeitet. Hier ist er auf Facebook zu finden.
L1004631

Auf dem Bahnhof kann jeder sein Telefon laden. Seit 5 Jahren gibt es bezahlbares mobiles Internet und selbst Mönche laufen damit herum. Ich hab aber keine Bettler mit Smartphone gesehen. Das Bezahlen per Telefon ist hier auch noch nicht wirklich eingeführt.
L1004882

L1004630

Am folgenden Morgen stehen wir schon um 4 Uhr auf, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf der Shwedagon-Pagode sein zu können.
L1004453

Es ist ruhig und noch leer, erst langsam füllt sich der Platz um die Hauptpagode mit Menschen, die das Morgengebet sprechen wollen.
L1004465_bw

Pano Shwedagon

L1004477_CF

L1004482

L1004531

L1004516

L1004532

Am Abend gehen wir auf den Nachtmarkt an der Pagode, wo Karussels und Wurfbuden auf Kunden warten. Auch Mönche sind ganz versessen darauf, etwas zu gewinnen.
L1004721

Auch wenn die Stadt sich an Stellen modern gibt und man die meisten Dinge des täglichen Bedarfs bekommt, ist es keine weit entwickelte Stadt. Besonders abends sieht man in den Abwasserkanälen überall Ratten und Kakerlaken. Die Leute schmeißen ihren Dreck aber leider auch alle einfach auf die Straße. Die Regierung versucht mit Plakatwerbung das Bewusstsein zu schärfen, aber bis das wirklich greift, dauert es bestimmt noch ewig. Es gibt eine Müllabfuhr, aber die Straßenränder sind trotzdem voller Abfälle.
L1004554

Das Erbe der Kolonialzeit ist downtown noch besonders gut zu spüren.
L1004674

Das religiöse Leben ist wie selbstverständlich in den Tagesablauf integriert. Mönche und Nonnen laufen von Geschäft zu Geschäft, um Reis und Geld zu erbetteln. Opfergaben liegen auf den Gehsteigen und fast jeder Baum, der etwas besonders aussieht, hat einen Minialtar.
L1004777

Manche sind sogar golden angemalt. Die spinnen, die Burmesen.
L1004814

Fahrräder haben in der Regel kein Licht. Wozu auch, wenn man mit Buddha fährt?
L1004677

ungesuchte Wege finden