Mai 032011
 

In letzter Zeit mache ich ein wenig das untere, ursprüngliche Tehran unsicher. Unser Mechaniker bedauerte, dass ich meinen Vater, da er doch so an Eisenarbeiten interessiert sei (ich hatte ihm Bilder, die wir von Schraubengeschäften gemacht hatten, gezeigt), nicht in die Straße Shoush gebracht hätte. Da war ich selber aber noch nicht gewesen. Also nichts wie ab in die Metro und dorthin gereist, natürlich nicht mit dem Waggon, der nur für Frauen vorgesehen ist. Dort drin soll frau am günstigsten an Schminkutensilien kommen, die von fliegenden Händlerinnen angeboten werden.DSC_4713

Die Metrostation

DSC_4694

Die Bebauung ist weitgehend noch ein-, eventuell zweigeschossig,DSC_4642a

inzwischen baut man an einigen wenigen Stellen auch höher – der Fortschritt ist auch hier nicht aufzuhalten.DSC_4686DSC_4693

Haushaltsartikel

DSC_4650a

Jetzt weiß ich auch, woher die ganzen gebrauchten Blattfedern und anderen Ersatzteile kommen, die bei unserem Auto schon gewechselt werden mussten.

DSC_4665DSC_4666

Grün hat es hier etwas schwer, sich gegen Rostbraun durchzusetzen.DSC_4669DSC_4673a

Von der Hauptstraße bis in die Gassen wird alles noch mit Handkarren befördert.DSC_4674DSC_4678

Auch Kinderwagen kommen zum Einsatz.

DSC_4658a

Für etwas längere Strecken gibt es Lastmotorräder.

DSC_4656

Die Busse fahren hier mit Stromleitungen.

DSC_4690

Neben den Altreifen kann man gegrillte Leber oder Nierchen zu Mittag bekommen.DSC_4680DSC_4681 copyDSC_4688

Heute war ich an einem anderen Ort – Monirieh und Molavi. In dieser Tischlerei erstand ich zwei Keulen für den traditionellen Sport im Zurxuneh.

DSC_4765DSC_4766

Damit keine echten Brote als Werbung vor der Bäckerei aufgehängt werden müssen, hat man hier einmal tiefer in die Tasche gegriffen und Nun-e felezak – Metallbrot, hergestellt.

nun-e-felezak

Die Glücksbringer, die vor vielen Läden hängen, sind Singvögel, von denen einer hier zu seinem neuen Zuhause gebracht wird.

DSC_4643

 3. Mai 2011  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein