Apr 252011
 

Drei Tage am Stück schulfrei, das kommt wohl nicht noch einmal wieder. Also ins Portmonee gegriffen und schnell noch einen Inlandsflug gebucht. Von Freunden hatten wir von einer NGO (Non-Government-Organization) gehört, die einem die eierlegenden Meeresschildkröten zeigen können. Für das Beobachten der schlüpfenden Jungen ist es leider noch zu früh im Jahr. Bei einer Familie, die bei der Eiablage Hilfestellung gibt, mieteten wir telefonisch ein Haus nah am Strand, aber abseits des Ortes Shibderaz.

Der Flug war nicht so reibungslos, wie wir uns das gedacht hatten: nach einer halben Stunde in der Luft über Tehran landeten wir dort wieder und mussten auf ein anderes Flugzeug warten. Das Druckausgleichgerät und die Klimaanlage waren defekt. Statt um drei kamen wir um 23 Uhr auf dem Qeshmer Flughafen an. Das Taxi, das uns zur Unterkunft brachte, war mal kein Peykan oder Kia.DSC_4058aQeshmHausPanoDSC_4093QeshmMasjedShibderazPano

Der alte Swimmingpool am Strand wird nicht mehr nur von der jungen (natürlich männlichen) Bevölkerung genutzt.DSC_4112DSC_4107

Und wenn Ebbe ist, finden die Reiher hier ihren Nachtisch. Keine Ahnung, was sie alles fressen, aber es schien reichlich zu sein.DSCF1490DSCF1478DSC_4079

Und dann hatten wir das Glück, tatsächlich der Eiablage von je Schildkröte etwa 80-100 Eiern zuschauen zu können.DSC_4153

Eiablage

Sie sind etwa so groß wie Pingpongbälle, kriegen aber etwas leichter Dellen und sollen nicht gut für Spiegelei geeignet sein (enthalten zu viel Fett). Die Turtle-Ranger, die diese Arbeit seit etwa 15 Jahren als freiwillige Arbeit machen, klauben die Eier unter der Schildkröte aus dem Sand und vergraben sie an vor Füchsen und Hunden gesicherter Stelle. Kleine oder hell gebliebene Eier sind nicht befruchtet und werden auch nicht ins Gelege gebracht.DSC_4164DSC_4157

Die Schildkröten kriegen nicht mit, dass sie beraubt wurden und brauchen noch mal etwa eine halbe Stunde, um das Loch wieder zuzuschaufeln.DSC_4176

Dies ist der Eierfriedhof, bis nach etwa zwei Monaten ein Kreißsaal draus wird.DSC_4391

Am nächsten Tag weideten eine Menge Schildkröten auf den Seetangwiesen unseres Badestrandes.DSC_4248DSC_4233

Außer die 36° im Schatten und das warme Wasser zu genießen, machten wir einen Ausflug nach Laft, das für seine Vielzahl von Windtürmen bekannt ist. Eine weitere Besonderheit sind die 30 – 40 noch intakten Wasserlöcher, mit deren Hilfe die Bevölkerung auf dieser trinkwasserlosen Insel Regenwasser sammelten und aufbewahrten. Es gab mal für jeden Tag im Jahr ein Wasserloch. Heute wird Trinkwasser mit Tankschiffen vom Festland gebracht.DSC_4295DSCF1404DSC_4335QeshmBadgirLaftPano DSC_4306DSC_4310DSC_4312DSC_4316DSCF1441QeshmHafenLaftPanoDSC_4360DSC_4371DSC_4364DSC_4380

Die Schildkröten waren nicht die einzigen, die ihre Nester füllten, auch der Osterhase war fleißig gewesen und hatte mit Gecko´s Hilfe sogar deutsche Naschis im Haus verteilt.DSC_4409a

Solch einen schönen Wartesaal hab ich auf noch keinem Flughafen gesehen – direkter Blick auf den Flieger.DSC_4433a

 25. April 2011  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein