Feb 212013
 

Steffi wird zu einem Bewerbungsgespräch vor Ort eingeladen. In zwei Wochen soll der Termin sein. So kurzfristig gibt es selbstverständlich keine preiswerten Flüge mehr. Mehr als 1200 Euro werden dafür fällig. Wenn man rechtzeitig bucht, kann man für wenig mehr als 500 € hin und zurück kommen. Für das Visum fällt allerdings noch mal 60 Euro an.

Von Peking hat Steffi nicht viel mitbekommen: In drei Tagen, in denen ein Bewerbungsgespräch liegt, lässt sich nicht viel entdecken. Immerhin beeindrucken sie ein paar Architekturhighlights: Der Flughafen von Sir Norman mit seiner schieren Monumentalität und der durchdachte und feine Schulbau von gmp. Und sie schwärmt von den Möglichkeiten, die die Schüler haben. Und von denen unsere profitieren werden:

Was sollen wir sagen? Als sie wiederkommt, glaubt sie die Schlacht an die Mitbewerber respektabel verloren, aber nein, der Job geht an sie! Unsere Kinder wollen es nicht mehr so ernst gemeint haben, als sie uns die Erlaubnis erteilten, eine neue Auslandsstelle zu finden. Aber da müsst ihr jetzt durch, und hinterher sagt  ihr: „War doch eine super Entscheidung.“ (Fingers crossed)

 21. Februar 2013  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein