Jun 012016
 

Es ist doch immer so, dass man das Naheliegendste nicht sieht. Daher waren wir erst einmal im Park um den BeiHaiHu, den mitten im Stadtzentrum nördlich der Verbotenen Stadt liegenden See.
Am Wochenende ist es immer voll, aber ich finde, gerade deswegen so schön. Es ist laut, weil es so viele Performer gibt. Hier wird getanzt, dort gesungen. Saxofonspieler treffen sich und tauschen Töne aus. Oma wird im Rollstuhl und Schlafanzug am Ufer entlang kutschiert und die Kinder werden auf den Hackenporsches hinterhergezogen.
Es gibt eine Insel, auf dem eine buddhistische Stupa steht.
Bai Ta-Pagode
Von oben kann man prima kucken.
Bai Ta Selfie
Diese Insel ist entstanden, als Kublai Khan damals einen See an dieser Stelle für sinnvoll erachtete. Der Aushub ist das Fundament für diese architektonische Highlight. Muss man sich mal vorstellen, wie viele Menschen dafür verpflichtet worden sind, denn alles musste mit Teelöffeln geschaufelt werden.
Sonne
Heute kann man hier wirklich seine Freude haben. Für Halbwüchsige ist das nicht wirklich was, wie wir am uns begleitenden JanIngmar feststellen mussten. Diese Altersklasse ist auch bei Chinesen nicht wirklich oft vertreten. Ich nehme an, die haben auch keine Zeit wegen der ganzen Hausaufgaben.
Postkarte
Die lieben Kleinen müssen mit und dürfen Boot fahren. Oder werden rumgetragen.
Bai Ta
Geldschein
Danach kann man am benachbarten HouhaiSee fein was essen, trinken und Seh-Mann sein. Hat mich sehr an die Alster erinnert. Nur dass es fast nie regnet.
Am Houhai See
Wir sind an das nördliche Ende vom Houhai gewandert, weil es dort einen Drachenbootruderclub gibt, wo man angeblich Paddelboote mieten kann. Man bekommt aber den Eindruck, sie wollen gar nicht so gerne mehr Kunden. Als Familie sollen wir eine Jahresgebühr von 2000 Kuai (knapp 300 EUR) zahlen und dürfen dann für 10 EUR/person ein Boot mieten. Pro Stunde versteht sich. Vielleicht finden wir im Olympia-Park eine günstigere Lösung.
Angeln könnten wir, auch umsonst. Das tun nämlich ganz viele Leute am Ufer, obwohl Verbotsschilder das streng verbieten.
Baggerinsel

 1. Juni 2016  No Responses »
Mai 242016
 

Wieder eine Ansammlung von Bildern, die in letzter Zeit bei meinen Spaziergängen entstanden sind.
„Ich greif mir jetzt das Feuerzeug , brenn alles nieder und dann verschwinden wir.“
Fluchtversuch

Am Stand daneben sind sie noch nicht soweit. Immerhin ist schon das schwarze Schaf gefunden, das den Kühltruhenschlüssel besorgen soll.
Im Ernst: Das ist eine besondere Art Huhn, das sogar schwarze Innereien hat. Sehr gut für Muskelaufbau, sagt man.
Schwarzes Schaf

Gestern war der schönste Regenbogen zu sehen, den ich je zu Gesicht bekommen habe.
Regenbogen Beijing
Regenbogen Beijing

Schulbeginn:
Schulweg

Schulschluss:
Schule ist aus

Hausaufgaben im Hutong:
Hausaufgaben

Hutongtoiletten:
Klo
Klo

Wer an der U-Bahnstation LiangMaQiao vorbeikommt, hat diesen Geige spielenden Blinden schon gesehen. Und hoffentlich auch Geld gegeben.
Chinesische Geige

Die Kunstharzspender beim Bambusfahrradbau-Workshop.
Kunstharzspender

Radfahren.
Radfahren macht Spaß

Das ist kein „echtes“ Motorrad, weshalb die Batterien von dem Bild eines Motors verdeckt werden. Hübsch gemacht.
E-Bike

Wer bekommt dieses Bild nach der Hochzeit?
Wer bekommt das Bild?

Außerirdische haben hier ihre Nahrung abgelegt. Oder was auch immer.
Worms from outer space

So, das waren aber viele diesmal. Macht richtig müde
Müde

Jetzt erstmal ausruhen.
Alles erledigt

 24. Mai 2016  No Responses »
Mai 212016
 

In der letzten Woche fand die Projektwoche an der Schule statt. Wochen vorher schon hat jeder Schüler 3 mögliche Projekte gewählt, von denen eines schließlich ausgewählt wurde.
Alle sollten Bezug zum Gastland China haben. Bei Basketball z.B. kann der nur hergestellt werden, indem man behauptet, das sei der beliebteste Sport in China (was stimmt) und die Teilnehmer mit chinesischen Spielern gemeinsam antreten. Andere Schüler lernen MahJiang zu spielen oder Scherenschnitte schneiden. Alles in allem vibriert die Schule vor Energie und die meisten Kinder sind voll dabei.
JanIngmar kam in das Chinesisch-kochen-Projekt – wir hoffen darauf, mal bekocht zu werden. Martje wanderte in den Hutongs und Museen herum und versuchte mehr über das Leben in den Hutongs zu erfahren. Solveigh schließlich kam in das Bambusfahrrad-Projekt. Ihr „altes“ Fahrrad ist ihr sowieso zu klein geworden. Es steht übrigens für kleines Geld zum Verkauf…
Im Langjia-Hutong in der Nähe des Trommelturms hat ein Fahrradverrückter seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und bringt vornehmlich am Wochenende Menschen bei, wie man aus Bambusstangen einen Fahrradrahmen zusammenbaut und schließlich zum funktionstüchtigen Rad komplettiert. Claudio kann nicht wirklich davon leben, so dass er in der Hauptsache Englisch lehrt. In den letzten 2 Jahren hat er mit seinem Team etwa 270 Fahrräder zum Leben erweckt – keines davon gleicht dem anderen. Falls jemand interessiert ist, auch ein Fahrrad bei ihm zu bauen: BamBooBikeBeijing
Bambus ist ein erstaunliches Material: die Stabilität bei kleinem Gewicht macht es nicht nur für Frühstücksbretter und Ess-Stäbchen ideal, im südlichen China sind ganze Baugerüste selbst an Hochhäusern aus Bamboo, Teppiche können daraus hergestellt werden und essen kann man es auch noch!
Fünf Kinder können sich ein individuell gestaltetes Fahrrad bauen und sägen, schmirgeln, bohren, wickeln und kleben 4 Tage lang.
Aber zunächst muss man einen Sack mit Bambusstangen haben.
DSCF8149sack fahhrad
Die Räder werden auf die jeweilige Körpergröße ausgerechnet und an einem Wandgestell wird die Rahmengeometrie aufgetragen, damit alles schön rechtwinklig zueinander ist.
X1008979
XT1J9067
Schon Tage vorher hat Solveigh sich überlegt und in Photoshop gemalt, welche Farbe ihr Rad bekommen soll (außer Bambusbraun).
Fahrrad
So sieht es am Ende aus:
XPJ18287

Dann werden die Teile zugesägt, angeschrägt oder mit Rundungen versehen, auf dem Justiergerüst angesetzt und mit Kunstharz, Glasfaser und schließlich Karbonfasern zusammengefügt. Das Lenklager und die Gabel, das Sattelrohr sowie die Ausfall-Enden (da, wo das Hinterrad schließlich eingesetzt wird) ist aus Metall.
XPJ18241
Am letzten Tag findet zwischen 2 und 4 Uhr die Präsentation der Projekte statt. Die Endmontage nimmt allerdings so viel Zeit in Anspruch, dass wir als Konvoi erst um 14:30 von der Werkstatt losfahren können. Die Räder werden an der Schule mit größtem Interesse begutachtet und ich glaube, es wird in nächster Zeit einige BambooBike-Mechaniker mehr geben.
XPJ18293
XPJ18261

X1008822

XP1J8979

XP1J9115
Mit 2000 Kuai für den Workshop und 700 für die Fahrradteile (zusammen knapp 400€) ist das jetzt kein ganz billiges Vergnügen, aber ein Fahrrad selber gebaut zu haben, hat die Kinder total stolz gemacht.
An drei Tagen keulten die Kinder tatsächlich acht Stunden und mussten daran erinnert werden, dass man mittags am Besten etwas Essbares zu sich nimmt.
3/5 der Ergebnisse:
XPJ18284

XPJ18286

XPJ18290

 21. Mai 2016  2 Responses »