Dez 142016
 

In der letzten Zeit habe ich nicht viel geschrieben oder gezeigt; nicht, weil es nichts zu erzählen gäbe; das Gegenteil ist der Fall. Ich komme einfach nicht dazu und wenn, dann funktioniert irgendwas am Zugang zum Internet nicht richtig.
Jetzt also mal ein Update:
Wir haben ein klein bisschen was von einer Pechsträhne. Zunächst war Martje am Tag, an dem die Wunde der extrahierten 4 Weisheitszähne inspiziert wurde, von einem Dreiradfahrer (die Dinger mit Kabine) von hinten angefahren worden, so dass der Lenker verriss und sie über den Lenker kopeister ging. Der Kopf war zum Glück nicht betroffen und entgegen der landläufigen Meinung unter den Ausländern in China wurde ihr von verschiedenen Seiten in der Situation geholfen. Nicht von dem, der sie angefahren hatte – der war sofort weg. Leider war sie auf die Hand gefallen und hatte ein Prellung und Abschürfung und blaue Flecken.
Nach 3 Wochen war die Hand noch nicht wieder in Ordnung, so dass wir einen Spezialisten hinzuziehen wollten.
Wie es dann so kommt, war auch JanIngmar´s Handgelenk durch das verdammte Skaten in Mitleidenschaft gezogen worden. Also machten wir einen gemeinschaftlichen Termin bei dem hervorragenden Arzt Zhang JianXin in der Beijing United Family Klinik aus. Der stellte bei JanIngmar einen Bruch in der Wachstumsfuge fest und bei Martje eine Verletzung der Handseitenknochen. Also bei beiden Ruhigstellung und keinen Sport für 5 Wochen.
Hände
Was soll man mit dem Jungen bloß machen? Er hört ja nicht und lässt sich auch nicht bremsen. Er wollte nur seine Kumpels beim Skaten filmen, was sein neuestes Hobby ist. Also rollte er neben seine tricksenden Freunden nebenher, und das ging auch so lange gut, bis er an einem Loch im Boden hängenblieb und abspringen musste. Leider war eine Treppe dahinter und er landete auf der vorletzten von 6 Stufen, knickte um und hat jetzt den Ärger.
Als er nach Hause kam, war der Fuß doppelt so dick wie er gehört, und wir fuhren sofort in die Unfallklinik. Dort war im Röntgen nix zu sehen, aber im CT ein Abriss eines Knochenstücks, an dem ein Band festhängt, zu verzeichnen. Da es noch keine fertigen Knochen sind, kann man nicht nageln oder schrauben. Da die Schwellung zu groß ist, kann er keinen Gips bekommen. Das waren 4 harte Tage für ihn, im Bett zu liegen, ständig das Bein hochzulagern und das Haus nicht zu verlassen.
autsch
Am liebsten möchte ich die Kinder festbinden und in Watte einpacken. Vielleicht fang ich mal mit der Toilette an und polster die ab. Das nötige Zubehör finde ich ja auf jedem gängigen Straßenmarkt.
Markttag
Wenigstens auffällig und so für den Straßenverkehr sicherer machen könnten wir die Kinder, indem wir ihnen ein Hello-Kitty-Outfit verpassen. Dann frieren sie jetzt im Winter auch nicht so doll.
hello-kitty
Jetzt hat JI für die letzte Schulwoche einen Leihkrankenstuhl und rollt durch die Schulflure. Angeblich kann er schon auf zwei Rädern Balance halten…

Die Ausstellung in der DSP, bei der wir die Dienstleistungskräfte in Scene gesetzt hatten, war leider mit schlechtem Kleber aufgezogen worden und kam dem Betrachter zu sehr entgegen. Sprich, sie fielen von den Wänden. Daher wurde reklamiert und da nicht nachgeklebt werden konnte, musste neu gedruckt und mit besserem Kleber neu aufgezogen werden. Daher fand sich an einem Sonntag beim Müllhaufen dieses Knäuel aus Körperteilen.
Ausstellung
Mit größter Wahrscheinlichkeit sehe ich dieses Bild noch einmal, denn diesmal ist der Druck grottenschlecht und es muss noch einmal gedruckt und geklebt werden. Ich bin gespannt.

Erfreuliches gibt es aber auch zu berichten:
Solveigh ist Mitte November mit 8 anderen Turnerinnen als DSP-Team nach Shanghai geflogen (nobel geht die Welt zugrunde) und hat dort an einem Turnwettkampf teilgenommen. Da sie erst seit diesem Sommer wieder das Turnen trainiert, hat sie leider keine Platzierung errungen. Die chinesische Gegnerschaft war einfach zu stark. Aber dabei zu sein ist bekanntlich alles.

Meine Kollegin Claudia (Turn-Trainer-mäßig gesehen) hat dafür gesorgt, dass noch mehr Kinder auch in Beijing am vorigen Wochenende die Gelegenheit haben, sich mit anderen zu messen. Diesmal hat sich das harte Trainieren ausgezahlt und auch Solveigh konnte zwei Medaillen nach Hause tragen. Wobei ich sagen muss, dass ich eine solche Flut an Medaillen noch nie gesehen habe.
2016-12-10_Turnwettkampf_13
Aber Solveigh war wirklich gut und hat die Plaketten voll verdient. Das Beste ist, dass die DSP zweimal Teamsieger war und damit alle Sieger waren.
2016-12-10_Turnwettkampf_10
Turnwettkampf WAB (28)
Die Leistungen der anderen Turnerinnen war übrigens sehr hoch, manchmal konnte man seine Augen nicht von den Kunststücken abwenden. Daher werden wir in den nächsten Turnstunden an dem doppelten Flickflack mit anschließendem Rückwärtssalto arbeiten.
2016-12-10_Turnwettkampf_15

Gestern nun wurde die Ausstellung der Fotos, die ich mit meinem chinesischen Fotografen-Freund HeYou fotografiert hatte, eröffnet. Das war ein Schulevent gewesen, der vom Goethe-Institut organisiert worden war. Im Juni hatte David Fermer, der im WDR eine kleine Kindersendung für Kinder macht, von einer Auswahl deutscher und chinesischer Schüler Handpuppen basteln und damit kleine Filme erstellen lassen. Gestern war nun die Zeremonie, bei der die Zusammenarbeit zwischen einer der renommiertesten chinesischen Schulen und der Deutschen Botschaftsschule besiegelt wurde.
RenDa
RenDa
So, das war ein erster Abriss der vergangenen Wochen. Es gibt natürlich noch mehr zu berichten.
Der Titel mit dem Pech stimmt nicht, schon alleine weil ich ein positiv denkender Mensch bin. Er ist natürlich gewählt, um möglichst viele Leute auf den Blogpost aufmerksam zu machen, denn nichts verkauft sich so gut wie schlechte Nachrichten. Uns allen weiterhin viel Glück! Und wenn ich es nicht mehr rechtzeitig schaffe, eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

 14. Dezember 2016  Kommentare deaktiviert für Zhen bu qiao – Pech gehabt!
Apr 252016
 

Jetzt waren wir noch mal in dem Krankenhaus, wo Martje operiert wurde, da sie über Wundschmerzen klagt.
Der Ablauf ist folgendermaßen:
Erst holt man sich per Internet oder Telefon einen Termintag. Mit der empfangenen SMS geht man dann am besagten Tag zur Kasse des Krankenhauses (Kasse ist gut: es gibt 25 Kassen) und bezahlt für den Arztbesuch. Weil es ein Spezialist ist, umgerechnet 28 Euro. Auf der Quittung steht gleich mit drauf, wo man hin muss und wann man etwa drankommt.
20 Minuten später waren wir im Sprechzimmer. Der Arzt konnte ganz ordentlich Englisch, sein Gehilfe, der den Papierkrieg machte, auch.

Übrigens sind zur Zeit haufenweise Gesundheitsapostel unterwegs, die auf der Straße anbieten, einem den Blutdruck zu messen.
Blutdruckmessen

Blutdruckmessen

Im Park ist bei den MahJiang-Tischen sogar eine kleine Messe, bei der man gezielt nach der Diagnose nach TCM-Art behandelt werden kann.
XP1J8272

XP1J8276

XP1J8278

Nachdem klar war, dass es nichts Ernstes ist, sollen wir wenigstens noch mal zum Röntgen, ob inwendig alles so ist wie gewünscht. Für knapp 20 € kriegen wir einen Zettel für die Röntgenbilder. Die Röntgenabteilung ist im Keller, wo wir uns an einem Schalter melden, dann mit einem Terminzettel einen der 10 Röntgenräume aufsuchen. 10 Minuten später ist das gemacht und uns wird gesagt, die Bilder seien in einer Stunde fertig. Also haben wir Zeit, in der Gegend einen Spaziergang zu machen und den Bettlern vor dem Krankenhaus etwas Geld in die Box zu stecken.

Bettler

Nach einer Stunde Bummeln durch die nah gelegene Prachtstraße WangFuJing Lu gehen wir wieder in den Keller zum Röntgendrucker. Dort lassen wir den Code scannen und voilá! die Röntgenbilder werden direkt vom Gerät ausgespuckt. Damit geht es wieder in den achten Stock zum Doktor, diesmal ohne Wartezeit, um das Ergebnis zu erfahren.
Röntgendrucker
Röntgendrucker

Jetzt wird Martje hoffentlich bald wieder durchgrünen.
Strauch
MJQ Xiehe

Achja: Das allerbeste Krankenhaus ist das, welches man gar nicht erst braucht.
Und hier der allerbeste Rollstuhl:
Ride on

 25. April 2016  No Responses »
Mrz 192016
 

Heute ist Martje wieder bei uns.
Vor 10 Tagen waren wir endlich im angeblich besten Krankenhaus Pekings, nein ganz Chinas, wo ein Spezialist Martje und ihre inwendigen Fotos der durch einen Eisausrutscher verursachte Schulterverletzung (vor über 2 Monaten) begutachtete. Anders als seine Kollegen vom internationalen Notfallkrankenhaus wusste er sofort, was das Problem ist und wie man es beheben kann: mit einer Arthroskopie. Der Termin war nun vor 3 Tagen und wir meinen sagen zu können, dass alles gut gelaufen ist. Jetzt wird die Zeit und Krankengymnastik diese Wunde heilen.

Aus dem 8. Stock sieht man das Gewimmel der Patienten in der Eingangshalle am besten. Eigentlich ähnelt das Krankenhaus einem Bahnhof mehr als allem anderen.
XT1J5496xiehe

XP1J7218-2

XP1J7283

Alle 5 im KKH

MJQ_krankenzimmer

Die Station, auf der Martje einquartiert war, ist topnotch. Einzelzimmer mit allem Komfort und Komzurück. Das elektrische Bett interessanter als der 40″-Fernseher. Am ersten Abend vor der OP wurde 3x Fieber gemessen. Die Thermoskanne 2x am Tag mit heißem Wasser aufgefüllt. Tabletten kommen in kleinen Tütchen, auf denen ihr Name steht. Unmengen an Krankenschwestern (hier eine Auswahl)
X1006918

Der Blick aus dem Fenster ist nur fast so schön.
Pano_KKH XieHe Zimmerblick

Natürlich hat alles seinen Preis. Bevor auch nur ein Skalpell die Haut ankratzt, muss ein Deposit gezahlt werden. Wir hoffen darauf, dass die Krankenkasse die Summe, die so hoch ist wie noch kein je von mir gebraucht gekauftes Auto, erstattet.
X1006880

Der Botschaftsarzt schlug vor, wir könnten ebensogut nach Deutschland fliegen und die OP dort ausführen lassen, und dabei noch Geld sparen.
Ja, kurz überlegt hatten wir, aber wir hatten von Anfang an ein gutes Gefühl bei dem Spezialarzt. Jetzt heißt es Toitoitoi. Auch wenn man sich immer wieder sagt:
XP1J7244shit happens

(Übrigens liegt das XieHe YiYuan an der U-Bahnstation Dongdan, rückseitig der Prachteinkaufsstraße WangFuJing, mit dem 110er Bus zu erreichen.)

 19. März 2016  No Responses »