Mrz 052014
 

Mehr als eine Stunde Fahr(rad)zeit entfernt ist ein Tempel, der offenbar für die Religion nicht mehr gebraucht wird. In den Häusern sind Shops untergebracht und auf der Freifläche bieten Händler ihre antiken und auch nicht so alten Habseligkeiten zum Kauf an. Ich wär ja nicht so bald dahin gefahren, hätte Sandra von der Fotogruppe diese Örtlichkeit nicht entdeckt und uns nahegebracht.

Er hier spricht ein bisschen Englisch und wich uns eine Weile nicht von der Pelle.L1058173

L1058178_2

Die blauen Dinger an seinen Ärmchen sind Ärmelschoner. Häufig sieht man Leute, die auf der Straße arbeiten müssen, damit. Wer kann sich schon leisten, den Mantel oder das Jäckchen immerzu waschen zu lassen? Abends wird der Überzug abgemacht und alles ist (fast) noch wie neu.L1058182_1

„Bevor das Spiel verkauft wird, spielen wir noch schnell ne Runde.“ Muss ein tolles Spiel sein, wenn es von hunderttausenden Menschen jeden Tag gespielt wird, oder? Im Ernst, ich wollte eines dieser chinesischen Schachspiele kaufen, aber die Steine sollten umgerechnet 100 € kosten. Ich finde bestimmt noch welche für 10 € in unserem ZuoJiaZhuang-Markt um die Ecke. Oder ich druck mir erstmal Steine Papiere aus und lern die Regeln.L1058190_1

L1058191_1

Überhaupt sind die meisten Sachen schwer überteuert, aber ein paar Hinstellchen ergattere ich doch. Diese Minikürbisse für 5 ¥ das Stück sind Handschmeichler und Glücksbringer in einem:L1058193_1

Mao und MickeyMouse können gut nebeneinander koexistieren.L1058195_1

Mao ist in diesem Tempel überall zu sehen. Ob er sich als Atheist und Religionsabschaffer vorgestellt hat, mal in einem Tempel als Vollpfosten ausgestellt zu werden?L1058200_1

Ernsthaft kaufen Leute diese Scherben. Wer weiß, welche Qing-, Ming- oder Ling-Dynastie mit diesem Ding anfing, mag einen Wert darin sehen. Ich habe zum Glück keine Ahnung davon.L1058202_1

L1058204_1

L1058210_1

L1058211_1

L1058215b2

Das Rote Buch ganz oft und die einzige Schallplatte (wahrscheinlich die Nationalhymne).L1058220_1

L1058230_1

L1058232_1

Und zum Mittag gibt es Bratnudeln mit Spinat. Dies ist der Nachbarstand, an dem es Essen in Styroporboxen zum Mitnehmen gibt.L1058233_1

Unser Essen kommt auf Tellern. Wie an vielen Ständen, die keine Möglichkeit zum Abwaschen des Geschirrs haben, ist der Teller in eine Plastiktüte eingepackt. Die wird dann einfach weggeschmissen und der Teller kann vom Nächsten benutzt werden.L1058242_2

 5. März 2014  No Responses »
Dez 042013
 

Mit Riesenschritten naht jetzt spürbar die Weihnachtszeit und wie immer haben wir noch keine Geschenke.

Der Adventskranz wurde immerhin wiedergefunden und aufgestellt. Feuerzeuge sind frisch mit Gas befüllt  und zünden. Der Eingang unseres Compounds wurde heute geschmückt und die Stützen mit Glitter umwickelt. Sogar Glöckchen, nein Glocken, haben die fleißigen Helfer in den Torbogen gehängt.1-Pano 1. Advent

3-L1057364

4-DSCF3655

Überall werden Lichter in die Bäume gehängt. Und zwar bis in die Spitzen.1-DSCF3570_1

Vor einigen Tagen war ich nur mal zum Kucken im 6-stöckigen Tianyi-Markt, in dem hauptsächlich für den Weiterverkauf saisonal gerade Weihnachtsartikel verkauft werden. Ich finde, es wird sogar noch ernster genommen als in Deutschland. Was soll Mao gegen die Farbe Rot gehabt haben?5-DSCF3463

6-DSCF3467a

7-DSCF3468

Bestimmt werden wir nichts von dem hier verschenken:1-DSCF3619_1Für den kleinen Hunger zwischendurch holte ich mir ein paar Taubeneier am Spieß. 8-DSCF3491_1

Und halt! Ein Geschenk hab ich schon, für Steffi. Wenn es nämlich doch noch kalt werden sollte, möchte man auch gerne weich und warm gepolstert sitzen. Dafür hab ich bei dieser freundlichen Dame handgenähte Sitzkissen mit Tragegriff gekauft. Die kommen bestimmt gut an.2-L1057370

All die ganze Arbeit macht müüde, wie gut, dass überall Betten auf Rädern herumstehen. (ist übrigens mein erstes Photo mit dem mobile)2-20131115_162211

 4. Dezember 2013  No Responses »
Nov 152013
 

Pano Kreuzung wangjing

Gibt es einen Tag, an dem sich nichts findet, das ein durchschnittlicher Mitteleuropäer nicht wenigstens als merkwürdig empfindet? Ich hab noch keinen erlebt. Und es ist unerschöpflich, weil täglich neue Menschen dazukommen, neue Häuser, alles neu. Wenn etwas älter als 30 Jahre ist, wird es dem Neuen geopfert. Was willst du noch mit dem Haus? Neu ist besser!Pano_pallette wangjing

Und es wird munter kopiert: gestern war ich mit Solveigh im Markt, weil sie gerne nähen wollte und wir keinen Stoff hatten. Da, wo man sich Bettwäsche nähen lassen kann, sprang mir ein Marimekkko-Stoff ins Auge, der in Finnland über 40 €/m kostet. Für < 30 € haben wir jetzt 2 Garnituren Bettwäsche, maßgeschneidert. Mein Bruder wird sich als Salesmanager von besagter Firma ob der Raubkopiererei die Haare raufen, aber vielleicht verzeiht er mir doch.D7K_6997_1

Der Motor klang so gar nicht nach Harley.DSCF3258

DSCF3272

In der Indigo-MallL1057052

L1057053

L1057051_1

Nicht in der Indigo-Mall.L1057076

Auch hier laufen die Vorbereitungen für den Weihnachtsrummel. Ach war das schön in Iran, als wir nur ab und an mal einen Weihnachtsmann im Schaufenster sahen. Na, wird schon hier auch schön werden. Das Weihnachtskarrussel wird grad aufgebaut und die Lichterketten festgemacht.L1057136

L1057087

Und so ähnlich wird es aussehen, wenn das Licht angeknipst wird:D7K_6768

 15. November 2013  No Responses »
Okt 302013
 

Heute ist das Wetter nach einem versmogten Tag, an dem die Kinder in der Pause nicht mal nach draußen durften, herrlich und Werte um 50 ppm lassen einen mal wieder guten Gewissens durchatmen. Bei der fast waagerecht eintreffenden Sonne sehe ich jeden Staubkrümel auf unserem Glastisch und werde während deren fachmännischen Beseitigung von Ingrid angerufen: „Was machst du denn bei dem Wetter drinnen? Ich will gleich zum Himmelstempel fahren. Kommst du mit?“ Na logisch komm ich mit. Auch wenn die Fahrt 45 min dauert, ist die Entscheidung, das Rad zu nehmen, perfekt, denn dadurch entdecken wir wieder einen der ursprünglichen Obst- und Gemüsemärkte. Der Hutong (=altes niedrig gebautes Wohngebiet) daneben ist leicht charmant heruntergekommen, aber die Leute sind total freundlich und neugierig, was denn die Langnasen in ihrer Gegend wollen. Kaum zu glauben, dass wir gerade noch zwischen spiegelglitzernden Hochhauswelten im Strom der Tausend Busse und Autos mitschwimmen mussten.L1056667_CF2

L1056661

L1056676

L1056677

L1056678

L1056686

Die Tempel selber liegen in einem riesigen Park, der mit 15 Kuai relativ viel Eintritt kostet. Eine einst dem Kaiser allein vorbehaltene 30 m breite, 800 m lange Brücke verbindet die verschiedenen Tempel, in denen er dann für die Erfüllung einer reichen Ernte Opfergaben ablegte. Auf dem Weg zu den Tempeln werden Strick- und Häkelwaren angeboten, es werden Karten gespielt, Drachen steigen gelassen und irgendwo plärrt türkische und chinesische Musik zu kostümiertem Tanz oder Jazzdance.L1056691

L1056693

L1056697

L1056696

L1056716

Zur Abwechslung mal ein kööönstlerisches Foto:DSCF0238

DSCF0248

DSCF0252

DSCF0253

DSCF0276

Für so ein Foto sind alle hier:L1056705

Oder für so eins;-))DSCF0271

 30. Oktober 2013  No Responses »
Okt 272013
 

Sonntag! Freizeit! Ab zum Ort, den wir gestern besuchen wollten und nicht durften. Diesmal mit den Zwillingen. Die Luftverschmutzungswerte liegen so bei 300, aber sollen wir in der Bude hocken? Wir halten uns 2 Stunden auf dem Gelände des Lama-Tempels auf und stellen fest, dass Helloween eine so neue Modeerscheinung gar nicht ist.DSCF0195-001 Solveigh stochert noch in der Asche, DSCF0131-001 da haben wir JanIngmar schon an den Buddhismus verloren. Wenn sein Gebet in Erfüllung geht, wird er bald den Heel-Kickflip (Skater-Talk) beherrschen.DSCF0138-001

DSCF0136-001

DSCF0144-001

DSCF0151-001 Dies ist aus dem Museumsgebäude: Es zeigt den Thron, den der reinkarnierte Buddha dem chinesischen Kaiser im 18. Jht. zum Geschenk machte.DSCF0194-001

Das Highlight des Geländes ist aber der goldene Buddha, der aus einem einzigen Stück Holz geschnitzt ist. 18 m ragen aus der Erde, 8 m ist er noch mal im Boden verankert. Er passt gerade mal so in den größten der ehemaligen Paläste, der einem Prinzen gehörte und nach dessen Tod zu einem Tempel umgewidmet wurde.Lamatemple Buddha Lamatemple

Auf dem Rückweg verfahren wir uns gehörig und entdecken den BlackSwanLuxuryCake-Shop. Solveigh staunt gerade über den Preis für die „Wedding & Envy them all“=(Mach sie alle neidisch)-Komposition für schlappe 1.999.999 ¥‚ also etwa 250.000€. Gibt es einen krasseren Gegensatz zu dem enthaltsamen Leben, das wir im Tempel sehen konnten?DSCF0222-001

 27. Oktober 2013  No Responses »
Okt 152013
 

Obwohl wir schon mehr als zwei Monat hier wohnen, haben wir erst vor kurzem die nahgelegene Markthalle für Obst, Gemüse und Haushaltswaren von jemandem gezeigt bekommen, der gar nicht in unserem Viertel wohnt. Am besten nimmt man Ohrstöpsel mit, denn es ist laut. Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir all die geheimnisvollen Nüsse, Gemüsesorten, Obst und vor allem Gewürze kennen. Von traditionellen Heilmitteln gar nicht zu reden.DSCF8545

DSCF8549

Schon mal größere Radieschen gesehen?L1056435

DSCF8542

DSCF8543

Am Doufu-Stand:DSCF8544

L1056442

DSCF8546

DSCF8547

L1056421

L1056445

L1056430

Die Geldstapel im Vordergrund sind selbstverständlich nicht echt, statt Mao zieren Kaiser und Gelehrte das fast wertlose Papier, das gekauft wird, um bei Beerdigungen und Totenfesten verbrannt zu werden. Ich stelle mir vor, die Geister im Jenseits lassen sich von in Rauch aufgegangenen Blüten täuschen und verschaffen dem Verstorbenen ein angenehmes (Weiter-)Leben.L1056437

Ist ihr Sitz vielleicht aus weißem Porzellan?L1056436

Hier kaufte ich nach der unverbindlichen Teezeremonie den besten schwarzen Tee, den Herr Zhang hat, für umgerechnet 60 € pro Pfund:L1056424

Draußen vor der Halle wird Kleidung und Tand verkauft.L1056419

L1056420

DSCF8541

L1056450_CF

 15. Oktober 2013  No Responses »
Sep 122013
 

Das durchgehend schöne Wetter der letzten Tage ist leider vorbei, trotzdem haben wir noch immer 25° bei gelegentlichem Frühnebel. Heute ist die Luft spürbar schlecht. Obwohl es in den letzten Tagen öfter so aussah, hatten wir nicht das Gefühl von belasteter Luft. Nur die Augen sind manchmal trocken, weil zu viel Staubteilchen in der Luft sind. Kann auch das Ozon sein.D7K_6079

Jetzt ist grad Gewitter und aller Schmutz wird morgen nicht mehr sein, wenn dann noch Sonnenschein dazukommt, kann es ein wunderbarer Tag werden.L1056170-001

Bald ist die Golden Week. Überall werden Lampions aufgehängt und Blumen aufgestellt. Um den 1. Oktober wird die Gründung der Volksrepublik gefeiert, und zwar so, dass mit vorn und hinten angehängten Tagen die Angestellten chinesischer Firmen eine Woche am Stück bezahlten Urlaub erhalten. Natürlich wird dann verreist, so hören wir sagen. In 2007 sind 120 Mio. Chinesen unterwegs gewesen, bei heutigem Reichtum dürften es eine Vielzahl werden. Wir bleiben in der Stadt und wollen mit Fahrrädern die hoffentlich autoarme Stadt erkunden. Dafür brauchen wir natürlich erstmal alle fahrbare Untersetzer. Mit Martje und Solveigh fahre ich zum Decathlon, und lasse zwei passende Räder fahrbereit montieren. Martje schicke ich mit dem Kollegen, der so nett war, uns dorthin mitzunehmen, nach Hause, während Solveigh und ich uns ins Getümmel des Feierabends stürzen und die 10 km nach Hause radeln.DSCF7890

DSCF7906

DSCF7895

Ich hab schon mal zu Steffi gesagt, in diese fahrenden Gefängniszellen bekäme sie mich nicht hinein, aber bloß für die Erfahrung mache ich es vielleicht wirklich einmal. Wenn es schnell gehen muss und die Autostraße verstopft ist, eventuell. Bequem ist es sicher nur, wenn man alleine hinten drin sitzt, gemütlich vermutlich mit jemandem, den man sehr gerne hat.DSCF7900

DSCF7901

L1056150

DSCF7589

DSCF7910

L1056151

L1056160

Wenn ein Bus an uns vorbei fährt und eine Haltestelle anfährt, macht der (oder die) mitfahrende Schaffner(in) mit einem rotweißen Stab oder einer roten Flagge darauf aufmerksam, dass sie gleich auf den Radweg fahren. Find ich gut.L1056162

Am Wegesrand:DSCF7839

D7K_5977_2

DSCF7899

China Beijing is simply …DSCF7840

 12. September 2013  No Responses »
Aug 212013
 

L1055879_1

L1055832_1

L1055769_1

L1055836_1

So unterschiedlich die Menschen sind, so vielfältig ist das Straßenbild. Um die Kinder bei Laune zu halten, versprechen wir ihnen eine Shoppingtour nach Sanlitun. Wir starten per pedes, wollen die U-Bahn erreichen, verlaufen uns und landen bei einem Busbahnhof, von wo die 110 zu unserem Ziel fährt. Der Yashow-Markt ist ein 5 stöckiges Gebäude, vollgestopft mit nachgemachten Waren, von Schuhen über Hemden, Hosen, Digitalkameras und Cellphones, nur das Essen im obersten Geschoss ist echt.L1055787_1

In Sanlitun ist alles Luxus. Ein Shop verkauft gar nur Wasser. Evian ist noch das gewöhnlichste.L1055775_1

L1055812_1

Er weiß noch nicht, wie viele iPhones er zeit seines Lebens besitzen wird. Mit Sicherheit wird er von der ganzen Verwandtschaft hofiert werden, denn durch die Ein-Kind-Politik sind lauter Prinzen und Prinzessinnen auf diese Welt gekommen. L1055805

In direkter Nachbarschaft ist der etwa vor einem Monat eröffnete Marimekko-Laden. Bei aller Sympathie, die Preise, für die mein Bruder sicher nichts kann, sind gesalzen. Eins der T-Shirts, die ich so mag, kostet 900 kuai=yuan=RMB, das sind etwa 110 €! In Finnland bekommt man sie für die Hälfte.L1055796_1

Zum Abschluss der Shoppingtour gibt es einen lang gehegten Wunsch unserer Kinder. Gewünscht nicht, weil sie so schön bunt sind, sondern weil sie Helium enthalten. Nach dem Kauf hielt er gerade mal ein halbe Stunde, bis der Inhalt inhaliert wurde und drei Kinder mit Micky-Maus-Stimmen durch die Wohnung quiekten.L1055788

 21. August 2013  1 Response »
Aug 152013
 

Heute müssen wir dem Missstand Rechnung tragen, dass unsere Kartons noch in Fulda auf dem Speditionsgelände auf einen Chinaflug warten, was erst nach Erteilung unserer Visa (Visums, Visa, Visumme? Muss ich nachschauen.) passieren wird. Also fehlen uns ein paar Dinge der Heimverschönerung und ein Bett für Martje, die sich mit JI noch das Master bed teilt.

Auf zu IKEA, dem Heim der Materie weiblichen Nestbaus und dem Prüfungsort des männlichen Gleichmuts! Da wir für ein Taxi zu viele sind, und es nur etwa 3 Kilometer sind, gehe ich mit JI bei gefühlten 35° C zu Fuß dorthin. Wir werden am Ende mit zwei Taxen (oder ist Taxis jetzt besser?) nach Hause fahren. Ich habe noch in keinem Land so sehr geschwitzt wie hier in diesen paar Tagen. Aber wenn man sich darauf einlässt und viel trinkt, spart man sich täglich einen Saunagang. Und zum Joggen kam ich in den letzten Tagen nicht.

Alles sieht genauso aus wie bei IKEA in Deutschland, nur etwas größer ist der blaue Klotz. Hat übrigens schon mal jemand vom Verkehrschaos in Peking gehört? Es gibt zwar Rush hours, aber verglichen mit Teheran sind sie harmlos.D7K_5693

D7K_5695

Schon auf dem Weg dorthin haben wir ermattete Menschen gesehen, die einfach an der Stelle der größten Anstrengung die Waagerechte aufgesucht haben, um ein paar Minuten auszuruhen. D7K_5689

In dem Möbelkaufhaus sieht man sie dann überall liegen, wo sich eine Möglichkeit ergibt. Nach fünf Stunden in dem blauen Kasten war uns auch danach, uns hinzulegen, aber da waren wir schon an der Kasse angekommen. Diese beiden sind allerdings direkt hinter dem Eingang aus dem bequemen Polster nicht wieder hochgekommen:D7K_5707

D7K_5706

D7K_5703

D7K_5701

Am Ende haben wir zwei Schlafsofas (müsste es nicht Sofen heißen?) und weitgehend das, was auf dem Tisch liegt. Die Sofas werden zwei Tage später für etwa 13 € geliefert. Wenn ich irgendwann einmal klimatisierte Ruhe brauche, gehe ich wieder hin und lege mich auch mal bei IKEA schlafen.DSCF7263

 

PS: Köttböller mit Preiselbeeren, Hot Dog und Lachslasagne gibt es auch in der Pekinger Dependance.

 15. August 2013  1 Response »