Nov 252018
 

Neuerdings heißt es ja Hiking, wenn man Wandern meint. Steffi war auf Fortbildung in Bangkok, also musste ich alleine auf diesen Hike gehen.
Olaf hatte eine einfache Rundwanderung versprochen, letztlich wurde es dann doch etwas anspruchsvoll – challenging auf Neudeutsch.
Kein Chinese kann sich vorstellen, dass man wandern geht, ohne zu rauchen und die Felder anzustecken. Daher sind die Bauern im Großraum Peking angewiesen, keine Wanderer mehr über ihre Landschaft spazieren zu lassen, weil wegen der Trockenheit Brandgefahr herrscht. In Hebei, der Nachbarprovinz ist es noch möglich, einfach mal auf die Berge zu gehen. Dabei verlässt man die Provinz Peking und wird zum Grenzgänger – selbst einen Pass oder Passkopie muss man dabei haben.
Man fährt knapp zwei Stunden und ist dann in ZhenBianCheng, von wo es zunächst ganz gemütlich auf Feldwegen nach oben geht. Da wir ein Mal falsch abbogen, dauerte der Hike fast 2 Stunden länger als geplant. Dadurch musste der Abstieg teilweise im Dunkeln stattfinden. Am Ende gab es im HengLingCun-Dorf ein fulminantes Hotpot-Essen mit frittierten Libellen als Vorspeise und selbstgebranntem Schnaps als Dessert.

Ich will jetzt nicht mit dem Bericht, wo wir Halt gemacht haben, um die Brotbox leer zu futtern, wo ich die Wanderschuhe wegen Blasenbildung gegen meine Alltags-Stoffschuhe getauscht oder wo ich mich zum Pinkeln ins Gebüsch verzogen habe, langweilen.

Daher hier die Bilder:
BiJiaShan16

 25. November 2018  Kommentare deaktiviert für BiJiaShan – Hiking ohne Blätter
Okt 072018
 

Das Schöne an den Ferien ist, dass man mit seinen Kindern Zeit verbringen kann. Solveigh kam von selbst auf die Idee, eine Busreise zu machen. Die Spezial-8 (特8) fährt einmal den ganzen 3. Ring entlang und das Gute daran ist, dass es ein Doppeldecker-Bus ist. Man kann oben ganz vorn sitzen und sieht so in fast 2 Stunden Fahrzeit eine ganze Menge von der Stadt. Es wird vor allem im Südwesten viel gebaut. Im letzten Jahr wurden hier heruntergekommene Hutongs abgerissen, jetzt wird aufgebaut.
IMG_20181006_113554
Als wir am Fernsehturm vorbei kamen, verfielen wir auf die Idee, ihn uns von Nahem anzusehen. In all den Jahren war ich zwar öfter dran vorbeigefahren, hatte mich aber nicht in direkte Nähe begeben. Am Fuß des Turmes ist ein Aquarium mit Pinguinen und Seelöwen. Teuer (120RMB) und Tierquälerei, so sagen viele.
to the top
Für 90 RMB kommt man hoch, für 268 RMB bekommt man mittags Lunch und die Fahrt nach oben. Wir kauften normale Eintrittskarten und hofften, dass er nicht umkippt, während wir oben sind. Eine deutliche Beule im Beton konnten wir von unten bereits ausmachen. Ich glaube aber, das ist beim Bau bereits falsch gelaufen.
L1004695
tower
Bei 238 m hält der Fahrstuhl an. Obwohl es unten kaum windig war, war es oben recht ungemütlich.
HOLLYWOOD_SMQ2
Aber der Blick ist atemberaubend. Noch mal ein ganzes Stück besser als vom Gipfel des Duftberges. Von unserem Haus kann man den Turm nicht sehen, also konnten wir auch nur Häuser in unserer Nähe ausmachen.
BJ_view_tvtower
Auf dem Gitter sind entfernte Ziele in Kilometer und Richtung angegeben. Bis nach Köln sind es 11210 km, das stelle man sich mal vor. Wir wohnen sogar noch mal 12 km weiter weg.
kolner dom
Der Blick auf den vor allem im Frühling wunderschönen YuYuanTan-Park.
L1004704
Auf der nach Westen gelegenen Seite steht ein Schrei-Instruument: Wer hier hineinruft, soll glücklich werden, sagt das Schild.
schrei
Bei Solveigh klappte es 100%.
happy SMQ
Ein Stockwerk tiefer gibt es verschiedene Attraktionen, die mit dem Fernsehen zu tun haben (alles kostet Geld). Man kann sich als Moderator im Fernsehstudio fotografieren lassen. Oder mit VR-Brille gefährliche Situationen erleben.
smoke weed ecerydaY
Man erfährt in 226m auch, wo man sich befindet. Finde ich lustig.
You are here
Am Ein-/Ausgang zeigen einem zwei Drachen den Weg.
Drache
Von unserer Stadtrundfahrt der letzte Eindruck.
toyhouse

 7. Oktober 2018  Kommentare deaktiviert für Noch ´ne freie Sicht
Okt 062018
 

In dieser Golden Week, den Tagen um den Nationalfeiertag, wenn die meisten Chinesen (und wir auch) frei haben, haben wir wunderbare Sonnenaufgänge und spektakulär blauen Himmel. Die Luftverschmutzungswerte liegen zwischen erträglich und minimal.
Mittwoch sind Steffi und ich ganz gutgläubig in die Bahn gestiegen, weil wir den mit 27 Grad schönen Tag auf den Duftbergen verbringen wollten. Da es inzwischen eine Metro-Haltestation gibt, dachte ich, es wäre eine gute Idee, die Bahn zu benutzen. Leider dachten das gefühlt 100.000-e von Chinesen ebenfalls. In Bagou muss man die Station verlassen und in die Überlandbahn umsteigen. Dort waren Schlangen von Menschen im Zickzack vor den Toren aufgefädelt. Alles gut organisiert mit etlichen Ordnern.
IMG_20181003_104100
Wir wollten schon zurück, aber das hätte auch Wartezeit bedeutet. Ein gerufener Taxifahrer weigerte sich, uns zu fahren – zu viel Stau. Steffi erinnerte sich an die Erzählung einer Kollegin, die an ähnlichem Tag das gleiche vorgehabt hatte. Sie kam wegen Stau zu spät an den Duftbergen an, kehrte um und stand dann noch mal Stunden auf der Rückfahrt im Stau fest. Dank Metro waren wir trotz Anstehen zwei Stunden nach Losfahren am Ziel.
Im Park fanden wir nach links weg schnell eine Wanderstrecke ohne Treppen, die relativ wenig belaufen wurde und trotzdem einen schönen Blick auf das Tal und Peking bot. Die meisten Leute wandern wohl Richtung Sessellift und lassen sich hochbringen oder laufen parallel dazu nach oben.
bj2
Da wollten wir hin.
temple02
temple01
view3
Und je höher wir kamen, desto besser wurde die Sicht.
view1
Blick auf den Sommerpalast.
view2
Der Sommerpalast und das Olympiazentrum in einer Linie.
bj1
Hier der Überblick über die ganze Stadt. Wer es in ganzer Pracht sehen will, muss bei flickr (klick aufs Bild) den download-Button bedienen. (20.000 x 1.600 Pixel, 6,5 MB)
Pano_Beijing_s
Trotz der Menschenmassen ist es erhebend, die Stadt so vor einem ausgebreitet zu sehen. Kein Wunder, dass alle hierher wollten.
summit1
Zeit für Selfies.
selfie
Und Helfies!
XP1J9038
Der Aufstieg macht hungrig. Zum Glück kann man oben Bechersuppe kaufen. Heißwasser gibt es umsonst, auch wenn man seine eigene mitbringt.
yummy tuetensuppe
Süßigkeiten werden rumgereicht.
tanghu2
Die Anstrengung macht natürlich auch müde.
vater und sohn2%

 6. Oktober 2018  1 Response »
Jan 122018
 

Zurück in Phnom Penh ziehen wir in das selbe Hotel, das Blue Corner Boutique, wie beim letzten Mal, weil es zentral liegt und über einen Pool verfügt. Die Kids sind gar nicht rauszukriegen.
IMG_20180101_171824
Ganz in der Nähe haben die Mädchen für die Ausübung ihres Sports ein Gym ausgemacht, das nicht so etepetete ist. Ich hatte Gelegenheit, es zu sehen, als Solveigh ihr Telefon verlegt hatte und ich zum Suchen gerufen wurde.
Cambodia222
Es macht Spaß, einfach durch die Straßen zu wandern und das Treiben an sich vorüber ziehen zu lassen.
Cambodia224
Oder im TukTuk irgendwohin zu fahren und mit Mund offen kutschiert zu werden.
Cambodia225
Oder in den Märkten nach Helfern für das kambodschanische Schönheitsideal zu fahnden.
Cambodia227
Die roten Flecken kennen wir auch aus China. Schröpfen ist ganz beliebt.
Cambodia228
Auch die Auslagen der Stände kennen wir so ähnlich.
Cambodia232
Cambodia233
Solli kauft Ohrringe im Zentralmarkt, einem Kuppelbau aus den 30er Jahren.
Cambodia234
Messerschärfer kennen wir auch aus Peking.
Cambodia236
Baum in den herbstlichen Gehsteig eingearbeitet.
Cambodia237
Gehsteige des Nachts:
Cambodia275
Man ist ideenreich.
Cambodia239
Leider gibt es noch immer Kinderarbeit.
Cambodia229
Am vorletzten Tag leihen wir uns Fahrräder aus. Mountainbikes, obwohl es gar keine Berge in der näheren Umgebung gibt. Die Fahrräder sind top. Wir radeln mit Fährbenutzung zur Silk Island, um noch mal im Mekong zu baden.
Cambodia241
Von Unterwegs ein paar Eindrücke.
Cambodia243
Cambodia244
Klosteranlage.
Cambodia245
Cambodia247
Die 12 Tierkreiszeichen.
Cambodia248
Jetzt wissen wir auch, weshalb die Insel Silk Island heißt: Unter fast jedem Haus stehen Webstühle und es werden kunstvolle Stoffe hergestellt.
Cambodia251
Cambodia253
In einer anderen Klosteranlage bekommt gerade ein Haus neue Füße/Stelzen.
Cambodia254
Die jungen Mönche sind auch nicht aus einer anderen Welt.
Cambodia256
Cambodia257
Eigentlich werden wir in ganz Kambodscha mit einem Lachen und einem „Hello! What´s your name?“ begrüßt. Ist das Leben nicht viel einfacher so?
Cambodia258
Mekong gefunden.
Cambodia260
Cambodia263
So werden Mangos geerntet. Meine absolute Lieblingsfrucht.
Cambodia265
Manche Bananen sind eher klein.
Cambodia268
Wieder Fährfahrt.
Cambodia269
Das Rad des Werdens (schließlich ist dies ein buddhistisches Land) dreht sich weiter.
Cambodia278
Danke an Kambodscha! Martje sagte, das wäre der schönste Urlaub gewesen, den wir je gemeinsam hatten. Das ist doch was!
Cambodia277

 12. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #12, Phnom Penh
Jan 112018
 

Von der Brücke über den Tatai-Fluss starten wir zunächst mit dem Taxi bis zur übernächsten Brücke (AnDeungToeuk-Bridge). Der dortige Service Point ist ein Bretterverschlag, in dem Schulkinder Kekse und anderen Schnuppkram und Erwachsene Benzin und Bootstickets kaufen können.
Cambodia130
Von hier geht es mit einem Boot direkt zu unserem nächsten Ziel – Chi Phat. Auf der Reise ist neben Schauen noch Zeit zum Lernen und Lesen. Immerhin dauert die Fahrt 3 Stunden
Cambodia135
Es handelt sich bei Chi Phat um einen Ort, der früher von Tropenholzeinschlag, Brandrodung und Wilderei gelebt hat. In dieser strukturschwachen Gegend im Kardamom-Gebirge gibt es nicht viel Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Die Wildlife-Alliance von 2002 hat es geschafft, die Bevölkerung mit dem Gedanken von Ökotourismus zu infizieren und heute leben große Teile des Dorfes unter anderem vom Besuch Fremder. Anders als im letzten Resort gibt es hier bis 23 Uhr Strom und WLAN. Die Kinder sind gerettet!
In der näheren Umgebung kann man Wasserfälle besuchen, Touren machen, lernen, wie man eine Motorkuh fährt und wie der Müll entsorgt wird. Es ist im Gegensatz zu anderen Orten in Kambodscha tatsächlich recht sauber.
Wir machen am ersten Tag einen Kochkurs und lernen Curry zu kochen, inklusive Marktspaziergang mit Zutatenerklärung. Das Mörsern der Gewürzmischung dauerte 20 Minuten!
Cambodia147
Eine unserer Köchinnen.
Cambodia148
Trotz allen Fortschritts: Teewasser wird auf dem Holzkohleofen gekocht.
Cambodia149
An einem Tag unserer Reise regnete es. Man kann sich vorstellen, wie matschig es in der Regenzeit erst wird, wenn ein Tag schon alles in roten Moder verwandelt.
Cambodia145
Cambodia156
Dann kam nach reiflicher Überlegung unser Waldausflug! Wir hatten zunächst überlegt, einen Ausflug in den Urwald für einen, vielleicht 2 Nächte zu unternehmen, entschieden uns dann aber für 3 Nächte im Dschungel. Pro Person macht das 90 $. Immerhin ist das Essen für 4 Tage, ein Führer und ein Koch dabei. Wir bekamen Camouflage-Rucksäcke gestellt und mussten darin neben unseren persönlichen Dingen 3 Liter Wasser, die Mückennetzhängematte und eine Decke für die Nacht unterbringen. Ich hatte noch meine 2 Kilo schwere Nikon F5 Filmkamera dabei…
Cambodia157
Jeden Tag gingen wir ungefähr 20 Kilometer.
Cambodia164
Gleich am ersten Tag, beim ersten Stop hatte ich furchtbare Blasen an der Hacke. Ich trage sonst fast nur Stoffschuhe und die guten Wandertreter hab ich nur einmal im Jahr an.
Am Nachmittag hatten dann alle die ersten Blutegel an den Füßen. Mit Anti-Mückenspray besprüht lassen sie schnell von einem ab.
Cambodia175
— W E R B U N G —
Cambodia167

Vor allem nicht, wenn man mit ein bisschen Kletterei in den tollsten Wasserfällen baden kann.
Cambodia172

Danach gibt es Essen.
Cambodia173Cambodia170
Immer wieder sprang einer der beiden Begleiter in den Dschungel und holte irgendeinen Bambus oder was anderes aus dem Gehölz, was es dann zum Essen gab.
Wenn man nichts zu trinken hat, kann man auch einfach aus ner Liane saufen.
Lianenwasser
Lianenwasser

So sieht der Dschungel seitlich des Pfades aus.
X1003885a
jungle
Jetzt wissen wir, wo das Camouflage-Design herkommt.
Cambodia174
Unsere Begleiter Choar und Mao mussten immer viel rauchen.
Cambodia177
Morgens, mittags und abends warme frisch zubereitete Mahlzeiten.
Cambodia178
Dinner bei Kerzenschein.
Cambodia179
Mao hatte auch ein Fischernetz dabei und fing über Nacht Barsche oder so .
Cambodia180
Der erste Rastplatz war mit Dach.
Cambodia181
Bei der zweiten Haltestelle mussten wir erst einen Baum für die Hängematten fällen und eine Plastikplane als Dach spannen. Ich muss sagen, an dem Tag waren wir alle an unserer Grenze. Mao, unser Guide bastelt noch.
Cambodia188

Schön, wenn man vorm Mittagessen noch mal in die Flut springen kann.
Cambodia192
Die Kaskadenlandschaft ist so schön, eigentlich kann sie nur von Chinesen gebaut worden sein. Steffi weiß, woher die Löcher im Fels stammen: Kleine Steine werden vom Wasser immer im Rund gewirbelt und mahlen sich in den Fels. Perfekte kleine Badelöcher für die Schmetterlinge.
Cambodia193
Steinlöcher
Schmetterlinge

Choar. der Koch:
Cambodia on Film
Und Mao, der Guide:
Cambodia on Film

Auf dem Nachhauseweg kamen wir an dem Haus von Mao vorbei und machten dort noch kurz Rast.
Frau und Kind, die älteste ist noch in der Schule gewesen.
Cambodia207
Am Wegesrand gibt es vor den Häusern so kleine Häuserchen, die natürlich keine Briefkästen sind, sondern Altäre.
Cambodia202
Cambodia199
Cambodia on Film

Und so sehn die Häuser aus:
Cambodia201

Am Ende waren wir glücklich wieder im Dorf angekommen. Ich bin die letzten 3 Km auf dem Moppet gefahren. Meine Füße waren auf den andern 70 km nicht besser geworden. Und wir brauchten 2 Tage, um uns von den Strapazen zu erholen. Aber wir bereuen keine Sekunde dieses Ausflugs.
Cambodia205

 11. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #11, Chi Phat
Jan 102018
 

Von Phnom Penh aus begeben wir uns per Taxi nach Westen in die Nähe der thailändischen Grenze. Es sind fast 5 Stunden Fahrt, die uns etwa 120 $ kosten.
Eins der Kinder (diesmal Martje) muss in den Kofferraum. Zum Glück ist dies ein Land ohne Regeln, daher lacht der Taxifahrer nur freundlich und lässt uns gewähren.
In Asien ist es allgemein so, dass auf den vorderen Plätzen Gurtpflicht herrscht, hinten aber (noch) nicht.
Cambodia068
Es sieht so aus, als ob wir es nicht genießen würden, aber die Fahrt war wirklich anstrengend, weil die Eindrücke so zahlreich sind. Überall brummt es, ständig gibt es etwas neues zu sehen, das Auge hat nie Pause. Da kommt eine kurze Bootsfahrt zu unserem Mini-Resort ganz recht.
Cambodia073
5 Nächte sind wir im Resort Neptun-Adventures bei Thomas, einem Deutschen, der vor 7 Jahren dies kleine Juwel eröffnet hat. Thomas kocht sehr gut selbst, gegessen wird in einem kleinen Pavillon am Fluss und wir übernachten in 2 von insgesamt 4 Bambushütten auf Stelzen.
Der Chef d´cuisine, sein Hund und seine Helfer:
Cambodia104
Cambodia106
Cambodia075
Aktivitäten sind zwar begrenzt, aber ein paar Tage halten wir es schon aus. An einem Tag nehmen wir die Paddelboote und zuckeln zum nächstgelegenen Wasserfall. Eine Stunde hin, eine zurück.
Es ist wie in Schleswig-Holstein, nur mit Palmen und warm.
Cambodia076
Das Ziel sieht allerdings eher nach Norwegen oder Schweden aus (ok, wir denken uns blonde, blauäugige Kinder in die Szene):
Cambodia077
Ah, da sind sie ja schon.
Cambodia078
Cambodia102
Ein anderer Tag war mit einer Reise in die nächstgelegene Stadt Koh Kong ausgefüllt. Auf dem Weg etwas abseits gibt es einen Mangrovenwald, durch den sich ein Steg hindurchschlängelt.
Cambodia086
Cambodia on Film
Cambodia085
Cambodia on Film
Cambodia on Film

Der Markt ist

 10. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #10, TaTai-Fluss
Jan 092018
 

Frohes neues Jahr!
Cambodia065
Wir dachten tatsächlich, Martje käme nicht mehr mit uns in den Urlaub, aber als zur Disposition stand, dass wir erneut nach Kambodscha fliegen würden, waren ihre Bedenken wie weggeblasen.
Vor dem Abflug hilft Jan Ingmar schnell bei der Durchleuchtung.
Cambodia006
Ein paar Tage verbringen wir in Phnom Penh, wo wir kaum Sightseeing machen müssen, da wir vor einem Jahr schon „das meiste“ gesehen haben. Die Stadt ist, obwohl wir Asien ein wenig kennen, total fremdartig. Hühnerfüße sind ja noch ganz normal.
Cambodia016
Und auch Enten am Grill ist nichts wirklich Aufregendes. Diese hier drehen sich allerdings in einem Karussell, bis sie knusprig sind.
Cambodia018
Kohl zählt nicht zu Gemüse, sondern zu Blumenschmuck.
Cambodia013
Überall in K. finden sich TukTuks, kleine Wagen, die 5 oder mehr Personen plus Gepäck befördern können. Dieser ist nur möglich, weil es kein Flaschenpfand in Asien gibt.
Cambodia022
Die Motorräder, die die einachsigen Anhänger ziehen, haben 110-120ccm und sind fast ausnahmslos von Honda. Das Modell heißt Dream. Ob Passagiere oder Lasten, für alles gibt es entsprechende Umbauten.
Der König grüßt von fern.
Cambodia030
Cambodia036
Cambodia062
Und wer kein TukTuk hat, kann auch fast alles per Motorrad transprortieren. Sozius vorausgesetzt.
Cambodia060
Für die großen Umzüge empfiehlt es sich, eine Motor-Kuh zu besitzen. Mit diesem landwirtschaftlichen Gerät kann man richtig was schaffen. Es ist eigentlich nur ein Radpaar, das einen Motor hat, der wiederum einen Lenker hat. An die Kupplung kann jetzt Egge, Anhänger, Baumstämme, eben alles was schwer ist, angehängt werden. Hier werden Tropenholzmöbel in eine neues Zuhause gebracht.
Cambodia063

Kinderspiele sind überall gleich.
Cambodia024
Tauben…
Cambodia026

 9. Januar 2018  Kommentare deaktiviert für Kambodscha 2.0 #9, Phnom Penh
Aug 162017
 

Anflug auf HH
Deutschland bedeutete für uns in diesem Sommer: Regen, Familie, Freunde, Grün, Baustellen, exotisches Essen. Exotisches Essen bedeutet für uns selbstgemachte Pizza, Käse satt, Grillwurst, vegane Lebensmittel aus dem Supermarkt. In China ist dieser Trend noch nicht angekommen, daher fühlten sich unsere Mädchen wie im Paradies.
Innerhalb kürzester Zeit kamen Freunde zu Besuch und sammelten sich im Garten um den großen Tisch und es gab zu essen, was alle mitbrachten. Als wenn wir nie weggewesen wären.
Wir hatten nicht nur tolles Wetter, oder anders, wir hatten nicht nur Regen.
Regen in D
regen
Das gehört zu meiner Laufstrecke. Normalerweise nehme ich immer mit unseren Zwillingen am Dorflauf in Kölln-Reisiek teil. Um dann auf dem Treppchen zu stehen. Dabeisein ist alles. Dieses Jahr ging das nicht, da meine Eltern ein großes Fest feierten.
Meine Laufstrecke
Aber wenn die Sonne dann mal rauskommt…
sonnenaufgang
Baum
Auch Laufstrecke..
krückauwanderweg
Sehr cool war, als Freunde mit neuem Spielzeug vorbeikamen und wir auf der Hundewiese (kurzerhand in Kölln-Canaveral umbenannt) die von Jacob selbstgebaute Wasserdruckluftrakete in den Himmel schickten.
Kölln-canaveral
Kölln-canaveral
Ein Malkurs bei unserer Freundin Löna machte uns binnen kurzem zu Künstlern.
Malkurs
Nee im Ernst, mit etwas Anleitung kommt da schon was raus, auch wenn es Jahre her ist, als man zuletzt einen Pinsel in die Hand genommen hat.
Steffi war in Dresden, Martje in Amsterdam und Konstanz, ich bin außer nach Kiel und Dithmarschen nicht weiter als bis nach Hamburg gekommen. Da hat mich überrascht, wie friedlich und bunt die Stadt geworden ist.
Brille
chat rathausmarkt
Ganz anders als wie ich hier studiert hab. Obwohl Hamburg schon immer weltoffen war, ist das Flair meiner Meinung nach noch weltoffener geworden.
Das war natürlich nicht so, als der G20-Gipfel in Hamburg stattfand. Die vielen Wasserwerfer und die aus ganz Deutschland zusammengerufene Polizei zu sehen war etwas bedrückend.
wasserwerfer
Und dann die Alster!
IMG_20170806_134712_228
Wir sind trotzdem gerne wieder nach Beijing zurückgekehrt.

 16. August 2017  Kommentare deaktiviert für Schönes verregnetes Deutschland
Jun 092017
 

Auch in Hanoi selbst wächst alles wie verrückt, so dass wir nicht auf den Dschungel-Effekt verzichten müssen, obwohl der Verkehr wenig daran denken lässt.
X1007945
Platten
X1008262
Es gibt so viel zu sehen, das HoChiMinh-Mausoleum ist nur ein kleines monströses Highlight.
X1008243
Keine Angst, auch Vietnamesen ziehen nicht kleine Kinder hinter ihrem Motorrads hinterher.
X1008092
Auch schlafend kann man Sightseeing machen.
X1007930
Der morgendliche Marktbesuch (6:30) ist ein unvergessliches Durcheinander.
X1008048_c
Nicht nur Schweineköpfe lachen einen an.
Mindestens ein Lachen
Kein Wunder, wenn einem die Füße manikürt werden.
Schweinefusspediküre
Schweinefusspediküre
Wer es mag, kann sich die Ohren regelmäßig reinigen lassen.
Ohrenreinigung
Die Bahn, an der ganz viele Leute wohnen.
X1008103
X1007950
X1007994
X1008005
Seitlich der Gleise kann man die Brücke über den Roten Fluss gehen. Morgens um 6 sieht man wunderliches Tun. Hier wird nicht nur das Flussufer gewechselt, sondern auch Sport getrieben.
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss
Als wir den Blick auf den Fluss richten, sehen wir nicht nur einen, sondern gleich 6 oder 8 Schwimmer beim Morgentraining. Sie können nicht vorankommen, sondern werden immer wieder abgetrieben. Manche haben Luftballons an sich befestigt, falls sie untergehen oder eine kurze Schwimmrast brauchen. Das ist vermutlich wichtig. Badehosen braucht mann nicht.
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss

 9. Juni 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #4
Jun 092017
 

Es wird ja langsam Zeit, dass ich Vergangenes aufhole, wo uns doch jeden Tag was Neues passiert oder unter die Augen läuft.
Also nochmal Vietnam. Ein tolles Land. Nach dem Ausflug mit Solli nahmen wir JanIngmar in den Urwald mit. Ein großer Teil der CatBa-Insel ist nämlich Nationalpark und hat einige schöne Wanderwege.
Am Eingang werden wir von nicht annähernd einheimischen Tieren begrüßt.
X1007916
Eine 5 Stunden lange Wanderung durch schwüle Luft und auf manchmal rutschigen Wegen war vielleicht nur das, was sonst nur Verrückte und Engländer tun. Hinterher waren wir trotzdem froh, es getan zu haben.
Urwald
Alles Metall rostet hier schnell und gern.
X1007828
Und Wurzeln sind überall. Es ist toll. Man fühlt sich irgendwie klein.
Dschungel in Vietnam
Dschungel in Vietnam
Dschungel in Vietnam

Dschungel in Vietnam
Jackfruit, von der ich nicht weiß, wie sie auf Deutsch hieße, wächst tatsächlich an Bäumen. Das Innere ist gelbes Fruchtfleisch jeweils um einen von vielen Kernen herum. Es schmeckt wie Kaugummi und ist wie … Jackfruit eben zu kauen. Ich mag es.
Dschungel in Vietnam
Das ist Ur-laub!
Dschungel in Vietnam

 9. Juni 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #3