Dez 142016
 

In der letzten Zeit habe ich nicht viel geschrieben oder gezeigt; nicht, weil es nichts zu erzählen gäbe; das Gegenteil ist der Fall. Ich komme einfach nicht dazu und wenn, dann funktioniert irgendwas am Zugang zum Internet nicht richtig.
Jetzt also mal ein Update:
Wir haben ein klein bisschen was von einer Pechsträhne. Zunächst war Martje am Tag, an dem die Wunde der extrahierten 4 Weisheitszähne inspiziert wurde, von einem Dreiradfahrer (die Dinger mit Kabine) von hinten angefahren worden, so dass der Lenker verriss und sie über den Lenker kopeister ging. Der Kopf war zum Glück nicht betroffen und entgegen der landläufigen Meinung unter den Ausländern in China wurde ihr von verschiedenen Seiten in der Situation geholfen. Nicht von dem, der sie angefahren hatte – der war sofort weg. Leider war sie auf die Hand gefallen und hatte ein Prellung und Abschürfung und blaue Flecken.
Nach 3 Wochen war die Hand noch nicht wieder in Ordnung, so dass wir einen Spezialisten hinzuziehen wollten.
Wie es dann so kommt, war auch JanIngmar´s Handgelenk durch das verdammte Skaten in Mitleidenschaft gezogen worden. Also machten wir einen gemeinschaftlichen Termin bei dem hervorragenden Arzt Zhang JianXin in der Beijing United Family Klinik aus. Der stellte bei JanIngmar einen Bruch in der Wachstumsfuge fest und bei Martje eine Verletzung der Handseitenknochen. Also bei beiden Ruhigstellung und keinen Sport für 5 Wochen.
Hände
Was soll man mit dem Jungen bloß machen? Er hört ja nicht und lässt sich auch nicht bremsen. Er wollte nur seine Kumpels beim Skaten filmen, was sein neuestes Hobby ist. Also rollte er neben seine tricksenden Freunden nebenher, und das ging auch so lange gut, bis er an einem Loch im Boden hängenblieb und abspringen musste. Leider war eine Treppe dahinter und er landete auf der vorletzten von 6 Stufen, knickte um und hat jetzt den Ärger.
Als er nach Hause kam, war der Fuß doppelt so dick wie er gehört, und wir fuhren sofort in die Unfallklinik. Dort war im Röntgen nix zu sehen, aber im CT ein Abriss eines Knochenstücks, an dem ein Band festhängt, zu verzeichnen. Da es noch keine fertigen Knochen sind, kann man nicht nageln oder schrauben. Da die Schwellung zu groß ist, kann er keinen Gips bekommen. Das waren 4 harte Tage für ihn, im Bett zu liegen, ständig das Bein hochzulagern und das Haus nicht zu verlassen.
autsch
Am liebsten möchte ich die Kinder festbinden und in Watte einpacken. Vielleicht fang ich mal mit der Toilette an und polster die ab. Das nötige Zubehör finde ich ja auf jedem gängigen Straßenmarkt.
Markttag
Wenigstens auffällig und so für den Straßenverkehr sicherer machen könnten wir die Kinder, indem wir ihnen ein Hello-Kitty-Outfit verpassen. Dann frieren sie jetzt im Winter auch nicht so doll.
hello-kitty
Jetzt hat JI für die letzte Schulwoche einen Leihkrankenstuhl und rollt durch die Schulflure. Angeblich kann er schon auf zwei Rädern Balance halten…

Die Ausstellung in der DSP, bei der wir die Dienstleistungskräfte in Scene gesetzt hatten, war leider mit schlechtem Kleber aufgezogen worden und kam dem Betrachter zu sehr entgegen. Sprich, sie fielen von den Wänden. Daher wurde reklamiert und da nicht nachgeklebt werden konnte, musste neu gedruckt und mit besserem Kleber neu aufgezogen werden. Daher fand sich an einem Sonntag beim Müllhaufen dieses Knäuel aus Körperteilen.
Ausstellung
Mit größter Wahrscheinlichkeit sehe ich dieses Bild noch einmal, denn diesmal ist der Druck grottenschlecht und es muss noch einmal gedruckt und geklebt werden. Ich bin gespannt.

Erfreuliches gibt es aber auch zu berichten:
Solveigh ist Mitte November mit 8 anderen Turnerinnen als DSP-Team nach Shanghai geflogen (nobel geht die Welt zugrunde) und hat dort an einem Turnwettkampf teilgenommen. Da sie erst seit diesem Sommer wieder das Turnen trainiert, hat sie leider keine Platzierung errungen. Die chinesische Gegnerschaft war einfach zu stark. Aber dabei zu sein ist bekanntlich alles.

Meine Kollegin Claudia (Turn-Trainer-mäßig gesehen) hat dafür gesorgt, dass noch mehr Kinder auch in Beijing am vorigen Wochenende die Gelegenheit haben, sich mit anderen zu messen. Diesmal hat sich das harte Trainieren ausgezahlt und auch Solveigh konnte zwei Medaillen nach Hause tragen. Wobei ich sagen muss, dass ich eine solche Flut an Medaillen noch nie gesehen habe.
2016-12-10_Turnwettkampf_13
Aber Solveigh war wirklich gut und hat die Plaketten voll verdient. Das Beste ist, dass die DSP zweimal Teamsieger war und damit alle Sieger waren.
2016-12-10_Turnwettkampf_10
Turnwettkampf WAB (28)
Die Leistungen der anderen Turnerinnen war übrigens sehr hoch, manchmal konnte man seine Augen nicht von den Kunststücken abwenden. Daher werden wir in den nächsten Turnstunden an dem doppelten Flickflack mit anschließendem Rückwärtssalto arbeiten.
2016-12-10_Turnwettkampf_15

Gestern nun wurde die Ausstellung der Fotos, die ich mit meinem chinesischen Fotografen-Freund HeYou fotografiert hatte, eröffnet. Das war ein Schulevent gewesen, der vom Goethe-Institut organisiert worden war. Im Juni hatte David Fermer, der im WDR eine kleine Kindersendung für Kinder macht, von einer Auswahl deutscher und chinesischer Schüler Handpuppen basteln und damit kleine Filme erstellen lassen. Gestern war nun die Zeremonie, bei der die Zusammenarbeit zwischen einer der renommiertesten chinesischen Schulen und der Deutschen Botschaftsschule besiegelt wurde.
RenDa
RenDa
So, das war ein erster Abriss der vergangenen Wochen. Es gibt natürlich noch mehr zu berichten.
Der Titel mit dem Pech stimmt nicht, schon alleine weil ich ein positiv denkender Mensch bin. Er ist natürlich gewählt, um möglichst viele Leute auf den Blogpost aufmerksam zu machen, denn nichts verkauft sich so gut wie schlechte Nachrichten. Uns allen weiterhin viel Glück! Und wenn ich es nicht mehr rechtzeitig schaffe, eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

 14. Dezember 2016  Kommentare deaktiviert für Zhen bu qiao – Pech gehabt!
Mai 212016
 

In der letzten Woche fand die Projektwoche an der Schule statt. Wochen vorher schon hat jeder Schüler 3 mögliche Projekte gewählt, von denen eines schließlich ausgewählt wurde.
Alle sollten Bezug zum Gastland China haben. Bei Basketball z.B. kann der nur hergestellt werden, indem man behauptet, das sei der beliebteste Sport in China (was stimmt) und die Teilnehmer mit chinesischen Spielern gemeinsam antreten. Andere Schüler lernen MahJiang zu spielen oder Scherenschnitte schneiden. Alles in allem vibriert die Schule vor Energie und die meisten Kinder sind voll dabei.
JanIngmar kam in das Chinesisch-kochen-Projekt – wir hoffen darauf, mal bekocht zu werden. Martje wanderte in den Hutongs und Museen herum und versuchte mehr über das Leben in den Hutongs zu erfahren. Solveigh schließlich kam in das Bambusfahrrad-Projekt. Ihr „altes“ Fahrrad ist ihr sowieso zu klein geworden. Es steht übrigens für kleines Geld zum Verkauf…
Im Langjia-Hutong in der Nähe des Trommelturms hat ein Fahrradverrückter seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und bringt vornehmlich am Wochenende Menschen bei, wie man aus Bambusstangen einen Fahrradrahmen zusammenbaut und schließlich zum funktionstüchtigen Rad komplettiert. Claudio kann nicht wirklich davon leben, so dass er in der Hauptsache Englisch lehrt. In den letzten 2 Jahren hat er mit seinem Team etwa 270 Fahrräder zum Leben erweckt – keines davon gleicht dem anderen. Falls jemand interessiert ist, auch ein Fahrrad bei ihm zu bauen: BamBooBikeBeijing
Bambus ist ein erstaunliches Material: die Stabilität bei kleinem Gewicht macht es nicht nur für Frühstücksbretter und Ess-Stäbchen ideal, im südlichen China sind ganze Baugerüste selbst an Hochhäusern aus Bamboo, Teppiche können daraus hergestellt werden und essen kann man es auch noch!
Fünf Kinder können sich ein individuell gestaltetes Fahrrad bauen und sägen, schmirgeln, bohren, wickeln und kleben 4 Tage lang.
Aber zunächst muss man einen Sack mit Bambusstangen haben.
DSCF8149sack fahhrad
Die Räder werden auf die jeweilige Körpergröße ausgerechnet und an einem Wandgestell wird die Rahmengeometrie aufgetragen, damit alles schön rechtwinklig zueinander ist.
X1008979
XT1J9067
Schon Tage vorher hat Solveigh sich überlegt und in Photoshop gemalt, welche Farbe ihr Rad bekommen soll (außer Bambusbraun).
Fahrrad
So sieht es am Ende aus:
XPJ18287

Dann werden die Teile zugesägt, angeschrägt oder mit Rundungen versehen, auf dem Justiergerüst angesetzt und mit Kunstharz, Glasfaser und schließlich Karbonfasern zusammengefügt. Das Lenklager und die Gabel, das Sattelrohr sowie die Ausfall-Enden (da, wo das Hinterrad schließlich eingesetzt wird) ist aus Metall.
XPJ18241
Am letzten Tag findet zwischen 2 und 4 Uhr die Präsentation der Projekte statt. Die Endmontage nimmt allerdings so viel Zeit in Anspruch, dass wir als Konvoi erst um 14:30 von der Werkstatt losfahren können. Die Räder werden an der Schule mit größtem Interesse begutachtet und ich glaube, es wird in nächster Zeit einige BambooBike-Mechaniker mehr geben.
XPJ18293
XPJ18261

X1008822

XP1J8979

XP1J9115
Mit 2000 Kuai für den Workshop und 700 für die Fahrradteile (zusammen knapp 400€) ist das jetzt kein ganz billiges Vergnügen, aber ein Fahrrad selber gebaut zu haben, hat die Kinder total stolz gemacht.
An drei Tagen keulten die Kinder tatsächlich acht Stunden und mussten daran erinnert werden, dass man mittags am Besten etwas Essbares zu sich nimmt.
3/5 der Ergebnisse:
XPJ18284

XPJ18286

XPJ18290

 21. Mai 2016  2 Responses »
Mai 032016
 

Bilder, die die Welt nicht braucht – mir gefallen sie. Aus den letzten beiden Wochen.
Fangen wir mit einem Selbstportrait an (Selfies kann ich nicht). Im Theologischen Seminar, wo vielleicht in zwei Wochen die Konfirmation unseres Sohnes stattfinden wird.
Ich glaube jedoch nicht, dass wir zum Spielen am Heiligen Billard kommen werden.
Theologisches Seminar

Sie kann aber Selfie.
Selfie

U-Bahn-Rolltreppe in LinCuiQiao.
LinCuiQiao Zhan

Clash of Cultures
DaHongMen

Was gibt es hier bloß?
Was gibt´s hier?

Wenn chinesische Mädchen eingekleidet werden, sind sie Prinzessinnen gleich.
DaHongMen

Wenn Chinesen verreisen…
Koffer

Wenn Chinesen Pakete schicken…
DaHongMen

Wenn Chinesen Pakete zum Paketdienst bringen…
DaHongMen

Wenn Chinesen Pakete einladen…
DaHongMen

Wenn Chinesen singen…
Chor

Wenn Chinesen am Fluss spazieren gehen…
DaHonGMen_Schlick

Wenn eine Chinesin als Comicfigur nach Hause fährt…
Anime

Wenn alles sauber ist…
DaHongMen

Wenn beflügelte Chinesinnen rauchend Lust auf Ananas haben…
DaHongMen

Wenn das Mittagessen einen Chinesen niederstreckt…
Dreaming of shoes

 3. Mai 2016  2 Responses »
Apr 162014
 

Lappen ist eigentlich zu viel gesagt, denn der Führerschein in China besteht nur aus einem Kärtchen mit Mini-Passfoto. Ohne chinesischen Führerschein darf ich hier jedoch kein Auto bewegen. Heute war Prüfung. Um es vorwegzunehmen: Ich hab bestanden.

Vor den Erfolg hat die chinesische Behörde natürlich einige Hürden gesetzt: Zunächst einmal muss der Proband klitzekleine Passbilder machen lassen, die auf das Antragsformular und auf die Gesundheitsuntersuchung geklebt werden müssen. Diese Zettel hat mir mein Freund ZhiYi freundlicherweise ausgedruckt. Er hat gerade seinen Führerschein gemacht und weiß, was man braucht.

Vor allem einen chinesischen Namen. Nach etwas Nachdenken entscheide ich mich aufgrund der Namensähnlichkeit für Wu YouHe, das heißt „außergewöhnlicher Kranich“. Wu ist mein neuer Familienname. Der ist bedeutungslos. Aber jetzt kann die Stempeljagd beginnen.

Mit dem Gesundheitscheck-Formular gehe ich in ein zertifiziertes Krankenhaus, in dem mir ein freundlicher, aber halbherzig wirkender Arzt ein Augenpaddel zum Abdecken gibt und mich E´s auf Drehrichungen abfragt. Jeder kennt das. Obwohl meine Altersgebrechen auch vor einer Unschärfe im Auge nicht Halt gemacht haben, bekomme ich die volle Punktzahl. 10 ¥ ärmer bin ich einen Schritt weiter. Dann fehlt noch die Übersetzung meines vorhandenen EU-Führerscheins. Ich dachte, das wird ein Riesenakt mit Inanspruchnahme eines offiziellem Übersetzerdienstes, aber ZhiYi macht sich an die Arbeit, fertigt ein schönes Word-Dokument an, das ich nicht lesen kann und geht zwei Wochen später auch noch mit mir zur Anmeldung.

L1058318

Alles wird akzeptiert, ich bezahle 50 ¥, und ich soll schon 8 Tage später wieder dort antreten.

Klar, bis dahin muss ich vorbereitet sein. Ich hätte alles bisher auch um die Zahlung von 1200 ¥ durch eine Dienstleistungsfirma machen lassen können, aber das Vorbereiten auf die theoretische Prüfung hätte auch die mir nicht nehmen können. Daher lade ich die Software herunter, die mir von einigen Seiten empfohlen wurde und bereite mich 7 Tage lang intensiv vor. Auf Deutsch. Man kann auch Englisch und Französisch und noch ein paar andere Sprachen auswählen. Die Fragen sind manchmal etwas merkwürdig und die Übersetzung ist gewöhnungsbedürftig, aber man versteht meist, was gemeint ist. Nur welche Frage ist richtig beantwortet?

„Fahrer, die gegen Verkehrsregeln verstoßen, nach einem schweren Unfall fliehen und Todesfälle verursachen, werden mit 3 – 7 Jahren Gefängnis bestraft.“ Antwort: FALSCH. Aber: „Fahrer, die Verkehrsregeln missachten, einen schweren Unfall mit Todesfolge und fliehen, verbringen wie viele Jahre im Gefängnis?“ Antwort: 3 – 7 Jahre. Wie denn nun?

Noch mehr Beispiele? Regenschirme (seit Monaten keine 5 mm Niederschlag), Fußgänger, Studenten. So ist das Leben in China. Die Regeln sind kaum anders als in Deutschland, außer dass man hier viel mehr hupen darf (und soll), die Realität sieht anders aus.

Fussgaenger

Heute sitze ich mit Leuten aus aller Herren Länder im Wartesaal und werde um 2 Uhr in einen Raum mit lauter Elektrohirnen, wie der Chinese sagt, gespuckt, darf die Sprache wählen und habe 45 Minuten, um 100 Fragen zu beantworten, von denen 90 richtig sein müssen. Nach der Hälfte der Zeit kann ich auf den Hand-in Knopf drücken und bekomme ein grünes Fenster zu sehen, das mir 92% bescheinigt. Bestanden. Noch mal 10 ¥ werden für die Ausstellung des Führerscheins fällig und für 20 ¥ kann ich mir das Kärtchen schicken lassen.

X1007641

Ich vor dem Verkehrsamt:X1007642a

Bis ich den in Händen halte, dauert noch etwas, denn wir haben heute auch Besuch aus Deutschland bekommen und werden in den nächsten 2 Wochen durch China reisen. Geplante Route: Pingyao, Xi´an, Shanghai. Also bitte nicht wundern, wenn hier erstmal nichts neues zu lesen steht.

 16. April 2014  No Responses »
Apr 142014
 

Mit Dreirädern wird einfach alles transportiert. Altpapier, Heizkörper, Säcke mit Sonnenblumenkernen, Passagiere, ganze Umzüge, was bewegt werden kann, wird per Drahtesel bewegt. Kein Auto, auch nicht als Kombi kann mit diesen Fahrzeugen mithalten. Sie sind zwar nicht ganz so schnell, aber passen in jede Gasse. Manchmal befürchte ich, dass die Dinger in der Kurve umkippen, aber ich habe noch keinen Unfall gesehen. Sie wanken manchmal allerdings schwer.

Diese Frau passt auf, dass ihrem Mann während der Fahrt nichts runterfällt.L1058488_1

X1006684

D7K_9238

X1007399

X1007475

X1007508

X1007520

 14. April 2014  No Responses »
Feb 222014
 

Nicht alle der hier gezeigten Fahrzeuge sind Dreiräder, aber alle zeugen von der enormen Einfallskraft der Chinesen. Und wie vielseitig Räder verwendet werden können. Selten sieht man noch jemanden in die Pedale treten, auch die meisten alten Gefährte surren ganz leise an einem vorbei, denn sie sind mit Elektromotoren versehen. Manche haben auch Rasenmähermotoren untergebaut und künden sich durch Knattern von weitem an. Nummernschilder sieht man daran vergebens.20131115_162211

D7K_6298

Waffeln, die so wie Eiswaffeln schmecken, aber als Kekse direkt vom Dreiradstand verkauft werden. Bei Schlaglöchern werden Kekskrümel aus den unteren Exemplaren.DSCF3005

X1000788

DSCF3020

DSCF3446_1

 

L1057551

Die Winterkappe der Rikschas wird bei Kälte übergestülpt und bläht sich bei voller Fahrt auf:DSCF6184

X1000815

Etwas außerhalb des Zentrums haben die Ladeflächen sogar Matratzen für den Personentransport.L1056777

Du denkst, das fährt nicht mehr?L1057062

Seine Frau hat noch kein E-Bike, also muss er schieben.L1057221 L1057222

L1057401

Eine Art Mini-Pappamobil:L1057542

L1058112_1

L1058137_2

X1000505

X1000723

 

X1000785

Im Winter sind die Türen von Märkten, kleinen Shops, Restaurants oder anderen Häusern mit hoher Fluktuation wie hier einem Krankenhaus mit gesteppten Vorhängen verhängt, wenn es keine Schleuse gibt.X1000833

 22. Februar 2014  No Responses »
Feb 182014
 

Seit diesem Halbjahr hat Jan Ingmar Schwimmunterricht. Im ersten Halbjahr war Solveigh dran. Mit einer Schlabberhose, wie man sie am Strand anzieht, kann er natürlich nicht schnell schwimmen. Ich hole Jan Ingmar von der Schule ab, um mit ihm eine Badehose zu besorgen. Als Transportmittel wollen wir mal das Busnetz Beijings kennenlernen. Zum Decathlon hin ist es noch recht einfach: der 536 fährt nach Wangjing, dann müssen wir noch ein wenig laufen, schon sind wir da. Auf dem Weg zurück sehen wir die Nummer 110. Den nehmen wir, der fährt genau an unserem Zuhause vorbei. Denkste!

Als die Himmelsrichtung ganz und gar nicht mehr stimmt, steigen wir an einem Landmark aus, das wenigstens ich schon kenne: Der Olympiapark. Wir laufen die Sehenswürdigkeiten ab und fahren dann mit der U-Bahn nach Hause. Dort stelle ich fest, woran es lag: es gibt zwei Linien mit dem gleichen Namen, die vollkommen woanders fahren. Das lässt ja noch einiges an Überraschungen erwarten. Immerhin hat der Vater mit dem Sohne mal wieder was entdeckt. So viele Drachenverkäufer habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen.X1000742exaggerated

X1000745

Manche Schriftzeichen kann ich mit viel Mühe dechiffrieren: hier steht Xin Chun – Chinesisches Neues JahrX1000751a

X1000733-001

X1000746

 

 18. Februar 2014  No Responses »
Okt 092013
 

DSCF7310

Es gibt die merkwürdigsten Fahrzeuge in Peking. Was früher nur von Muskelkraft betrieben durch die Straßen rollte, verfügt heutzutage über einen Benzin- oder Elektromotor, dessen Tank oder Batterie unter der Ladefläche bequem Platz findet. Gebremst wird wie früher vermutlich auch, indem ein Draht getreten wird, an dessen Ende dadurch die Trommelbremse betätigt wird. Allen ist gemeinsam, dass die Ladung alles übersteigt, was in Deutschland zulässig wäre.DSCF7311

Hier wird noch selbst getreten, ein inzwischen seltener Anblick. Ich glaube, wenigstens in Peking wird es in drei oder vier Jahren diese Art der Fahrzeuge nicht mehr geben. Vielleicht besinnt man sich ja noch auf die alten Techniken, aber ich bezweifle es. Immerhin ist die Reichweite nicht durch eine Batteriekapazität begrenzt. D7K_5919

D7K_6165

Dieser Herr wohnt auch auf unserem Compound und fährt immer mit seinem einrädrigen Segway zum Einkaufen. Lustig sieht es aus, wenn er ins Haus die Behindertenrampe hochfährt.D7K_5795

D7K_6298

D7K_6299

DSCF7203

DSCF7499

DSCF7803

DSCF7885

DSCF8444

DSCF8446

L1056079_CF

L1055907

DSCF7986

DSCF7816

 9. Oktober 2013  No Responses »
Sep 122013
 

Das durchgehend schöne Wetter der letzten Tage ist leider vorbei, trotzdem haben wir noch immer 25° bei gelegentlichem Frühnebel. Heute ist die Luft spürbar schlecht. Obwohl es in den letzten Tagen öfter so aussah, hatten wir nicht das Gefühl von belasteter Luft. Nur die Augen sind manchmal trocken, weil zu viel Staubteilchen in der Luft sind. Kann auch das Ozon sein.D7K_6079

Jetzt ist grad Gewitter und aller Schmutz wird morgen nicht mehr sein, wenn dann noch Sonnenschein dazukommt, kann es ein wunderbarer Tag werden.L1056170-001

Bald ist die Golden Week. Überall werden Lampions aufgehängt und Blumen aufgestellt. Um den 1. Oktober wird die Gründung der Volksrepublik gefeiert, und zwar so, dass mit vorn und hinten angehängten Tagen die Angestellten chinesischer Firmen eine Woche am Stück bezahlten Urlaub erhalten. Natürlich wird dann verreist, so hören wir sagen. In 2007 sind 120 Mio. Chinesen unterwegs gewesen, bei heutigem Reichtum dürften es eine Vielzahl werden. Wir bleiben in der Stadt und wollen mit Fahrrädern die hoffentlich autoarme Stadt erkunden. Dafür brauchen wir natürlich erstmal alle fahrbare Untersetzer. Mit Martje und Solveigh fahre ich zum Decathlon, und lasse zwei passende Räder fahrbereit montieren. Martje schicke ich mit dem Kollegen, der so nett war, uns dorthin mitzunehmen, nach Hause, während Solveigh und ich uns ins Getümmel des Feierabends stürzen und die 10 km nach Hause radeln.DSCF7890

DSCF7906

DSCF7895

Ich hab schon mal zu Steffi gesagt, in diese fahrenden Gefängniszellen bekäme sie mich nicht hinein, aber bloß für die Erfahrung mache ich es vielleicht wirklich einmal. Wenn es schnell gehen muss und die Autostraße verstopft ist, eventuell. Bequem ist es sicher nur, wenn man alleine hinten drin sitzt, gemütlich vermutlich mit jemandem, den man sehr gerne hat.DSCF7900

DSCF7901

L1056150

DSCF7589

DSCF7910

L1056151

L1056160

Wenn ein Bus an uns vorbei fährt und eine Haltestelle anfährt, macht der (oder die) mitfahrende Schaffner(in) mit einem rotweißen Stab oder einer roten Flagge darauf aufmerksam, dass sie gleich auf den Radweg fahren. Find ich gut.L1056162

Am Wegesrand:DSCF7839

D7K_5977_2

DSCF7899

China Beijing is simply …DSCF7840

 12. September 2013  No Responses »
Sep 052013
 

Wenn wir die östliche Welt durch die richtige Brille betrachten, ist alles bunt, glitzert und spiegelt. Man liebt hier chromblitzende Skulpturen, mehr noch, wenn sie auf Rädern unterwegs sind.L1055794

Matte Lacke sind auch in Europa durchaus üblich, aber einen Rangerover derart auffällig zu verunstalten, ist hier noch eine der leichtesten Übungen. Dieser steht bei uns auf dem Hof. DSCF7303

Noch schöner findet Der Chinese Glanz. Nur weil man es kann, muss man es doch nicht auch machen, oder? Wir stöhnen OM MANI PADME HOM! und denken uns unseren Teil.DSCF7507

Vor nicht allzu langer Zeit war China noch eine Radfahrnation, jetzt sind viele reich und wissen nicht, wohin mit ihrem Geld. Da bietet es sich an, in Äußerlichkeiten zu investieren und zu hoffen, Trends zu setzen, aufzufallen.DSCF7515

DSCF7760

DSCF7802

Manchmal staunen wir und genießen doch heimlich, dass es so etwas gibt. (aus der Privatwohnung einer Kollegin Steffis)Pano_nanli2

Oder wir lachen uns wie diese chromeboys vor dem today art museum, auf das ich mich schon zu besuchen freue, scheckig über den  neumodischen Blödsinn.L1056049

Im Allgemeinen hat der Chinese nicht so viel Geld, um zu protzen und mir sind die Normalen ja eh viel lieber. Aber auch die sind gern mit Stil unterwegs.D7K_5968_1

L1056041

 5. September 2013  No Responses »