Jun 092017
 

Auch in Hanoi selbst wächst alles wie verrückt, so dass wir nicht auf den Dschungel-Effekt verzichten müssen, obwohl der Verkehr wenig daran denken lässt.
X1007945
Platten
X1008262
Es gibt so viel zu sehen, das HoChiMinh-Mausoleum ist nur ein kleines monströses Highlight.
X1008243
Keine Angst, auch Vietnamesen ziehen nicht kleine Kinder hinter ihrem Motorrads hinterher.
X1008092
Auch schlafend kann man Sightseeing machen.
X1007930
Der morgendliche Marktbesuch (6:30) ist ein unvergessliches Durcheinander.
X1008048_c
Nicht nur Schweineköpfe lachen einen an.
Mindestens ein Lachen
Kein Wunder, wenn einem die Füße manikürt werden.
Schweinefusspediküre
Schweinefusspediküre
Wer es mag, kann sich die Ohren regelmäßig reinigen lassen.
Ohrenreinigung
Die Bahn, an der ganz viele Leute wohnen.
X1008103
X1007950
X1007994
X1008005
Seitlich der Gleise kann man die Brücke über den Roten Fluss gehen. Morgens um 6 sieht man wunderliches Tun. Hier wird nicht nur das Flussufer gewechselt, sondern auch Sport getrieben.
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss
Als wir den Blick auf den Fluss richten, sehen wir nicht nur einen, sondern gleich 6 oder 8 Schwimmer beim Morgentraining. Sie können nicht vorankommen, sondern werden immer wieder abgetrieben. Manche haben Luftballons an sich befestigt, falls sie untergehen oder eine kurze Schwimmrast brauchen. Das ist vermutlich wichtig. Badehosen braucht mann nicht.
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss

 9. Juni 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #4
Jun 092017
 

Es wird ja langsam Zeit, dass ich Vergangenes aufhole, wo uns doch jeden Tag was Neues passiert oder unter die Augen läuft.
Also nochmal Vietnam. Ein tolles Land. Nach dem Ausflug mit Solli nahmen wir JanIngmar in den Urwald mit. Ein großer Teil der CatBa-Insel ist nämlich Nationalpark und hat einige schöne Wanderwege.
Am Eingang werden wir von nicht annähernd einheimischen Tieren begrüßt.
X1007916
Eine 5 Stunden lange Wanderung durch schwüle Luft und auf manchmal rutschigen Wegen war vielleicht nur das, was sonst nur Verrückte und Engländer tun. Hinterher waren wir trotzdem froh, es getan zu haben.
Urwald
Alles Metall rostet hier schnell und gern.
X1007828
Und Wurzeln sind überall. Es ist toll. Man fühlt sich irgendwie klein.
Dschungel in Vietnam
Dschungel in Vietnam
Dschungel in Vietnam

Dschungel in Vietnam
Jackfruit, von der ich nicht weiß, wie sie auf Deutsch hieße, wächst tatsächlich an Bäumen. Das Innere ist gelbes Fruchtfleisch jeweils um einen von vielen Kernen herum. Es schmeckt wie Kaugummi und ist wie … Jackfruit eben zu kauen. Ich mag es.
Dschungel in Vietnam
Das ist Ur-laub!
Dschungel in Vietnam

 9. Juni 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #3
Mai 052017
 

Nach 3 Nächten in Hanoi waren wir reif für die Insel: Auf CatBa hatten wir im Vorwege bereits uns in zwei Bungalows mit Blick aufs Wasser eingebucht.
Ca. vier Stunden Bus- und Fähr- und wieder Busfahrt später kamen wir auf dem Gelände an.
X1007204
Ein bisschen Angst bekam ich, dass wir zu nah am Party Hotel wohnen würden. Das war dann nicht der Fall. Leider wird überall auf der Insel, wo Leute wohnen, gebaut. Daher ist es laut. Selbst unter uns gab es manchmal Bohrhammerlärm bis abends um 10.
X1007206
X1007233
Auf dem Weg gab es übrigens Betonschiffe zu sehen. Im Wasser waren in der Bucht auch einige Schuten aus Beton zu sehen. Merkwürdig, aber warum nicht. Stahl schwimmt ja sonst genausowenig.
Betonschiff
Die Bungalows stellten sich als durchaus ansprechende Hütten auf dem Dach des „Hotels“ heraus. Und der Blick auf den Hafen und die Bucht und die nächste Baustelle war schon ganz schön.
Ausblick
Zum Baden war uns trotz schönster Landschaft selten.
X1007331
Wanderungen am Meer entlang oder auf die Hügel der Umgebung lagen uns mehr.
X1007348
X1007370
Und zwischendurch immer mal wieder einen Eierkaffee.
X1007390
Als wir davon genug hatten, dachten wir, wir könnten nicht nur rumsitzen, also buchten wir eine Tour in die LanHa-Bucht zum Klettern und Paddeln.
Wir vier wurden mit zwei Instruktoren auf einer Insel ausgesetzt und kletterten den Vormittag über.
X1007510
X1007534
Franklin von den Philippinen kannte auch die Tauchschule auf Malapascua, bei der wir unsere Tauchlizenezen erworben hatten.
X1007540
Nach dem Mittagessen ging es auf die unmöglich zu steuernden Kayaks in wunderbare Lagunen. Leider lag viel Müll im Wasser. Grade als uns weitgehend umweltbewusste Europäer kann man sich nicht vorstellen, wieso so viel Müll im Meer landet.
SMQJIQ_Paddelboot
Am nächsten Tag machten wir einen kleinen Ausflug auf den höchsten Aussichtspunkt am Ort: eine alte Gefechtsstation hat hier mal Feinde abgewehrt. Auf dem Weg dorthin konnte Solli noch etwas trainieren:
Starke Solli
Starke Solli

Und weil sie noch nicht aktiv genug war, stieß sie kurzerhand noch ein paar Meilensteine um.
Starke Solli
Starke Solli

 5. Mai 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #2
Apr 222017
 

Der diesjährige Osterurlaub führt uns nach Vietnam. Kaum 7 Stunden nach der Taxifahrt zum Flughafen landet man im dicksten Gewühle in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams.
Hanoi
Helmpflicht wird in Vietnam groß geschrieben. Die Helme für Frauen haben übrigens Aussparungen an der Stelle, wo der Pferdeschwanz stören würde.
Verkehr Hanoi
Die Luft war übrigens nach den Messwerten nicht so viel besser als in Beijing, teilweise sogar schlechter. Da hat wohl jede Großstadt in Südostasien die gleichen Probleme. Gesichtsmasken sind schon fast etwas wie ein Modeschmuck
Hanoi
Hanoi

Es ist einigermaßen schwer, sich in Hanoi heimisch zu fühlen, obwohl wir im Hotel sehr herzlich empfangen wurden. Hanoi im relativ unerschlosseneren Norden des Landes gilt als weniger touristisch erschlossen als z. B. HoChiMinhCity (ehemals Saigon). Ich habe das Gefühl, in der 10-Mio-Metropole leben die Vietnamesen nur, um die Dinge, die Touristen so brauchen (oder glauben, brauchen zu müssen), bereitzustellen und die Kulisse für all die für westliche Augen ungewohnten Bilder zu liefern.
Dabei kann man schon beihnahe sicher sein, dass man der Markenpiraterie Vorschub leistet. Touring-Rucksäcke von TheNorthFace für 15 €, die in Deutschland 200 oder mehr kosten, CDs und Filme für unter 3 €, Rolex und Patek Philippe-Uhren für 20 €, es gibt nichts, was nicht kopiert werden könnte.
Hanoi
Manchmal wird deutlich, dass nicht ganz perfekt kopiert wurde, vielleicht um dem Piraterie-Vorwurf zu entgehen, vielleicht, weil man es nicht besser weiß.
Star-Warze:
Hanoi
Play with Fairies, Ride a Unicorn, Swim with Mermaids, Fly to the Moon. So sollte es wohl richtig heißen. Ich mag ja solche Foh-Pahs.
Hanoi

Genau so chaotisch wie der Verkehr ist die Kabelführung im Telekommunikationsbereich. Wir haben erst überlegt, ob jeder von uns eine vietnamesische SIM-Karte braucht, dann allerdings keine gekauft und auch nicht vermisst, da man in der ganzen Stadt Zugriff auf irgendein WiFi (dt. WLAN) hat. Manchmal kann man sich offen einwählen, oder man holt sich das Passwort vom nächstgelegenen CaPhe (Cafè).
Hanoi

Die Kinder werden schon früh an die Motorisierung herangeführt. Es geht auch gar nicht anders, denn Kinderwagen sind für den Transport der Kleinen denkbar ungünstig. Fahrzeuge sind überall. Vor allem auf den Gehsteigen. In den Parks mietet man für den Nachwuchs e-Autos, die von den hinter ihnen laufenden Eltern per Fernbedienung gesteuert werden.
Hanoi
Hanoi
Man wird trotzdem nicht umgefahren, wenn man nur ein bisschen aufpasst.
Hanoi
Wir haben mit Solveigh den Test gemacht (Rabenvater! Nur für die Fotos die Tochter aufs Spiel gesetzt.)
Verkehr in Hanoi
Hanoi
Hanoi´s Innenstadt ist so dicht bevölkert, dass die Leute teilweise (laut Reiseführer von Herrn Lohse) in Schichten schlafen müssen. Die Grundstückspreise sollen an die von NewYork heran reichen.
Hanoi
Für Steffi war es manchmal etwas eng und die Lautstärke der meist benzingetriebenen Scooter zu viel, ich konnte mich ganz gut damit arrangieren. Es gibt zum Glück überall Cafès, in denen man einen der leckeren CaPheSua (Wie Espresso mit süßer Kondensmilch) bekommt. Fast schon ein Dessert ist der EggCoffee:
Eierkaffee

Fortsetzung folgt..

 22. April 2017  No Responses »
Apr 212017
 

Während Martje, die gerade 18 geworden ist, nach Deutschland fliegt, um die ersten 2 Wochen ihres Lebens in Selbstbestimmung zu verbringen, machen wir uns einige Stunden später auf nach Vietnam, wo wir vor 2 Jahren schon mal waren.
Da Steffi schon mal Tapeziermesser und Scheren in den Sicherheitsbereich von Flughäfen gebracht hat, fragt Solveigh lieber noch mal nach, ob sie denn alle spitzen Gegenstände in den Koffer getan oder zu Hause gelassen hat. Beim Securitycheck wird ausgerechnet bei ihr meine 50 Jahre alte Schere im Rucksack im Federmäppchen ausgemacht. Gefunden hatte sie sie nur noch nicht. Steffi ist schon durch die Kontrolle hindurch und wartet auf uns anderen. Als die total unfreundliche chinesische Durchsucherin zum Röntgengerät zurückschaut, steckt Steffi die Schere kurzentschlossen und cool wie ein Eisklotz ein.
Schere
Die Sicherheitsfrau wird noch hektischer und unfreundlicher, als sie nichts findet, schickt Steffi weg – und gibt schließlich entnervt auf. Hurrah!
Da wir einen Anschlussflug von Guangzhou haben, wird uns das Problem noch einmal beschäftigen. Wir überlegen, was zu tun ist: Schnell zur Flughafenpost und ein Päckchen an uns in Beijing schicken. Ob dafür Zeit ist? Oder jemanden finden, der nach Beijing zurück fliegt und dem die Schere mitgeben, aber wie? Schließlich fällt uns ein, dass wir beim Umsteigen in den internationalen Flughafenteil uns noch mal zum Check-In begeben können und eins unserer Handgepäcke aufgeben können. So machen wir es schließlich und haben die Schere gerettet. Beim Rückflug kommt sie aber gleich in den Koffer!

 21. April 2017  No Responses »
Jan 022014
 

Jetzt ist unser Urlaub vorbei und wir sind schon wieder in Beijing. Mann ist das ruhig hier im Vergleich mit HoChiMinhCity!

Silvester war Remmidemmi im Quadrat, wir sahen aber doch eine Gruppe, der alles noch nicht reichte und die sich bei Youtube ein Feuerwerk runterluden, um sich einzustimmen auf 0:00 Uhr. Um halb eins waren wir im Bett.

Nachts um 2:30 ließen wir uns wecken und zum Flughafen kutschieren, wodurch wir den ganzen Tag über nicht zu gebrauchen waren. In Beijing ist es, als wenn der heiligste Feiertag ever wäre. Kaum Autos, kaum Menschen. In einer Millionionenstadt!

Jetzt aber noch ein paar Eindrücke von Vietnam.

Erst mal der Markt um die Ecke:11-DSCF5449

Der letzte Aal vor Feierabend.12-DSCF5462

Als Marmeladenfrühstücker ist das hier nicht mein Land, aber wenn man sich darauf einlässt, ist man für den Tag gut gerüstet. Hier habe ich mir ein Gemüseomlett geordert, das in Salatblätter eingewickelt verspeist wird. Und dazu einen Eiskaffee.13-DSCF5489

14-DSCF5480

05-DSCF5429

08-DSCF5440

15-DSCF5496

Die verschrumpelte Gurke im Vordergrund ist Bittermelone. Manche Leute mögen das, mir ist es zu bitter.16-DSCF5497

17-DSCF5498

18-DSCF5500

07-DSCF5438

19-DSCF5512

10-DSCF5445

09-DSCF5444

04-DSCF5428

06-Fischverkäuferin

20-DSCF5517

21-DSCF5539

Schmale Häuser sind der Normalfall. Mit einem Geschoss wird angefangen, ob es eine Höchstanzahl gibt, ist mir nicht bekannt.22-DSCF5547

Rot23-DSCF5579

Im Historischen Museum wird vor allem für Kinder ein Wasserpuppentheaterstück aufgeführt. Es ist wie Kasperletheater, Hauptsache jemand kriegt eins auf den Kopf und der Kleine gewinnt gegen die Großen. Ein lautes Getrommel begleitet die Aufführung.24-DSCF5726

Das Vietnam-Kriegsmuseum besuchten wir ohne Kinder. Zu schrecklich sind die Eindrücke, die die Fotos und Bombenfragmente liefern. Ein Wunder, dass wir Langnasen überall so freundlich begrüßt werden. Als ich in einer offiziellen Schrift jedoch über die Geschichte von Vietnam (Kurzfassung) lese, findet sich neben der Besatzung durch die Franzosen und die Befreiung durch Ho Chi Minh kein Wort über den Vietnamkrieg. Es ist, als würde die Erinnerung daran nicht erlaubt sein. Dabei leidet die Bevölkerung heute noch durch die Verwendung von Entlaubungsmitteln an diesem schrecklichen Krieg, in dem die USA mal wieder neue Waffen ausprobieren konnten. Es heißt, etwa 180 Kilo Dioxin sind über ganz Vietnam versprüht worden. Klingt wenig. Aber wenn man weiß, dass Dioxin das giftigste Gift ist, das die Menschheit kennt, bekommen die Zahlen eine andere Bedeutung. 85 Gramm gleichmäßig verteilt sind in der Lage eine Stadt von 8 Millionen Einwohnern auszumerzen. Kann sein, dass da noch ein gewisser Propaganda-Faktor eine Rolle spielt, aber auch ein Zehntel würde mich erschrecken. Oft sieht man Bettler mit schweren Verkrümmungen oder Unterentwicklung der Gliedmaßen. Sonst knipse ich ja alles, aber das wäre mir doch unangenehm gewesen. Nun soll man vor allem bettelnden Kindern kein Geld geben, da diese dann nicht mehr zur Schule gehen. Und andere Bettler verstümmeln sich angeblich selbst oder werden vom Chef des Bettlerrings verkrüppelt, um bessere Einnahmen zu erzielen. Was soll man nur tun? Ich gebe, wenn ich das Gefühl habe, es hilft.25-DSCF5519

Auf dem Weg zu einer Beerdigung.03-DSCF5424

4-DSCF5620

Ich könnte noch ewig so weitermachen, aber ich will ja auch niemenden langweilen, deshalb nur noch ein Bild zum Freuen. Die Jungs haben mir gezeigt, wie man aus Dosen und Luftballonhaut schreckliche Geräusche herstellt.2-DSCF3934

 2. Januar 2014  No Responses »
Dez 312013
 

Zurück vom Badestrand erkunden wir Saigon, die lauteste Stadt, die ich je gehört habe. Wir besuchen einen Waterpark, der auch ohne Motorräder den Lärmpegel der Straßen erreicht. So viele Kinder! Viele sind in Gruppen hier, aber es geht alles ordentlich zu, in Schlangen geht es hinein und hinaus.1-DSCF4896

01-DSCF4829

02-DSCF4832

Wieder auf der Straße wird meinem Bruder die griffbereite Kamera von einem vorbeifahrenden Motorrad-Sozius aus der Hand gerissen. Auf Badelatschen sind wir leider nicht schnell genug gewesen, den Dieb zu stellen. Die Kamera war jetzt nicht das neueste Modell, aber so was vermiest einem den ganzen Urlaub.

In Saigon hatte er sowieso Pech. Unser aus der Ferne gebuchtes Hotel hatte Frühstück im Untergeschoss, und während wir eine halbe Stunde beim Brötchen saßen, müssen die Hotelangestellten Bescheid gesagt haben, dass die Luft in den Zimmern rein ist. Aus den Portemonnais fehlten dann Beträge, die nicht wirklich auffielen, an einem Tag 80 €, am nächsten wieder ein Drittel des vorhandenen Bargelds. Wir waren am Abreisetag auch so hektisch zum Frühstück gegangen, dass wir unsere chinesischen Kuai nicht im Zimmersafe lagerten. Auch davon fehlte etwas. Natürlich gehen wir dort nicht wieder hin und eine schlechte Bewertung bekommt das Hotel (Saigon Zoom Hotel) auch von uns. Der materielle Schaden ist gar nicht mal so schlimm, mehr wiegt noch der Vertrauensverlust an diesem sonst so freundlichen und fleißigen Volk. Kleiner Trost: Wir sind gesund und munter und lassen uns die Laune nur kurz verderben.04-DSCF4913

Der Mekong gehört zu den längsten und größten Flüssen der Welt und die Wassermassen wollen wir uns nicht entgehen lassen. Eine zwei Tage dauernde Tour ins Mekongdelta bringt uns wieder zu den schönen Dingen im Leben zurück. Mit dem Bus sind es 5 Stunden Fahrt, etwa 130 km. Wir haben bei der Fahrt durch dieses Land das Gefühl, an einer nicht enden wollenden Ladenzeile vorbeizufahren. Die Restaurants am Rande haben fast alle Hängematten neben den Tischen, so dass man sich noch mal 10 Minuten langmachen kann, bevor es weiter geht. 06-DSCF4918

07-DSCF4921

Erst fühlen wir uns wie auf einer Butterfahrt, wo uns Honig und Gelee Royale, Reisnudeln, Coconut-Candy, Reispapier und Puffreis vorgeführt werden, aber irgendwie ist alles auch ganz interessant, wieviel Arbeit die Herstellung noch immer macht. Von industrieller Fertigung sind sie noch weit entfernt. Und Maschinen können die meisten Arbeiten gar nicht ausüben, beim Reisanbau angefangen. 08-DSCF4953

Wie in ganz Asien, soweit wir es kennen, gibt es auch in Vietnam keine Arbeitspause, nur weil irgendjemand mal Sonntag! gerufen hat.09-DSCF4956

10-DSCF4958

25-DSCF5264

Unser Mekongführer Lanh erklärt uns groß-gestisch, wie die dünnen Reisscheiben über Tüchern, die von Feuern aus Reisspelze bedampft werden, garen, dann trocknen und anschließend in dünne Scheiben geschnitten werden, um als Reisnudeln im Supermarkt zu landen. Der Teig besteht aus Maniok und Reis zu gleichen Teilen.26-DSCF5268

Als wir auf den Booten durch die Kanäle schippern, ist sowieso alles wieder gut. Satellitenschüsseln haben wir unterwegs keine gesehen.11-DSCF4969

12-DSCF5001

13-DSCF5003

14-DSCF5014

15-DSCF5057

16-DSCF5050a

17-DSCF5061

18-DSCF5082

19-DSCF5085

20-DSCF5125

21-DSCF5127

22-DSCF5137

23-DSCF5138

24-DSCF5178

27-DSCF5278

28-DSCF5336

29-DSCF5342

30-DSCF5344

31-DSCF5349

32-DSCF5350

Am besten ist es morgens auf dem schwimmenden Markt von Can Tho, wo wir eigentlich schon um Stunden zu spät ankommen. Es ist eben eine Touri-Fahrt. Aber wir sind mitten drin und kaufen Kaffee, Ananas und Melone von den an unsere Fähre andockenden Booten.1-DSCF5198 2-DSCF5206

Was auf jedem Schiff verkauft wird, hängt jeweils am Fahnenmast.3-DSCF5231

4-DSCF5241

Der Heimweg führt an Reisfeldern und Obstplantagen vorbei. Die Familiengräber sind direkt auf den Feldern angeordnet. Den Toten soll es an nichts mangeln.33-DSCF5389

 31. Dezember 2013  No Responses »
Dez 262013
 

01-DSCF4532

03-DSCF4550

Eigentlich brauchen die Menschen hier gar keinen Mundschutz – die Luft ist ungleich sauberer als in Beijing, obwohl es viel mehr Verbrennungsmotoren gibt. Oft macht es den Eindruck von Mode. Oder es hält vom Braunwerden ab. Im Hafenbecken macht es schon Sinn. Gerne hält man sich nicht nah der Wasseroberfläche auf.34-DSCF4603

04-DSCF4551

In diese Pfannkuchen haben sich unsere Kinder verliebt, wir müssen immer wieder hin, bis die Frau am Ofen klarmacht, dass sie für ihre Stammkunden auch noch Teig benötigt.05-DSCF4553

06-DSCF4554

33-DSCF4640

08-DSCF4606

Noch ist es neugieriges Beäugen, aber es kann auch Integration daraus werden.11-DSCF4610

09-DSCF4607

10-DSCF4609

07-DSCF4555

13-DSCF4623

Nach Schulschluss um 16:30 fahren die Oberstufenschüler in ihrer Uniform nach Hause.14-DSCF4626

15-DSCF4630

Durianfrucht – es sind tatsächlich Baumfrüchte. Und da sage mir noch mal einer, es gäbe keine Melonenbäume.17-DSCF4636

18-DSCF4638

19-DSCF4641

20-DSCF4643

21-DSCF4635 2

22-DSCF4659 2

23-DSCF4660 2

24-DSCF4662 2

 

Diese Hakenkreuze sind nicht von den Nazis.25-DSCF4665 2

Die ursprüngliche Religion ist der Konfuzianismus, die Franzosen haben allerdings einige Menschen bekehrt.02-DSCF4535

Und den Spaß mit Weihnachten lässt sich keiner nehmen.16-DSCF4631

Das Fahrzeug des Weihnachtsmannes:12-DSCF4619

Hier fängt unser Weihnachtsfest an. Zu Essen gibt es Taschenkrebse, Hühnchen und Spaghetti. Wir dürfen die Restaurantküche benutzen und müssen hinterher nicht abwaschen. Die Bescherung ist sparsam, aber ist Weihnacht am Pool nicht Geschenk genug?26-DSCF4679 2

27-DSCF4676 2

28-DSCF4687 2

29-DSCF4675 2

30-DSCF4683 2

31-DSCF4684 2

32-DSCF4698

 

 

 26. Dezember 2013  No Responses »