Sep 302013
 

D7K_6226

Nachdem wir die Spediteurin mehrfach angerufen haben, sind um 15:10 endlich unsere Kartons gekommen. In 12 min habe ich sie mit Hilfe der Kinder und den Packern nach oben geschafft, während Steffi schon anfängt, auszupacken. Nichts ist kaputt oder verloren gegangen, obwohl die meisten Kartons irgendwo wenigstens ein Loch hatten.DSCF8298

Nichts? Wirklich nichts? Eine Sache kam doch nicht mit, und hat im Vorwege die Anlieferung verzögert: Der Zoll hat einen Schul-Atlas nicht freigegeben. Wir mussten erlauben, dass dies Buch einbehalten wird, um überhaupt an unseren Kram zu kommen. Sonst hätten wir vorgestern schon beliefert werden können. Merkwürdig, da wir (für 3 Kinder) 3 Atlanten ins Gepäck gesteckt hatten. Der, den sie einbehalten haben, ist der älteste von ihnen. Ist dort die chinesische Grenze nicht richtig dargestellt? Oder zeigt das Bruttosozialprodukt einen von der ZK nicht genehmigten Wert an? Beim Auspacken stellt Steffi fest, dass alle Kartons, in denen Bücher enthalten sind, durchwühlt wurden und notdürftig wieder verschlossen wurden. Der Verdacht liegt nahe, die Zollbeamten müssten eine Sache einbehalten, um zu zeigen, dass sie gearbeitet haben und vielleicht um ihre Macht zu demonstrieren. Egal, der Verlust ist verschmerzbar. Immerhin hat jeder jetzt die Bücher, die im Unterricht gebraucht werden, und muss nicht mehr mit Kopien rumdoktern. Und die Ärgernisse , die ein Chinese über sich ergehen lassen muss, wenn er nach D reisen will und ein Visum braucht, sollen ungleich langwieriger und härter sein als das, was wir jetzt erleben mussten.

Endlich wieder von eigenem Besteck essen und mit Elektromixer Teig bereiten. Eigentlich hätten wir nichts wirklich gebraucht, aber der Kartoninhalt ist das entscheidende Bisschen, das das Leben angenehm macht. Überhaupt wissen wir wieder einmal, mit wie wenig Besitz wir auskommen und was wirklich wichtig ist. Wir wissen auch, dass selbst unser  Minimum für viele Menschen viel ist.

Morgen bauen wir das Trampolin auf dem Dachboden auf, mal sehen, ob es wirklich hinpasst.D7K_6231

L1056246_1

L1056247

 30. September 2013  No Responses »
Aug 122013
 

DSCF7209Am Abend gehen wir Erwachsenen mit JanIngmar zum Ersten Mal im Carrefour-Supermarkt einkaufen, wo wir bis auf Klobürsten alles fürs tägliche Leben Notwendige finden. Nach 15 min. ist JI gelangweilt und sagt, ich geh nach Hause. Steffi erlaubt es, denn der Weg ist einfach: rechts auf die Straße, einmal links, dann über die Brücke, es sind etwa 700 m. Nach 10 min rufe ich zu Hause an und frage, ob er heil angekommen ist.

Er beschwert sich spaßeshalber, wir seien Rabeneltern, wie könnten sie nur ein Kind alleine durch eine fremde Millionenstadt nach Hause schicken.

L1055686_1

L1055690_1
DSCF7220

DSCF7214

Die Wohnung ist bereits nach zwei Tagen „zu Hause“. Besonders nett ist die Dachterrasse, auch wenn sie im Moment kaum zu nutzen ist. Unsere Vermieter haben unzählige Pflanzen hier oben stehen, was es gemütlich macht, aber auch viel Arbeit verursacht. Da werde ich auf meine alten Tage noch zum Gärtner, wo ich doch einen roten Daumen habe.

Es ist tropisch schwül. 30°C sind es bestimmt und eine solche feuchte Luft, dass man die Feuchtigkeit auf der Haut spürt – wie im Gewächshaus. Auch abends wird es kaum kühler. Wir haben schon unser erstes Sommergewitter erlebt, das sich genau über unserem Apartment mit einem unbeschreiblichen Knall entladen hat. Der Blitz muss in den Blitzableiter eingeschlagen haben, der auf unseren Dachzimmer installiert ist. Jedenfalls haben die Kinder laut aufgeschrien und wir Erwachsenen sind auch in die Knie gegangen.

L1055706

Heute haben wir einiges zu tun. Immerhin sind wir gewarnt worden, dass Außerirdische bei Nicht- oder zu spätem Melden bei der Polizei richtig Ärger bekommen sollen. „Aliens who do not lodge at hotels, guesthouses, or inns shall, within 24 hours of entry, go through accomodatian registration at local police station.“

Dadurch, dass der Compound, in dem wir leben, einen Draht zur Polizei haben soll, brauchten wir nicht gleich vom Flughafen zur Polizei. Aber heute ist Montag, da sollte es schon erledigt werden. Das wird auch für jeden unserer zukünftigen Besucher gelten.

Um 11 ruft unser Makler David an, der nicht wie ein Makler in Deutschland seine Arbeit erledigt hat, wenn die Wohnung vermietet ist, sondern darüber hinaus alle Arbeiten erledigen wird, die mit der Wohnung zu tun haben.

Er stünde jetzt unten und würde mit uns erst zum Gebäude-Management gehen und dann zur Polizei.

Beim Management werden die Pässe kopiert und dann geht es zu einer Registratur in unserem Haus im Keller. Um drei Ecken, die Treppe runter, wobei die Decke so niedrig ist, dass man den Kopf auf 90° legen muss und zusätzlich in die Hocke, dann zwei Gängen folgen und in einer Sackgasse liegt endlich ein Büro, in dem ein Mann mit Headset auf einen Computer starrt, während seine Kollegin Papiere heraussucht und Stempel auf Papiere drückt. Der Geruch hängt modrig in der Luft, in einem deutschen Keller wäre der Arbeitsschutz längst dagewesen und hätte das gelbgeschecktwandige Kabüffchen stillgelegt. Selbst Jan Ingmar, der unbedingt mit wollte, fragt mich, wie die Leute es hier aushalten können.

Nachdem wir die Stempel erhalten haben, geht es per Taxi zur Polizei. Da wir rote Dienstpässe statt violetter Reisepässe haben, ist die Polizistin irritiert und fragt nach „richtigen“ Pässen. Schließlich erhalten wir für jeden einen Durchschlag der Registration, nur um in der Schule gesagt zu bekommen, dass die Art des Visa falsch ausgestellt wurde. Also muss ich zurück zur Polizei und ein geändertes Schreiben verlangen. Die Pferde, die ich dafür scheu gemacht habe, waren umsonst aufgeregt: David (und auch ich) sind erstaunt, dass ich in der Stadt zurecht gekommen bin und wieder alleine zur Schule zurückgefunden habe. Ich hatte von der Schulseite die Schriftzeichen abgemalt, um dem Taxifahrer mein Fahrtziel deutlich zu machen und großes Lob von der chin. Sekretärin bekommen. Als ich allerdings in ein Taxi einsteige, kann der Fahrer nur Teile davon erkennen und weigert sich, mich zu fahren. Zum Glück kann ich mich an gewissen Hochhäusern orientieren und finde die zwei Kilometer doch ohne Hilfe zurück.

L1055710_1

Unter der Straße

Es wird trotz besten Bemühungen lange dauern, bis wir uns orientieren können. Nicht mal die Sonne kann als Orientierung helfen, da sie nur selten zu sehen ist. Auf den Stadtplänen sind nur die großen Ring- und Verbindungsstraßen verzeichnet.

Leider können wir nicht mehr wie in Teheran uns zu fünft oder mehr in ein Taxi zwängen, wir brauchen zwei Fahrzeuge. Die Fahrer beschweren sich sofort. Zum Glück sind die 3-4 km nie wirklich teuer: 2,50 €.

 12. August 2013  No Responses »
Aug 112013
 

Wir sind tatsächlich in Peking angekommen!
In Hamburg hab ich noch geschwitzt, ob wir alle Dokumente dabei haben und ob wir keinen „Koffer“ öffnen müssen, um noch etwas Schweres dazulassen. Denn jeder unserer 9 „Koffer“ ist entweder 400 gramm leichter oder 500 Gramm schwerer als zugelassen. Mit ein bisschen Augenzwinkern des Check-In-Angestellten darf alles mit.

L1055631

L1055640_1 Auch Martje´s Gitarre kann ungeöffnet in den Flieger.

L1055641_1

Ein Abschiedskommitee aus Familie und einigen Freunden begleitet uns zum Sicherheits-Check in der Glasbox. In Flughafenkreisen heißt der Bereich vor dem ersten Tor mit Induktionsschleife Kiss-and-Fly, aber Cry-and-Fly passt diesmal besser (und reimt sich noch dazu). Zum Glück ist dann alles so aufregend, dass wir erst im Flugzeug in der Luft wahrnehmen, was wir in den letzten Tagen alles geleistet haben.D7K_5642
Wir haben 3 Stunden Aufenthalt in Helsinki, aber die gehen schnell vorüber, weil unsere dort lebende Verwandtschaft am Flughafen vorbeischaut und es möglich ist, endlich wieder mal Lakritzeis zu essen.D7K_5651 Der Flug von Helsinki nach Peking ist gar nicht so lang, wie es die Entfernung auf der Landkarte suggeriert. Keiner von uns kann richtig schlafen, selbst die Kinder schauen einen Film nach dem nächsten.

In Peking angekommen bekommen wir unser Gepäck in dem Moment geliefert, als wir an der Gepäckausgabe ankommen. Die Befürchtung, wir würden mit einem Santana abgeholt werden, war unbegründet, es kommt ein Schulbus. Der Fahrer spricht kein Wort Englisch, geschweige denn Deutsch, aber er weiß, wo es hingehen soll.DSCF7165Keine anderthalb Stunden nach der Landung sitzen wir vor unserer zukünftigen ResidenzDSCF7173und begehren Einlass.
L1055666_1Der Wachmann weiß noch von nichts, weil wir erst nach 9:00 ankommen sollten. Auch unser Makler ist nirgends zu sehen. Aber ein paar Telefonate später ist unser Wohnungsschlüssel in meiner Hand. Die Kinder suchen die Zimmer aus und erkunden die Dachterrasse, noch bevor das Gepäck oben ist.

Das Erste, was wir zur Beschlagnahme der Wohnung aus dem Koffer holen, ist unser Perserteppich und der elektronische Vogel. Und nachdem das Internet wenigstens funktioniert, wird ausgepackt.D7K_5668Als unsere Vermieterin kommt, ist sie begeistert. Die Kinder haben sie gar nicht zu Gesicht bekommen, denn sie sind auf dem Sofa eingeschlafen. In der Zwischenzeit habe ich eine Nummer vom Pizzadienst gefunden und 3 Margherita geordert, die tatsächlich nach 45 Minuten an unserer Haustür abgeliefert werden. DSCF7178Mit vollem Bauch soll man zwar nicht baden, aber wir müssen doch sehen, wie groß das Schwimmbad ist. DSCF7182Und der Fitnessbereich.

Und der Blick von unserer Dachterrasse ist zwar das krasse Gegenteil von dem, den wir aus unserer Terrassentür gewohnt sind, aber wenigstens haben wir so etwas wie blauen Himmel.

D7K_5669

 

 11. August 2013  No Responses »
Jul 062013
 

Das wird hoffentlich unsere Wohnung werden. Den Mietvertrag haben wir jedenfalls unterschrieben.
Pano Friendship

 

Ich habe in Peking einige Wohnungen gesehen, um genau zu sein, sechs. Zum Schluss blieben zwei in der engeren Wahl, aber eine hat einen großen Vorzug: Sie hat eine große Dachterrasse. Wir werden dann im 25 oder 26. Stock wohnen, je nachdem wie man zählt, denn das deutsche Erdgeschoss ist in China schon der erste Stock. Das Zimmer, aus dem man auf das Dach hinaus steigt, hat Martje sich ausgesucht. Ein bisschen erinnert es an Karlsson vom Dach. Wir werden die Wohnung möbliert übernehmen.

pano über beijing-001

Inzwischen ist der eMail-Verkehr mit dem Makler bestimmt 30 mal hin und hergegangen. Wir haben nach langem Überlegen die Courtage und die Kaution überwiesen und hoffen darauf, dass wir am 10. August aus dem Flugzeug direkt in die Wohnung können.

 6. Juli 2013  1 Response »