Sep 022014
 

„Warum machen die das?“, ist die Frage, die meiner Tochter spontan über die Lippen fährt. Es geht um die meist alten Herren, die in Parks oder auch mal auf der Straße mit Schaumstoffpinsel und Wassereimer bewaffnet, Gehwegplatte um Gehwegplatte beschreiben, bis das Gedicht fertig ist.

Mit dem letzten, den ich getroffen habe, bin ich etwas ins „Gespräch“ gekommen und hab mich dann selbst mal an Schönschrift mit Wasser versucht. Gar nicht einfach. Ich wollte mal zeigen, was so richtige Schreibschrift in Deutschland ist und hab das Wort „Deutschland“ geschrieben. Schön wurde das nicht, ich bin voll aus dem Ruder gelaufen und als ich den Pinsel zurückgab, schrieb der Meister in perfekter lateinischer Schönschrift erst seinen Namen (Geng Zhen Shan) und dann auf Chinesisch „De Guo Peng You Ni Hao“, was „Deutscher Freund Hallo“ bedeutet.

Living in BJ

Living in BJ

Solche Erlebnisse kann man jeden Tag haben, und um zur Eingangsfrage zurückzukommen, die machen es, weil sie Freude daran haben und weil sich oft um die Schreiberlinge eine Traube bildet, und wenn ein Gedicht besonders gut gelungen ist, wird geklatscht oder Schulter geklopft.

 2. September 2014  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein