Mit Deutschland wird das nix. Beispiel Coronatest

Unsere Zwillinge waren im Urlaub gewesen und kamen am letzten Sonntag aus Amsterdam zurück. Jan Ingmar fühlte sich nicht gut und hatte Husten und Schnupfen.
Da er in der Logistikbranche arbeitet (er verräumt Waren bei Budni in HH), brauchte er eine Krankschreibung, um zu Hause bleiben zu dürfen.
Der Arzt wehrte einen Praxisbesuch vehement ab: erst müsse er einen Covid-19 Test machen lassen. Dafür gibt es ja jetzt diese Teststrecken für Auslandsrückkehrer.
Also fuhr er mit dem Fahrrad dorthin. Ist gerade mal einen Kilonmeter entfernt und er war ja nicht richtig krank.
Dort sagte man ihm, den Test könne man nicht machen, wenn er nicht im Auto käme. Wie er das denn machen solle, er habe nicht mal Führerschein geschweige denn ein Auto. „Dann nehmen Sie sich ein Taxi.“ Frustriert kam er zurück und fragte, ob ich ihn fahren könne. Natürlich, was blieb mir übrig?
Coronatest
Über eine Stunde standen wir mit dem Benz in der Warteschlange, bis wir am provisorischen Testcenter angekommen waren und ihm ein Wattestäbchen in den Rachen gesteckt wurde.
Coronatest
Mit dem Nachweis über den absolvierten Test durfte er dann in die Praxis und bekam die vorbereitete Krankmeldung ausgehändigt. Einen Arzt bekam er nicht zu sehen.
Ich finde, das System ist selber krank. Willkommen in der Servicewüste Auto-Deutschland! Ein Taxi nehmen zu müssen und weitere Menschen potentiell anstecken zu können, ist so wenig durchdacht.
Aber auch die Schulen sind nicht sinnvoll instruiert. Die Schüler sind in Kohorten eingeteilt. Es ist aber egal, ob Geschwisterkinder oder Spielfreunde z.B. in einer anderen Kohorte sind. Da stimmt was nicht. Immerhin wohnen wir in einem Bundesland, in dem es nur wenige Fälle gibt. Bisher.

Eines klappt wenigstens: Das Testergebnis ist unserem Sohn schon nach etwa 36 h per SMS mitgeteilt worden: negativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *