Kategorie-Archiv: Deutschland

Mit Deutschland wird das nix. Beispiel Coronatest

Unsere Zwillinge waren im Urlaub gewesen und kamen am letzten Sonntag aus Amsterdam zurück. Jan Ingmar fühlte sich nicht gut und hatte Husten und Schnupfen.
Da er in der Logistikbranche arbeitet (er verräumt Waren bei Budni in HH), brauchte er eine Krankschreibung, um zu Hause bleiben zu dürfen.
Der Arzt wehrte einen Praxisbesuch vehement ab: erst müsse er einen Covid-19 Test machen lassen. Dafür gibt es ja jetzt diese Teststrecken für Auslandsrückkehrer.
Also fuhr er mit dem Fahrrad dorthin. Ist gerade mal einen Kilonmeter entfernt und er war ja nicht richtig krank.
Dort sagte man ihm, den Test könne man nicht machen, wenn er nicht im Auto käme. Wie er das denn machen solle, er habe nicht mal Führerschein geschweige denn ein Auto. „Dann nehmen Sie sich ein Taxi.“ Frustriert kam er zurück und fragte, ob ich ihn fahren könne. Natürlich, was blieb mir übrig?
Coronatest
Über eine Stunde standen wir mit dem Benz in der Warteschlange, bis wir am provisorischen Testcenter angekommen waren und ihm ein Wattestäbchen in den Rachen gesteckt wurde.
Coronatest
Mit dem Nachweis über den absolvierten Test durfte er dann in die Praxis und bekam die vorbereitete Krankmeldung ausgehändigt. Einen Arzt bekam er nicht zu sehen.
Ich finde, das System ist selber krank. Willkommen in der Servicewüste Auto-Deutschland! Ein Taxi nehmen zu müssen und weitere Menschen potentiell anstecken zu können, ist so wenig durchdacht.
Aber auch die Schulen sind nicht sinnvoll instruiert. Die Schüler sind in Kohorten eingeteilt. Es ist aber egal, ob Geschwisterkinder oder Spielfreunde z.B. in einer anderen Kohorte sind. Da stimmt was nicht. Immerhin wohnen wir in einem Bundesland, in dem es nur wenige Fälle gibt. Bisher.

Eines klappt wenigstens: Das Testergebnis ist unserem Sohn schon nach etwa 36 h per SMS mitgeteilt worden: negativ.

Normalität

Seit über 2 Monaten sind wir jetzt schon in Deutschland und vereint mit unseren Kindern, Eltern und Freunden.
Am Anfang waren wir seehr zurückhaltend damit, Leute zu treffen, vor allem Ältere. Das ist zwar schon weniger geworden, aber trotzdem schwingt es bei jeder Begegnung mit. Gleichwohl habe ich oft vergessen, eine Maske mitzunehmen, so dass ich wieder umkehren musste, um sie zu holen.
Ich schrieb ja schon, dass wir unser Auto, das ein Jahr in der Garage gestanden hatte, angemeldet haben. Das kam so:
Wir fuhren auf dem Rad mit den Papieren zur KFZ-Zulassungsstelle. Dort war nix los. Securityguards hinderten uns am Zutritt. „Haben Sie einen Termin?“ Da wussten wir gar nichts von. Wie lange es denn dauern würde, bis man einen bekäme. „3 bis 4 Wochen etwa.“ Oh, wir müssen doch aber mobil sein. „Da kann man nichts machen.“
Als wir bedrüppelt wegfahren wollten, kam die Security-Frau hinter uns her und wies auf das Häuschen der Schildermacherei. „Dort könnte man Ihnen helfen, schneller an eine Zulassung zu kommen.“ – Tatsächlich stand im Fenster ein handgeschriebenes Schild: Wir machen für Sie KFZ-Anmeldungen und Abmeldungen.
Für 30 Euro bekamen wir für den nächsten Tag einen Termin zur Abholung unserer Papiere. Kein Anstehen, kein Absabbeln mit Beamten.
Steffi fährt manchmal mit dem Auto zur Arbeit.
Benz
Leider hat der Benz uns zweimal im Stich gelassen. Daher kauften wir uns einen Zweitwagen, einen Subaru Legacy Outback. Das ist ein Auto, das moderner ist als alles, was ich bisher gefahren habe. Aber auch schon 16 Jahre alt. Da der Wagen beim Händler stand, ließen wir den die Zulassung erledigen. Das dauerte 5 Tage.
Als ich vor einer Woche ein neues Motorrad kaufte, war der nächste erreichbare Termin einen Monat entfernt. Aber die Schilderfrau half mir auch hier. Am folgenden Tag hatte ich das Nummernschild. Nur war der Preis für ihren Service inzwischen um 10 Euro gestiegen.
K1100RS

Nun könnte man denken, wir wären verrückt geworden oder wenigstens neureich. Aber der Subaru hat 4.700 gekostet, die BMW K1100RS habe ich bei eBay-Kleinanzeigen für 1.300 bekommen, so dass wir für insgesamt 16.000 Euro (den Benz hatten wir im letzten Sommer für 10.000 bekommen) 3 Fahrzeuge auf dem Hof stehen haben. Das finde ich nicht richtig teuer. Ein bisschen schönreden muss ich mir das natürlich schon, denn so viel Geld haben wir noch nie für unsere Mobilität ausgegeben.
Das Straßenbild in Deutschland erleben wir zumindest im Sommer als anders als in den Vorjahren. Viele Oldtimer und eBikes sind auf den Straßen. Und weniger Schrottkarren.
Inzwischen habe ich unsere Fahrräder auf Vordermann gebracht, auch mein fast 40 Jahre altes Rennrad fährt wieder wie in meiner Jugendzeit. Wie aber die meisten Leute in Deutschland haben wir zu viel von allem. Was uns durchaus Respekt, wenn nicht gar Angst abnötigt ist die Tatsache, dass wir nächste Woche unser Hab und Gut aus China geliefert bekommen. Das haben wir eigentlich in den vergangenen Wochen kaum vermisst. Nun sieht unsere Wohnung aber auch nicht so leer aus wie auf dem letzten Bild, das ich in Peking gemacht habe, also frage ich mich schon manchmal, wohin denn der ganze Kram hin soll. Zum Glück nehmen die Kinder einen erheblichen Teil in ihre neuen Behausungen mit. Martje ist ja bereits in eine WG umgezogen, die nicht weit weg von uns ist und Solveigh wird nach Brandenburg ziehen, wo soie ein Freiwilliges Soziales Jahr macht. Jan Ingmar macht auch ein FSJ, er lässt sich aber noch etwas Zeit mit der neuen Wohnung und bleibt im Hotel Papa. Am liebsten hätte er ein Zimmer in Hamburg, wenn sich nur was günstiges finden ließe.
leere wohnung

Ich glaub, ich melde schon mal den Sperrmüllwagen an. Wir werden sicher was wegschmeißen müssen.

Zu Hause

Wir sind in Deutschland angekommen! Wie das kam:
Der Flug von Shanghai aus war dann leider nix. Uns wurde gesagt, es wäre höchst unwahrscheinlich, dass man uns nicht in Quarantäne stecken würde, also versuchte ich am Tag nach dem Test den Flug umzubuchen. War ganz unkompliziert, vielleicht bekommen wir sogar Geld zurück. Jetzt hatten wir einen Flug direkt von Peking nach Kopenhagen.
Mit der Dänischen Staatsbahn und der DB kann man am Abend noch weiter bis zu unserem nächstgelegenen Bahnhof Elmshorn fahren. Von Beijing aus buchte ich bereits die Tickets für die Bahn. Die dänische Zollbeamtin wollte denn auch belegbar wissen, wie wir aus Kopenhagen weiterreisen würden.

Der Samstag galt also der Vorbereitung des Umzugs. Am nächsten Tag um 9:20 stand der Vorarbeiter mit Namen Kilo in der Tür und hielt einen Stapel Aufkleber mit der Aufschrift „STAY“ hoch. Alles, was er beklebte, sollte nicht mitgenommen werden.
stay

Ich glaube, das klappte auch ganz gut. Nur eine abgebaute Sisal-Lampe, die zum Hängen zu hässlich war, wurde fälschlicherweise eingepackt.
umzug02

umzug01

umzug03

voller lkw

Zwischendurch saßen wir zum Mittag noch auf der Parkbank an der nächstgelegenen Kreuzung und fragten uns, warum wir das nicht schon viel früher und öfter gemacht haben, denn was man an Menschen dort sieht, ist das Gegenteil von langweilig.
parkbank2

Garantiert nicht vermissen werde ich die unfreundlichen Guards am Tor zu unserem Compound und ihre Widerwilligkeit, uns hineinzulassen, wenn wir nicht unsere ChuRuZheng, unsere Zugangskarte vorgezeigt hatten.
Ausgangsknopf

Nach sieben Stunden war die Bude leer, so dass wir duschen konnten, uns mit den Leuten von der Wandergruppe treffen und einen letzten schönen Abend verlebten. Denkt euch nichts bei der Fahne, es ist der am wenigsten nationale deutsch-norwegisch-chinesische Haufen, den man sich in China denken kann. Wir werden euch ziemlich vermissen!
last evening in BJ

Die letzten Eindrücke von Peking waren so:
parkbank-schlaf

flughafen4

flughafen

flughafen3

Eine Mitreisende.
flughafen-safe

AIRCHINA

Die ersten Eindrücke von Dänemark waren so:
kopenhagen-bar

Nein, das ist kein Leihfahrrad-Haufen, sondern eine Abstellmöglichkeit für Commuter.
kopenhagen-bikes

kopenhagen-astoria

Die ersten Eindrücke von Deutschland waren so:
SQ-nachts-um-3

nebel

Von unserem ersten Spaziergang:
wiese+4

krueckau

Alle Wiesen sind schön grün.
wiese

Inzwischen haben wir unser Auto angemeldet (gemacht), das ist noch mal eine andere Geschichte und es geht langsam in Richtung normales Leben.
benz-JIQ-SMQ

Sie machen zwar schon Führerschein, aber fahren dürfen sie nicht. Die hier, die darf alleine:
SQ Benz

Garten-Expo in Yanqing

Im April kam Frau Klöckner in die Stadt, um die Garten-EXPO im Deutschen Pavillon zu eröfffnen.
Ich wurde gefragt, ob ich die offiziellen Fotos machen könnte. Da sagt man ja nicht nein und freut sich über ein kleines Zubrot.
Jetzt sind sie online und hier anschaubar:
2019-09-24_EXPO
expo2019 (1465_chen)
expo2019 (1019_oton)
Man mag ja politisch über Julia Klöckner denken, was man will, aber sie tritt professionell auf. Sie begrüßt auch den geringsten Mitarbeiter mit Handschlag.
Hier sind noch mehr Bilder.

Deutschlandurlaub 2019

Deutschland ist für uns ja seit Jahren schon nur Urlaubsland. So ganz ist auch das nicht richtig, denn wir haben zu Hause natürlich die Steuererklärung abzugeben und uns um Bankgeschäft zu kümmern. Den Blick auf Deutschland nur einmal im Jahr zu richten, bringt mich jedenfalls zum Nachdenken. Was ist anders geworden? Was ist wie früher?
Es ist einfach ein viel bunteres Straßenbild, immerhin sind wir vor der Flüchtlingskrise nach China umgezogen.
Die Umgebung ändert sich nicht sehr, Neubaugebiete werden bebaut, Menschen werden älter oder sterben.
Trotzdem stelle ich fest, dass sich mein Blick auf Deutschland ändert. Mich nervt, dass man sonntags nicht einkaufen kann, dass Obst und Gemüse nur in geringer Vielfalt zu bekommen ist.
Wenn ich abends ohne Licht fahre (weil mein Licht einen Wackelkontakt hat), fürchte ich die Polizei. Und wenn ich bei Rot über die Kreuzung gehe, auf der weithin keine Autos kommen werden, muss ich mir dumme Sprüche von Passanten anhören. Zum Glück hat mir diesmal kein Rentner versucht, einen Stock in die Speichen zu pieksen, weil ich auf der falschen Seite des Radweges fahre. All das ist in China undenkbar. Dafür darf man vieles auch in Peking nicht. Mein Sohn musste schon einmal 20 RMB (ca 3€) bezahlen, weil er in Sanlitun mit dem Rad über eine rote Ampel gefahren ist. Aber das sind noch Ausnahmen.

Ich versuch mal, die Dinge, die ich für Deutschland typisch finde, zu zeigen.
Dieses Gaststättenklo wird vermutlich auch in 20 Jahren noch so aussehen:
D_Kaaksburg_Klo2
D_Kaaksburg_Klo4
Am selben Ort:
D_Briefkasten
Straßen, auf denen Fahren Spaß macht.
strasse
Mein Elternhaus:
delve-alte-schule2
Gäste sind herzlich willkommen.
gäste
Graffiti ist überall.
porno tor
Fuck-AFD1
Viele Leute machen auch Bilder auf ihre Haut.
kiel fesival brillen tattoos
Siloballen liegen auf den Feldern.
siloballen
getreide
Hier macht alles Spaß.
D_Haus_Mode
Man kann alles machen. Beinahe.
kremperheide-pferde
Manchmal ist das nicht gut.
Garten-aus-Gitter
IMG_20190708_181346
Die Menschen treiben die Zeit mit PokemonGo davon.
pokemon04
Manche kennen das gar nicht.
hunger
Sperrmüll wird auf Bestellung abgeholt.
kölln-Glasenberg7_schrott
sperrmuell
kölln-sperrmuell02
Meine Laufstrecke.
krückau02
Manche Wortspiele sind nicht für jeden verständlich.
lokuss-im-gruenen
Züge fahren nicht.
hh05
hh04
Dann streift man eben länger durch das Schöne Hamburg.
hh_schoenes-leben
Ein chinesisches Dreirad hat auch das schöne Leben gesucht.
hh_trike
Und wir haben es gefunden.
JU_M4_2019_07_36
kremperheide-autodach02

Ende der Sommerpause

Melde mich zurück von der Sommerpause.
Wir haben so viel erlebt, ich weiß gar nicht, mit was ich anfangen soll.
Noch in Beijing haben wir in der letzten Zeit vor den Ferien regelrecht Stress gehabt: viel Besuch aus Deutschland, Abi, Abiball, Schuljahresendrally, Museumsbesuche…

Deutschland ist ein sehr schönes Land, das steht fest. Mit dem tollen Wetter, das wir hatten, macht es natürlich noch mehr Spaß.
Am Anfang und am Ende unserer Ferien gab es jeweils einen Regentag, dann nur noch Sommer Sonne K…
Der Rasen auf unserem Grundstück war leider schon zu Beginn nicht mehr grün.
Unser erster Ausflug nach Hamburg ging ins Millerntorstadion, das an einem Wochenende im Jahr zu einer großen Kunstgalerie mutiert. Viele Kunstwerke werden direkt an die Wände gemalt und bleiben dann bis zum nächsten Jahr Teil des Stadions.

Schönes verregnetes Deutschland

Anflug auf HH
Deutschland bedeutete für uns in diesem Sommer: Regen, Familie, Freunde, Grün, Baustellen, exotisches Essen. Exotisches Essen bedeutet für uns selbstgemachte Pizza, Käse satt, Grillwurst, vegane Lebensmittel aus dem Supermarkt. In China ist dieser Trend noch nicht angekommen, daher fühlten sich unsere Mädchen wie im Paradies.
Innerhalb kürzester Zeit kamen Freunde zu Besuch und sammelten sich im Garten um den großen Tisch und es gab zu essen, was alle mitbrachten. Als wenn wir nie weggewesen wären.
Wir hatten nicht nur tolles Wetter, oder anders, wir hatten nicht nur Regen.
Regen in D
regen
Das gehört zu meiner Laufstrecke. Normalerweise nehme ich immer mit unseren Zwillingen am Dorflauf in Kölln-Reisiek teil. Um dann auf dem Treppchen zu stehen. Dabeisein ist alles. Dieses Jahr ging das nicht, da meine Eltern ein großes Fest feierten.
Meine Laufstrecke
Aber wenn die Sonne dann mal rauskommt…
sonnenaufgang
Baum
Auch Laufstrecke..
krückauwanderweg
Sehr cool war, als Freunde mit neuem Spielzeug vorbeikamen und wir auf der Hundewiese (kurzerhand in Kölln-Canaveral umbenannt) die von Jacob selbstgebaute Wasserdruckluftrakete in den Himmel schickten.
Kölln-canaveral
Kölln-canaveral
Ein Malkurs bei unserer Freundin Löna machte uns binnen kurzem zu Künstlern.
Malkurs
Nee im Ernst, mit etwas Anleitung kommt da schon was raus, auch wenn es Jahre her ist, als man zuletzt einen Pinsel in die Hand genommen hat.
Steffi war in Dresden, Martje in Amsterdam und Konstanz, ich bin außer nach Kiel und Dithmarschen nicht weiter als bis nach Hamburg gekommen. Da hat mich überrascht, wie friedlich und bunt die Stadt geworden ist.
Brille
chat rathausmarkt
Ganz anders als wie ich hier studiert hab. Obwohl Hamburg schon immer weltoffen war, ist das Flair meiner Meinung nach noch weltoffener geworden.
Das war natürlich nicht so, als der G20-Gipfel in Hamburg stattfand. Die vielen Wasserwerfer und die aus ganz Deutschland zusammengerufene Polizei zu sehen war etwas bedrückend.
wasserwerfer
Und dann die Alster!
IMG_20170806_134712_228
Wir sind trotzdem gerne wieder nach Beijing zurückgekehrt.

Deutschland rev.

Deutschland ist unbestreitbar schön. Wobei wir wieder nicht besonders viel davon bereist haben:
Ein bisschen Dithmarschen, woher ich komme, ein bisschen Hamburg, etwas die nähere Umgebung von Kölln-Reisiek. Und Berlin, um den 40. Geburtstag meines Bruders nachzufeiern, der dorthin eine Überraschungsreise (es war für ihn die Überraschung, organisiert von seinem Partner) machte.
Natürlich hat D sich verändert, denn es fällt auf, dass viel mehr Ausländer auf den Straßen sind.
Mönckebergstraße
Es gibt bestimmt Situationen, in denen das nicht gut ist – man denke an die Silvesternacht in Köln oder Anschläge an mehreren Stellen Europas. Aber D ist auch im positiven Sinne bunter geworden. Man sieht die Parks belebt, in den U-Bahnen wird laut gesprochen und gelacht und Farbige helfen deutschen Behinderten in den Bus, bevor ich mich auch nur rühren kann.
Ich hoffe, das Miteinander wird noch mehr werden, so dass alle voneinander profitieren können.

Die Entwicklung im Einzelhandel, das Rauchen unattraktiv zu machen, kann ich ja nur gut heißen. Es ist nur manchmal etwas zu unappetitlich, wenn ich eigentlich eine Fertigpizza oder veganen Käse nach Hause tragen möchte.
Nichtrauchen
Und die Sicherheitsvorkehrungen sind bisweilen übertrieben, wenn es darum geht, nicht an Minderjährige zu verkaufen.
Zigarettenausweis - Ich bin doch schon 18

Ansonsten kam mir das Wetter noch scheißer vor als letztes Jahr. Für das Fensterstreichen wollte ich einen Tag ohne Regen nutzen; schließlich hab ich es einen Tag vor der Abreise gerade noch geschafft und auch da schauerte es zwischendurch.
Regen
Regen
Regen

Ich habe selbstverständlich maßlos übertrieben, manchmal war das Wetter auch gut.
Feld
So hat der Wahre Norden auszusehen. Dies Bild nehme ich landschaftsmäßig am liebsten mit aus der Heimat:
Wiese

Man kann auf der Müllhalde ganz wundervoll stimmungsvolle Fashion-Shots machen – Supermodel vorausgesetzt natürlich.
fashion aufer mülle
Zum Schluss noch ein paar deutsche Tiere, das mögen die Leute ja immer ganz gerne.
Kuh
Hund
Zebra

Dorflauf

Ein paar Tage (17.7.) ist es schon her, als wir in unserem Heimatdorf Kölln-Reisiek am Dorflauf teilnahmen. Wir, das sind Solveigh, JanIngmar und ich.

Jedes Jahr nehmen wir teil und tragen die Pokale nach Hause. So auch diesmal. Allerdings wollte ich mich auf der Hälfte der Strecke bereits fast hinlegen und warten, bis alle vorbei gelaufen sind. Warum ich trotzdem gelaufen bin, bis ich im Ziel ankam – ich hab keine Ahnung. Am Ende landete ich unverdienter Weise auf dem 2. Platz. Vielleicht sollte ich im kommenden Jahr mal etwas trainieren. Immerhin bekam ich den Dorfmeister-Pokal, weil der Erste nicht aus unserem Dorf kam.
Dorflauf 2016

Dorflauf 2016

Total süß, wenn die kleinen Kinder laufen, einige der Jüngsten wissen gar nicht, wo das Ziel ist und müssen eingewiesen werden. Diese Nummer 1 ist aus einem fremden Land mit ihren Eltern gekommen erst kurz in Deutschland ansässig.
Dorflauf 2016

Meine eigenen kleinen Kinder wurden jeweils erste. Bei Solveigh kein Wunder – sie ruft mich morgens oft aus dem Bett und wird mich dann als Laufpartner um die Übungsstrecke jagen. Auf freier Strecke hänge ich sie ab. Beim Sprint am Ende kann ich gegen sie nichts ausrichten.
Dorflauf 2016

Dorflauf 2016

JanIngmar hätte auch genauso gut spazieren gehen können. Als Einziger seines Jahrgangs hat  er den Pokal sicher.
Dorflauf 2016

Dorflauf 2016