echt.jut

Mrz 112017
 

Die letzten kalten Tage sind jetzt wohl endlich vorüber. Ein kurzer Blick zurück auf den Winter. Wir hatten in Beijing nur einmal Schnee.
Snowcars
Normalerweise fegt und wässert er in unserem Compound.
GuojiYouyi
Weil uns das natürlich nicht reichte, sind Solli und ich nach Nanshan zum Schneegleiten gefahren. Sie Snowboard, ich Ski. Der Schnee backste aber schon ziemlich und von rasenden Talfahrten konnte nicht die Rede sein. Zum Snowboardlernen allerdings ideal.
Nanshan
Etwas merkwürdig, wenn ringsum alles braun ist.
Nanshan
Nanshan
Die Flüsse und Kanäle sind jetzt auch wieder eisfrei.
Angler in BJ
Am letzten richtig kalten Tag besprühte der Gärtner im ZuoJiaZhuang-Park die Bäume und Sträucher publikumsanziehend schön.
Eis
Eis
Jetzt macht das Tanzen draußen wieder Spaß und die Wäsche kann auch wieder nach draußen auf den Zaun.
Fächertanz
Wäsche aufhängen
Die morgendlichen Blicke über das CBD sehen fast immer so aus. Smog ist selten, wahrscheinlich weil grade der Volkskongress tagt.
CBD Beijing

 11. März 2017  No Responses »
Mrz 012017
 

Dieses Kunstwerk habe ich vor längerem bereits im TodayArtMuseum gesehen, vor kurzem war es im CAFA Museum, dem Museum der Kunsthochschule, zu sehen. Leider weiß ich nicht, von wem es ist.

Manchmal ist es nicht so wie es scheint.
Kunst2 Vorderseite

Von der Rückseite bietet sich ein anderes Bild:
Kunst1 Rückseite

 1. März 2017  No Responses »
Feb 162017
 

Im letzten Jahr war er bereits da. Unter der nächstgelegenen SanYuan-Brücke lag ein Haufen Dinge, die man vielleicht am ehesten als Müll bezeichnen würde. Für den einen ist es ein Schokoriegel, für den anderen die längste Praline der Welt…
Der, für den der Haufen einen Schatz darstellt, ist im Rollstuhl unterwegs, und ich hatte ihn bei meinen kurzen Fahrten zur Schule schon im letzten Jahr oft gesehen, wie er sich langsam durch den Verkehr schiebt. Dabei war er mir besonders aufgefallen, weil er stets ein Lachen auf dem Gesicht trug.
Lao Chen
Lao Chen schläft unter der Brücke, wohnt dort und ich fragte mich immer, wie man es bei der Kälte dort draußen aushalten kann, wenn wir manchmal sogar in unserem Schlafzimmer frieren.
Lao Chen
Gerade an dem Tag im letzten Jahr, an dem ich Zeit hatte und ihn ansprechen wollte, war er fortgewesen und sein ganzes Zeug war offensichtlich von der Müllabfuhr entsorgt worden.
Jetzt war er wieder da und ich fragte ihn nach seiner Geschichte. (Das ist natürlich schwierig, weil ich noch lange kein Chinesisch kann. Mit einem Freund als Übersetzer ging es dann doch. Ob alles stimmt, was er uns erzählte, kann ich natürlich nicht garantieren, aber ich habe keinen Grund, das Gegenteil anzunehmen.)
Als ich es das erste Mal allein versuchte, blieben einige Chinesen stehen, machten Fotos von uns und drückten ihre Be- oder Verwunderung aus, dass sich ein Ausländer mit ihm beschäftigt. Eine junge Frau sagte, sie käme jeden Tag hier vorbei und sehe das erste Mal jemanden mit ihm reden. Wundert mich nicht, wo man nicht mal im Fahrstuhl Hallo sagt, wenn jemand zusteigt. So ist China nun mal.
Lao Chen ist seit 1993 auf der Straße. Das sind mehr als 20 Jahre! Er ist 50 Jahre alt, 3 Jahre jünger als ich.
Davor arbeitete er bei einer Eisenbahngesellschaft. Während seiner Arbeit bekam er mit, dass seine Vorgesetzten korrupt waren und Geschäfte nebenbei machten. Er versuchte, das publik zu machen. Daraufhin wurde er zusammengeschlagen. Seitdem ist er auf einen Rollstuhl angewiesen. Er kann sich immerhin selber hinein und heraushieven.
Sein Vater setzte sich dafür ein, dass ihm eine Entschädigung erteilt wird. Daraufhin wurde auch er zusammengeschlagen. An den Folgen der Prügelei starb er.
Lao Chen gab nicht auf, um Gerechtigkeit zu kämpfen, kam aber in Wuhan, wo er herkommt, vor Gericht nicht weiter, seitdem versucht er sein Glück in Beijing und hofft, eines Tages bei einem höheren Gericht in der Hauptstadt Erfolg zu haben.
Er lebt auf der Straße, denn es gibt keine Sozialstation, bei der er um ein Dach bitten kann oder eine Beijinger Tafel, bei der er sich Essen holen kann. Einige Zeit war er in der Nähe der amerikanischen Botschaft, bis er dort von Wachpersonal vertrieben wurde. Immerhin steckten ihm Botschaftsmitarbeiter Geld zu, erzählt er.
Offiziell gibt es gar keine Obdachlosen, also braucht man auch nichts dagegen tun. Oder für sie. Während eines Gesprächs mit ihm kam ein anderer Chinese an und schlug vor, er solle doch arbeiten gehen, er könne doch wie der andere Mann unter der Brücke als Parkwächter tätig sein. Immerhin wird er von der Polizei selten weggeschickt, weil er auf den Rollstuhl angewiesen ist und Polizisten auch in China normalerweise keine Unmenschen sind.
Lao Chen
Sein Essen sucht er sich in der Umgebung zusammen. Dafür hat er eine T-förmige Eisenstange, mit der er Mülltonnen durchsucht. Mit zusammengesammeltem Holz kann er seinen Wassertopf erhitzen und Suppe kochen.
LaoChen
Manchmal schenken ihm Passanten Geld oder Essen. Ich war mit ihm in einem nahgelegenen Nudelrestaurant, das gewählte Essen war das billigste Gericht auf der Karte und er war nicht zu etwas teurerem zu überreden.
Lao Chen
Wenn er mal wie am Tag, an dem ich ihn begleitete, ein angebrochene Flasche Schnaps findet, freut er sich darüber, sich kurzfristig in der Kälte der Nacht innerlich wärmen zu können.
Lao Chen
Zur Toilette geht er nicht. Er pinkelt in eine Flasche und große Geschäfte macht er verborgen unter seiner Decke und entsorgt „es“ dann in der Natur.
Lao Chen
Ich fragte ihn, was er brauchen könne. Erwartet hatte ich etwas, das ich im nächsten Laden kaufen könnte oder Geld. Seine Antwort war jedoch ZhengYi – Gerechtigkeit. Das kann ich selbstverständlich nicht bieten. Was ich tun kann, ist regelmäßig bei ihm vorbeizufahren und ihm etwas mitbringen, was er sonst nur schwer bekommt oder sich nie kaufen würde. Und wichtiger ist vielleicht noch, kurz mit ihm zu sprechen und Aufmerksamkeit schenken. Sein Lächeln ist dann für mich ein schönes Mitbringsel.
Lao Chen

 16. Februar 2017  Kommentare deaktiviert für Obdachlose gibt es nicht
Feb 042017
 

Harbin ist der kälteste Ort in China, von dem ich weiß, wo er liegt (ungefähr). Es ist leider recht weit weg. Wer dorthin möchte, zahlt von Beijing aus etwa 300 € nur für den Flug, im Bundle mit einer Übernachtung wird man etwa 280 € pro Person ärmer. Weshalb sollte man da überhaupt hin wollen? Weil die Winterattraktion aus aufwendig bearbeiteten Eisklötzen besteht, ganze Städte werden in Eis nachgebildet.
Weil ich ein Geizhals bin, geben wir nicht knapp 1500 € für eine Wochenendübernachtung aus, sondern schließen uns einer Gruppe an, die einen Tagesausflug nach Little Harbin macht. Das ist eine Stelle unterhalb einer Talsperre im Norden Beijings, wo für den Eintritt von 100 Kuai eine kleinere Eiswelt bewundert werden kann.
Vorher fahren wir auf dem Weg einen kleinen Umweg und schauen uns GuYuJu, eine Höhlensiedlung aus der vorletzten Jahrtausendwende an. Der Prospekt, der diesen „amazing triumph of ancient architecture“ beschreibt, kann leider auch nicht sagen, wer wie lange und weshalb hier gewohnt haben soll. Immerhin ist es recht nett anzuschauen und ein schöner Trainingspfad für BauchBeinePo.
Höhlen in Beijing
Höhlen in Beijing
Manche Häuser in Peking sehen allerdings ähnlich aus.
JiangTaiLu
Der Blick von oben auf das dazugehörige Dorf mit seiner christlichen Kirche ist trotz Dunst ganz hübsch.
Höhlen in Beijing
Zum Abend müssen wir in LongQingXia sein, denn die erleuchteten Skulpturen kann man nur dann in ihrer ganzen Pracht sehen. Nicht, dass sie im Hellen nicht schon erstaunlich wären.
Little Harbin 2017
Natürlich verspricht es kalt zu werden.
Little Harbin 2017
Weil noch Frühlingsfest ist, wird noch fleißig geballert, hier mit Knallerbsen. Vor allem die Kinder kriegen hier einiges geboten.
Little Harbin 2017
Damit niemand verloren geht, kann man auf dem Weg schnell noch ein paar Leuchtohren besorgen.
Little Harbin 2017
Die sind schon ein bisschen verrückt, die Chinesen.
Little Harbin 2017
Little Harbin 2017
Little Harbin 2017
Engel und Teufelchen mal nah zusammen. Im Grunde ist alles eine einzige Bühne für Selfies und Familienschnappschüsse.
Little Harbin 2017
smile
Little Harbin 2017

 4. Februar 2017  Kommentare deaktiviert für Höhlen und Little Harbin
Jan 272017
 

Seit dem Sommer hat Beijing sich verändert. Leider zum Schlechten. Finde ich. Irgendjemand in der Stadtregierung hat sich überlegt, die Wanderarbeiter und anderen nicht in Peking Gemeldeten aus der Stadt zu vertreiben.
Über die Jahre (vor unserer Ankunft 2013) haben sich kleine Zimmer zu größeren Läden entwickelt. Man hat einfach einen Verschlag, fest oder weitgehend mobil vor die Fenster gebaut und dann die Wand eingerissen. Selbstverständlich sind viele dieser Anbauten illegal entstanden. Es ist für viele der kleinen Geschäftsleute schwierig, die erforderlichen Unterlagen zu beschaffen, vielleicht ist es auch einfach zu teuer, die Erlaubnis zu bekommen, vor allem, da Korruption noch weit verbreitet ist.
Für uns haben die kleinen Geschäfte und Restaurants bisher den Charme unserer Gegend ausgemacht.
Dieser schöne Zustand wurde in den vergangenen Monaten rückgängig gemacht. Und zwar ruckzuck. Alles soll „schön“ werden.

Wenn man Chinesen aus Beijing zu dem Thema befragt, bekommt man eine andere Antwort. Die Sicherheit der Gebäude ist ein Hauptgrund, weswegen man es ganz oK findet, dass die Stadt in den letzten Monaten ein anderes Gesicht bekommen hat. Und dass hoffentlich die Bevölkerungsdichte in Beijing abnimmt, wird auch als positiv angesehen.
Ob für die Rückbauten Wanderarbeiter herangezogen wurden? Ich möchte darum wetten…
Den erwünschten Effekt hat es trotzdem nicht. Die Wohnungen sind zwar wieder zugemauert worden, aber dann stellen die Leute Hocker und kleine Treppen vor die Fenster und der Verkauf geht von da aus weiter.

Was das Fotografieren angeht, schwanke ich hin und her. Ich habe meine kleinen Projekte, die durch das kalte Wetter etwas leiden und in der Schule habe ich durch meine Frau auch durchaus Gelegenheit, meiner Fotoleidenschaft zu frönen.
Aber sonst fehlt mir die Motivation. Der Reiz des Neuen ist für Beijing einfach weniger geworden. Auch denke ich oft, wenn ich etwas Interessantes sehe, dass das andere Fotografen schon hundertmal besser abgelichtet haben. Da schlägt dann mein dünnes Selbstbewusstsein seinen Haken gegen mein Schienbein.
Ich weiß schon, was ich kann. Ich muss mich aber dazu zwingen.
Ein bisschen Glück ist wohl auch vonnöten.

Heute fangen die Ferien zum Chinese New Year (das Jahr des Hahns) an, eigentlich das Frühlingsfest, und die Chinesen statten ihre Wohnungen mit Glücksbringern aus und machen sich dann auf den Weg in ihre Heimat. In den nächsten zwei Wochen haben wir Beijing sozusagen für uns, denn mehr als die Hälfte der Pekinger kommt gar nicht von hier.
XT1J4337

Das Wetter ist meistens schön (sonnig), nur grün ist es noch nicht. Aber das kann man ja auch künstlich haben.
wood
XT1J4415

Mit dem Frühlingsfest kommt auch eine Extrazahlung aufs Gehalt. Das ist der HongBao, der rote Umschlag. Darin befindet sich z.B. ein halber Monatslohn, den die Chinesen sofort wieder in neue Sachen anlegen. Die Geschäfte sind in der Zeit so voll wie nie.
XP1J0442
Mit Steffi habe ich letztens 20 Minuten an der Kasse vom Carrefour gestanden, auch, weil es in diesem westlichsten der Supermärkte keine Laufbänder an den Kassen gibt und es so viele Zahlungsmöglichkeiten gibt. Die Barzahlung ist hier fast ganz abgeschafft. Bankkarten sind noch gar nicht mal so häufig, denn inzwischen kann man mit WeChat (dem chinesischen WhatsApp) bezahlen und scannt einen Code, durch den dann das elektronische Portmonnaie belastet wird. Selbst auf dem Markt wird diese Art der Bezahlung immer häufiger.
Da fällt mir ein, dass ich letztes Jahr schon eines kaufen wollte: ein Paar Schlittschuhe.
eislaufstühle

 27. Januar 2017  No Responses »
Jan 182017
 

Am Ende unseres Kambodscha-Urlaubs waren wir noch ein paar Tage in Phnom Penh, wo wir hauptsächlich die Tage genossen.
Immerhin ist das vermutlich unser letzter gemeinsamer Urlaub gewesen, denn Martje hat keine Lust mehr mit den alten Knackern zu verreisen.
Wer kann es ihr verdenken – wir waren genauso.
Unser Hotel (Blue Corner Hotel) war tatsächlich blau angestrichen und der Concierge hatte sogar ein blaues Mobiltelefon.
Und es hat einen schönen Pool, in dem vor allem die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben konnten. Und danach chillen.
Pool Blue Corner Hotel
Bevor es wieder ins furchtbar arschkalte und versmogte Beijing geht (Werte jenseits von 500 ppm – das hab ich zum Glück erst einmal selbst erlebt), genießen wir die relativ gute Luft und die Wärme.
Nationalmuseum
Cambodia
Und schauen uns ein wenig in den Märkten um.
Cambodia
Beim Rückflug über Guangzhou waren wir froh, dass JanIngmar einen Rollstuhl bekam, denn die Wege dort sind wahnsinnig lang. Und wir kamen in den Genuss, einmal als Erste im Flieger zu sein.
flieger
Cambodia
Vielleicht dadurch, dass wir das Gepäck im chinesischen Flughafen neu einchecken mussten, kam uns ein Gepäckstück abhanden.
Warten auf Lost Luggage
Wir hörten, dass man ständig hinterher sein müsse, um das Gepäckstück wieder zu bekommen. Aber ich muss sagen, dass die Leute vom Lost-and-Found ganz bemüht waren und jeden Tag angerufen haben, um uns zu sagen, dass sie weitersuchen würden.
Schließlich wurde der Rucksack nach 3 Tagen nach Hause geliefert.
Toller Urlaub, Kambodscha können wir nur empfehlen.

 18. Januar 2017  No Responses »
Jan 122017
 

Nun kommen wir endlich zum weiteren Ort, den wir unbedingt besuchen wollten und schon vor fast einem halben Jahr gebucht hatten. Das Elephant Valley Project existiert seit 2003 und ist eine Art Altersheim für kambodachanische Elefanten. Um von Siem Reap dorthin zu kommen, müssen wir über Nacht im Schlafbus fahren. Beidseits des Ganges befinden sich in zwei Etagen Betten, die man sich durchaus mit einem/einer Mitreisenden teilen muss. Am Morgen kommen wir in Phnom Penh an und fahren dann noch mal mit einem VIP-Kleinbus 5 Stunden bis Sen Monorom.
Im District Mondulkiri, dessen Hauptstadt Sen Monorom etwa 2000 Einwohner hat, leben die Bunong, ein Volksstamm, der seit ewig Elefanten aus dem Dschungel gefangen, gezähmt und für die Arbeit benutzt hat. Der Aberglaube will es so, dass es nicht erlaubt ist, Elefanten zu züchten, es müssen wilde Tiere sein. Wenn es dennoch passiert, dass ein Junges in Gefangenschaft auf die Welt kommt, müssen schwere Opfer von der Familie gebracht werden, ich habe verstanden, dass sogar das Junge getötet werden muss.
Dies Projekt hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, möglichst vielen Elefanten ein weitgehend wildes Leben zu ermöglichen. Sie kaufen Elefanten, die misshandelt werden oder nicht mehr arbeiten können oder krank sind auf, bieten möglichst dem Elefantenführer/Mahout einen Arbeitsplatz an und finanzieren das Ganze über Spenden bzw. Übernachtungsgelder. Für die zwei Nächte/drei Tage ist es naturgemäß teuer, da die Unterkunft etwa 20 Personen beherbergen kann. Für uns fünf haben wir etwa 1000€ bezahlt. Dafür wurden wir jedoch mit hervorragenden Führungen zu den jeweiligen Elefanten belohnt. Übrigens, falls es jemanden interessiert, ob wir geritten sind. Nein, und aus gutem Grund nicht. Die Last auf der Wirbelsäule und den Rippen, denn darauf stützen sich die Reitgestelle aus schwerem Mahagoni ab, fügen dem Bewegungsapparat starke Schäden zu und lassen das Tier schlechter atmen. Also kein Elefantenreiten mehr. Hinter dem Kopf sitzen wie es die Mahouts tun ist die einzige weniger schädliche Art.
Pause, während die Elefanten, den Bambuswald beweiden.
Cambodia
Cambodia
Das Projekt hat das über 1000 ha große Gelände gemietet und bezahlt dafür in Reis an die Dorfbevölkerung. Arbeitsplätze werden geschaffen und Ranger, um der illegalen Abholzung des Regenwaldes entgegenzuwirken, werden auch angestellt. Wir sahen bei der Hinfahrt nämlich etliche Motorräder mit riesigen Quadern auf dem Sozius, die im Wald noch mit der Kettensäge in gerade transportable Stücke gesägt wurden, aus den Wäldern kommen. Leute, die mit uns fuhren und vor 9 und 4 Jahren schon mal in der Gegend waren, waren erschreckt, wie sehr der Wald sichtbar zurückgegangen war. Solange es eine Nachfrage gibt, wird dieser Raubbau sicher nicht aufhören.
Wenigstens werden innerhalb des Elephant Valley auch neue Bäume gepflanzt, die hoffentlich nicht alle vorzeitig umgelegt werden.
Cambodia
(Dies Bild ist von JanIngmar)
Jeden Morgen und nachmittags machten wir also Ausflüge zu den Plätzen, an denen die Elefanten mit ihren Mahouts (einer pro Elefant) sich gerade aufhielten. Elefanten fressen so ungefähr 18 Stunden am Tag, da bleibt nicht viel Zeit für was anderes. Das ist noch ein Grund, weswegen in Gefangenschaft gehaltene Elefanten gesundheitlich abbauen. Sie bekommen hochenergetische Nahrung wie Bananen und verlieren früh ihre Zähne. Das führt dann zu Unterernährung und vorzeitigem Tod.
Elefanten haben nur 4 Mahlzähne, die sich im Lauf des Lebens wie unsere Milchzähne erneuern. Im Alter von 20 kommen keine neuen mehr.
Schluss der Belehrung, hier ein paar Impressionen.
elephant
Oft sehen wir sie nur von hinten, auf dem Weg zur nächsten Futterstelle.
Cambodia
Einer der Mahouts mit dem Elefanten im Gehölz im Hintergrund.
Cambodia
Da sieht man mal, wie dünn ein Elefant werden kann.
Cambodia
Silvester verbringen wir dann wieder in der Nature Lodge, wo die Bungalows auf der Kuhweide stehen.
Cambodia
Silvester 2016
Cambodia

– to be continued –

 12. Januar 2017  No Responses »
Jan 102017
 

Ist mir ja nun auch wurschtveganer Brotaufstrich, ob das noch mehr Leute interessiert oder nicht, ich zeig einfach noch ein paar Bilder von Angkor Wat. Genau genommen ist Angkor Wat nur der Name von einem der kleineren Paläste, die anderen heißen Angkor Thom, Ta Promh und so weiter. Beeindruckend jedenfalls sind sie alle. Ganz besonders ist aber der auf einer Insel gelegene Tempel, der von November bis Januar teilweise unter Wasser liegt.
Zu jedem Tempel gehört auch ein Blinden- oder Behindertenorchester, Kunstmaler und Postkarten verkaufende Kinder. Mönche sind eigentlich ganz normale Leute.
Überhaupt kann jeder Mönch werden. Das ist gar nicht mal so dumm, denn die Klöster betreiben Schulen, die den staatlichen Schulen nicht nur das Wasser reichen können, sondern vielfach bessere Lehrer haben und mehr Stoff vermitteln. Unserem Tuktukfahrer Teth ging es so. Er wurde als Kind in ein Kloster gegeben, weil seine Großeltern, bei denen er groß werden sollte, ihn sich nicht auch noch leisten konnten, wo sie schon das Schulgeld seines Cousins zahlen mussten. Nach dem Abschluss wurde er dann wieder weltlich.
Cambodia
Die Begehung des Stegs auf die Insel fällt in meine schwarzweiße Phase.
Cambodia
Bei den Tempeln sind fast immer sog. Apsaras in die Sandsteinwände gemeißelt. Das sind die Tänzerinnen, die bei Königs angestellt waren, um das Hofvolk zu ergötzen. Im Reiseführer steht, es seien ca. 600 von ihnen gewesen, was ihre Bedeutung hervorhebt. Dazu gibt es auch eine Geschichte, die sich um Götter, Dämonen und Fabelwesen rankt. Die Apsaras jedenfalls sollen als Nebeneffekt entstanden sein, als die Götter ihren Unsterblichkeitstrank aus einem Milchmeer herstellen mussten.
Cambodia
Heute sind nur noch die Füße zu sehen.
Cambodia
Heute findet man in den Tempeln auch ganz zauberhafte Menschen, nur etwas weniger anmutig in den Bewegungen.
Cambodia

Und jetzt noch ein paar unzusammenhängende Eindrücke:
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Und noch ein Baum für Martje.
Cambodia
Andere Leute finden Bäume auch gut.
Cambodia

– to be continued –

 10. Januar 2017  No Responses »
Jan 102017
 

Ach, das war ja noch gar nicht alles, was wir in Siem Reaps Umgebung gemacht haben. Der Tonle Sap, der zweite große Fluss in Cambodia, weitet sich südlich von SR zu einem See, der nach der Schneeschmelze im Himalaya auf dreifache Größe anschwillt und in dem ganz Schleswig-Holstein untergehen würde, so groß ist er dann. Die Häuser stehen auf mehr als sechs Meter hohen Stelzen, damit der Keller nicht unter Wasser zu stehen kommt. Zudem gibt es Dörfer auf Booten mit Schulen und Kirchen und Supermärkten auf Booten, die mit der jeweiligen Uferkante mitreisen.
Cambodia auf dem Tonle Sap
Hier gibt es auch Krokodilfarmen und Würgeschlangen werden gestopft, damit sie schön groß werden.
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Auf dem Rückweg schauten wir uns eine Schule an.
Cambodia
Die Schüler müssen selber mit anfassen, und lernen schon sehr früh, dass man seinen Dreck selber wegmachen muss.
Cambodia
Am benachbarten Tempel gibt es ein Fußballfeld.
Cambodia
Aber frech sind sie wie überall in der Welt.
Cambodia

– to be continued –

 10. Januar 2017  No Responses »
Jan 102017
 

Von Kampung Cham fahren wir mit dem Bus für $6 pro Person nach Siem Reap=Angkor Wat. Das berühmte Gelände mit den von Urwaldriesen überwachsenen Tempelanlagen ist nämlich in unmittelbarer Nähe der Stadt. Als Touri-Magnet ist Siem Reap natürlich von Ausländern überlaufen und zuerst fühle ich mich etwas unwohl, wie, als wenn ich nach Disneyland gefahren wäre.
Ich wusste nicht, wie riesig das Tempelgelände ist, genausowenig, wie ich wusste, dass der Film „Tomb Raider“ mit Angelina Jolie zum Teil hier gedreht wurde. Übrigens begann das humanitäre Engagement Jolies bei den Dreharbeiten, was sie zu der größten Spende einer Einzelperson an die Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen bewegte ($1m!) Da fällt mir ein, ich muss auch mal wieder was von meinem Reichtum abgeben.
Für $15/d mieten wir ein Tuktuk samt Fahrer, der uns an 3 Tagen durch die Gegend fährt und ein wenig der Kultur Kambodschas nahebringt. Unser Fahrer heißt Mr. Teth, was er wie T-tk! ausspricht.
Cambodia
Das Ticket in die antike Stadt ist für Ausländer relativ teuer. Wir zahlen jeder $20 für einen Tag am zentralen Kartenschalterhaus, bekommen dafür aber auch einen personalisierten Ausweis.
Angkor Wat
Weil alles so weitläufig ist, freuen wir uns zum ersten Mal, dass JanIngmar ein Handicap Fußicap hat, denn so dürfen wir bis an die Anlage heranfahren und können den beschwerlichen Weg durch den Dschungel auslassen. Einen Rollstuhl brauchten wir zum Glück nicht, denn dann hätten wir die Schönheiten nur von außen sehen können.
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Cambodia
Mein Lieblingsbaum:
Cambodia
Oder der?
Cambodia
Cambodia

Ich könnte noch etliche Fotos einfügen, aber wer will das schon alles sehen?

– to be continued –

 10. Januar 2017  No Responses »