echt.jut

Jun 092017
 

Auch in Hanoi selbst wächst alles wie verrückt, so dass wir nicht auf den Dschungel-Effekt verzichten müssen, obwohl der Verkehr wenig daran denken lässt.
X1007945
Platten
X1008262
Es gibt so viel zu sehen, das HoChiMinh-Mausoleum ist nur ein kleines monströses Highlight.
X1008243
Keine Angst, auch Vietnamesen ziehen nicht kleine Kinder hinter ihrem Motorrads hinterher.
X1008092
Auch schlafend kann man Sightseeing machen.
X1007930
Der morgendliche Marktbesuch (6:30) ist ein unvergessliches Durcheinander.
X1008048_c
Nicht nur Schweineköpfe lachen einen an.
Mindestens ein Lachen
Kein Wunder, wenn einem die Füße manikürt werden.
Schweinefusspediküre
Schweinefusspediküre
Wer es mag, kann sich die Ohren regelmäßig reinigen lassen.
Ohrenreinigung
Die Bahn, an der ganz viele Leute wohnen.
X1008103
X1007950
X1007994
X1008005
Seitlich der Gleise kann man die Brücke über den Roten Fluss gehen. Morgens um 6 sieht man wunderliches Tun. Hier wird nicht nur das Flussufer gewechselt, sondern auch Sport getrieben.
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss
Als wir den Blick auf den Fluss richten, sehen wir nicht nur einen, sondern gleich 6 oder 8 Schwimmer beim Morgentraining. Sie können nicht vorankommen, sondern werden immer wieder abgetrieben. Manche haben Luftballons an sich befestigt, falls sie untergehen oder eine kurze Schwimmrast brauchen. Das ist vermutlich wichtig. Badehosen braucht mann nicht.
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss
überm Roten Fluss

 9. Juni 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #4
Jun 092017
 

Es wird ja langsam Zeit, dass ich Vergangenes aufhole, wo uns doch jeden Tag was Neues passiert oder unter die Augen läuft.
Also nochmal Vietnam. Ein tolles Land. Nach dem Ausflug mit Solli nahmen wir JanIngmar in den Urwald mit. Ein großer Teil der CatBa-Insel ist nämlich Nationalpark und hat einige schöne Wanderwege.
Am Eingang werden wir von nicht annähernd einheimischen Tieren begrüßt.
X1007916
Eine 5 Stunden lange Wanderung durch schwüle Luft und auf manchmal rutschigen Wegen war vielleicht nur das, was sonst nur Verrückte und Engländer tun. Hinterher waren wir trotzdem froh, es getan zu haben.
Urwald
Alles Metall rostet hier schnell und gern.
X1007828
Und Wurzeln sind überall. Es ist toll. Man fühlt sich irgendwie klein.
Dschungel in Vietnam
Dschungel in Vietnam
Dschungel in Vietnam

Dschungel in Vietnam
Jackfruit, von der ich nicht weiß, wie sie auf Deutsch hieße, wächst tatsächlich an Bäumen. Das Innere ist gelbes Fruchtfleisch jeweils um einen von vielen Kernen herum. Es schmeckt wie Kaugummi und ist wie … Jackfruit eben zu kauen. Ich mag es.
Dschungel in Vietnam
Das ist Ur-laub!
Dschungel in Vietnam

 9. Juni 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #3
Mai 172017
 

Am nächsten Morgen fahren wir tatsächlich um 7 Uhr wieder zur Plantage hinauf, an den Teeterrassen (komisches Wort, nicht?) vorbei.
ChinHochzeit013
Wieder gibt es Mantou, die im Dampfeinsatz aufgebacken werden.
ChinHochzeit064
ChinHochzeit060
Dazu nimmt jeder sich eine Schüssel mit Suppe, die wie Spargelsuppe aussieht, und stippt und schlürft zumeist im Stehen vor sich hin. Die Tische sind nämlich gar nicht aufgebaut und nur wenige Stühle stehen im Platz zwischen den HÄusern herum. Warum, das erfahren wir etwa gegen 8 Uhr.
ChinHochzeit159
ChinHochzeit158
Ein Moderator mikrofoniert über die PA in Abständen irgendwas kaum Verständliches. Zuletzt kann ich in paar Worte doch heraushören: lai le – angekommen. Das bezieht sich auf das Brautpaar mit Gefolge, das in der Epanage angeschwebt kommt. Es gibt ein Feuerwerk und aus dem Rauch erscheinen sie mit mindestens 20 Luxuskarossen, die von Freunden und Verwandten zur Verfügung gestellt wurden. Nummernschilder sind nicht vorhanden oder überklebt oder ergänzt durch L-O-V-E-Schilder. Welch ein Auftritt!
ChinHochzeit071
ChinHochzeit072
ChinHochzeit082
ChinHochzeit087
ChinHochzeit086
Die Autos werden auf dem Hof noch mühsam (ar)rangiert, um dann mit Gästen gefüllt wieder loszufahren, diesmal zur Wohnung der Bräutigameltern in der Stadt.
ChinHochzeit074
ChinHochzeit075
Aber vorher: Der Bräutigam wird mit Braut in den LOVE-Room gesperrt und es wird so lange Geld unter der Tür hindurch geschoben, bis es genug ist, und er der Braut die richtigen Schuhe angezogen hat. Ein bisschen wie bei Cinderella.
Und dann ist Fototermin.
ChinHochzeit077
ChinHochzeit079
Der Raum ist totol durchgestylt.
ChinHochzeit080
Die Masseuse mit der (noch) unverheirateten Schwester. So ein rauschendes Fest wird es also noch einmal geben.
ChinHochzeit081
Jetzt aber los!
ChinHochzeit088
ChinHochzeit094
ChinHochzeit093
Und tschüss (zaitian heisst es hier natürlich), weg ist sie.
Danach kommen wir in einem Mercedes, den wir uns niemals leisten könnten (geschweige denn wollten), den Berg hinab. Der Reiseheilige der erfolgreichen Chinesen schaukelt wie wild am Rückspiegel und hilft beim erfolgreichen Überholen, so dass wir als drittes Fahrzeug nach dem Brautpaar das Ziel erreichen. Man muss unserem Fahrer wohl gesagt haben, dass die Ausländer den Einzug auf das nächste Festplätzchen von Anfang an miterleben sollen.
ChinHochzeit095
Dort gibt es ein zweites Brautpaarzimmer, das nicht weniger üppig ausgestattet ist. Man beachte das vorab geschossene Bild über dem Bett, wo das Paar im roten Porsche posiert. Wenn das kein Glück für die Ehe bringt, weiß ich auch kein Heilmittel mehr.
ChinHochzeit096
Und dann wieder Essen. Und die Eltern des Bräutigams werden auf der Bühne vom Paar geehrt (nachdem der Vater zum Affen gemalt wurde). Und wieder Schnaps. Und Fotos.
ChinHochzeit098
ChinHochzeit100
ChinHochzeit102
Ah, da ist sie endlich!
ChinHochzeit106
ChinHochzeit107
Man ist starr der Verzückung.
ChinHochzeit109
ChinHochzeit113
Wir sitzen am Tisch der Familie!!
ChinHochzeit117
Wir übergeben unseren Hongbao.
ChinHochzeit123
ChinHochzeit127
Die Beträge werden gesammelt eingesackt und jeder wird im großen Buch eingetragen.
ChinHochzeit128
ChinHochzeit121
Auch von hier noch ein paar Gäste:
ChinHochzeit122
ChinHochzeit118
ChinHochzeit119
ChinHochzeit120

Am Nachmittag machen wir einen Zug durch den Ort BiKou und treffen die Locals:
ChinHochzeit130
Zahnarzt
ChinHochzeit134
ChinHochzeit135
Gegen Abend geht es zurück auf die Farm. Wir helfen bei der Ernte und bekommen den gesammelten Tee am nächsten Tag mit (wahrscheinlich war er nicht besonders gut gepflückt).
ChinHochzeit138
ChinHochzeit139
ChinHochzeit140
Auf dem Hof wird bereits saubergemacht, man ahnt kaum noch, was in den letzten Tagen hier los war.
Am nächsten Morgen müssen wir wieder los zum Flughafen.
Ein letztes Frühstücks-Mahl mit den Gastgebern, bei denen die nächste Feier ansteht: Die Geburt des Enkels wird nachgefeiert.
ChinHochzeit144
ChinHochzeit149
ChinHochzeit141
ChinHochzeit150
Schön war´s!
ChinHochzeit152
Vielen herzlichen Dank!

 17. Mai 2017  No Responses »
Mai 172017
 

Als meine Chinesischlehrerin fragte, ob ich eine Hochzeit in China sehen und erleben möchte, sagte ich spontan zu. Zum Glück konnte auch Steffi mitkommen. Das Verrückte: Die Hochzeit findet in Sichuan statt, mehr als zweieinhalb Flugstunden entfernt von Beijing. Funfact No.2: Die Cousine der Masseuse meiner Chinesischlehrerin hat gefragt. Egal, wann hat man schon die Möglichkeit, solch einem Event beizuwohnen? Sie hatte noch mehr Leute gefragt, so dass wir als Gruppe von 7 Westlern der Zeremonie beiwohnen konnten. Es gibt von Beijing nach GuangYuan nur einen Flug am Tag. Es ist schließlich ein abgelegenes kleines Städtchen mit nur ca. 3 Mio. Einwohnern.
ChinHochzeit001
Unser Transport vom Flughafen bis zum Hof in der Nähe von BiKouZhen, auf dem gefeiert wurde, war organisiert: ein Freund der Familie holte uns mit seinem Minibus ab. Zum Nachmittag kamen wir auf der Teefarm an. Am Morgen hatten die anderen aus der Gruppe bereits Tee gepflückt, denn die waren schon am Tag vorher angereist. Dieser Tee wurde unter unseren wachsamen Augen getrocknet. Auf 200 Grad erhitzt wird er für ca. 15 Min gewendet, muss dann noch etwas nachtrocknen und ist bereit, in der besten Qualität für 130 € das Pfund verkauft zu werden.
ChinHochzeit003
Die Trockenmaschine:
ChinHochzeit004
Und der zufriedene Teeplantagenmeister und Onkel der Braut:
ChinHochzeit007
Der Teeaufkäufer, vermutlich der wichtigste Man in BiKouZhen, der auch Vorsitzender der Photografischen Gesellschaft BiKou ist und so aktiv wie ich mit dem Fotoapparat zugange war:
ChinHochzeit008
Nach der Lehrstunde wurden wir auf die Plantage der Brautfamilie gefahren, wo es reichlich Essen gab.
ChinHochzeit014
Zuerst gab es reichlich warmen Reiswein und Mantou mit lila Glückszeichen.
ChinHochzeit015
Wir bekamen einen Ehrentisch. Ich hatte mit mehr scharfem Essen gerechnet, aber es war kaum von dem berühmten Pfeffer, der die Mundhöhle betäubt, verarbeitet worden.
ChinHochzeit040
Eigentlich war alles total salzig, ausser dem Reis, der fade schmeckte. Aber wegen des Essens waren wir ja nicht hier. Mitanzusehen, wie etwa 200 Gäste versorgt werden, die alle aus der direkten Umgebung kamen, war toll. Alle wollten ein Foto mit uns (und ich selbstverständlich auch von allen). Klappte nicht ganz.
ChinHochzeit017
Die „Kellner“ warten geduldig, bis das Essen fertig ist.
ChinHochzeit042
ChinHochzeit041

ChinHochzeit018
ChinHochzeit021
ChinHochzeit023
ChinHochzeit029
ChinHochzeit030
ChinHochzeit031
Ihr wollt das Brautpaar sehen? Ach ja, deswegen waren wir ja hier. Bitteschön:
ChinHochzeit032
Die Armen, mussten mit allen anstoßen. Am Ende konnte die Braut kaum noch stehen.
ChinHochzeit033
Natürlich gab es Feuerwerk. Am Tag. Da sind die Chinesen eben so.
ChinHochzeit047

Noch mehr Leute:
ChinHochzeit038
ChinHochzeit051
Die Mutter unseres Fahrers (die für ihren Sohn Chancen bei der Masseurin sah):
ChinHochzeit012
Mutter und Großmutter des Bräutigams (hinter Steffi das Brautzimmer):
ChinHochzeit026
ChinHochzeit043
ChinHochzeit044
ChinHochzeit016
ChinHochzeit054
ChinHochzeit059

Am Ende waren alle um 9 Uhr abends schon müde und dem Glückstor wurde die Luft herausgelassen.
ChinHochzeit053
ChinHochzeit057
Schließlich ist morgen auch noch ein Tag. Um 7 Uhr morgens müssen wir zum Frühstück wieder hier sein.

 17. Mai 2017  No Responses »
Mai 052017
 

Nach 3 Nächten in Hanoi waren wir reif für die Insel: Auf CatBa hatten wir im Vorwege bereits uns in zwei Bungalows mit Blick aufs Wasser eingebucht.
Ca. vier Stunden Bus- und Fähr- und wieder Busfahrt später kamen wir auf dem Gelände an.
X1007204
Ein bisschen Angst bekam ich, dass wir zu nah am Party Hotel wohnen würden. Das war dann nicht der Fall. Leider wird überall auf der Insel, wo Leute wohnen, gebaut. Daher ist es laut. Selbst unter uns gab es manchmal Bohrhammerlärm bis abends um 10.
X1007206
X1007233
Auf dem Weg gab es übrigens Betonschiffe zu sehen. Im Wasser waren in der Bucht auch einige Schuten aus Beton zu sehen. Merkwürdig, aber warum nicht. Stahl schwimmt ja sonst genausowenig.
Betonschiff
Die Bungalows stellten sich als durchaus ansprechende Hütten auf dem Dach des „Hotels“ heraus. Und der Blick auf den Hafen und die Bucht und die nächste Baustelle war schon ganz schön.
Ausblick
Zum Baden war uns trotz schönster Landschaft selten.
X1007331
Wanderungen am Meer entlang oder auf die Hügel der Umgebung lagen uns mehr.
X1007348
X1007370
Und zwischendurch immer mal wieder einen Eierkaffee.
X1007390
Als wir davon genug hatten, dachten wir, wir könnten nicht nur rumsitzen, also buchten wir eine Tour in die LanHa-Bucht zum Klettern und Paddeln.
Wir vier wurden mit zwei Instruktoren auf einer Insel ausgesetzt und kletterten den Vormittag über.
X1007510
X1007534
Franklin von den Philippinen kannte auch die Tauchschule auf Malapascua, bei der wir unsere Tauchlizenezen erworben hatten.
X1007540
Nach dem Mittagessen ging es auf die unmöglich zu steuernden Kayaks in wunderbare Lagunen. Leider lag viel Müll im Wasser. Grade als uns weitgehend umweltbewusste Europäer kann man sich nicht vorstellen, wieso so viel Müll im Meer landet.
SMQJIQ_Paddelboot
Am nächsten Tag machten wir einen kleinen Ausflug auf den höchsten Aussichtspunkt am Ort: eine alte Gefechtsstation hat hier mal Feinde abgewehrt. Auf dem Weg dorthin konnte Solli noch etwas trainieren:
Starke Solli
Starke Solli

Und weil sie noch nicht aktiv genug war, stieß sie kurzerhand noch ein paar Meilensteine um.
Starke Solli
Starke Solli

 5. Mai 2017  Kommentare deaktiviert für Vietnam #2
Apr 282017
 

Gestern fuhr ich mit dem Rad wieder mal zum Tian´AnMen-Platz, um an einem Fotoprojekt weiterzuarbeiten. An einer Kreuzung fiel mir auf, wie die Radfahrer daran gehindert werden, wildgeworden einfach loszufahren. Einerseits werden sie von Uniformierten mit Trillerpfeifen und Fahnen daran gehindert und zusätzlich sperrt man sie einfach mit einer Rollabsperrung ein.
Blumenbouquet Dongdan
Auch wenn das eigentlich meine Aufmerksamkeit erregte, war ja das Schauspiel dahinter viel interessanter: wie nämlich diese die Stadt verschönern sollenden Riesenensembles entstehen. Ein Trupp von Planern und Arbeitern war nämlich dabei, eine überdimensionierte Blumensteckerei fertig zu stellen.
Blumenbouquet Dongdan
Und weil selbst die einzelnen Blumen so schwer sind, werden sie mit einem Kran dort hoch befördert und dort gleich festgeschweißt. Wir haben nämlich in letzter Zeit manchmal reichlich Wind, so dass uns auf dem Dach sogar eine frisch gepflanzte Blume samt Wurzeln aus dem Topf über die Brüstung geweht wurde.
Blumenbouquet Dongdan
Ein Ministrauß steht brav Modell.
Blumenbouquet Dongdan
Blumenbouquet Dongdan
Die spinnen, die Chinesen.

 28. April 2017  Kommentare deaktiviert für Blumenbouquet
Apr 222017
 

Der diesjährige Osterurlaub führt uns nach Vietnam. Kaum 7 Stunden nach der Taxifahrt zum Flughafen landet man im dicksten Gewühle in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams.
Hanoi
Helmpflicht wird in Vietnam groß geschrieben. Die Helme für Frauen haben übrigens Aussparungen an der Stelle, wo der Pferdeschwanz stören würde.
Verkehr Hanoi
Die Luft war übrigens nach den Messwerten nicht so viel besser als in Beijing, teilweise sogar schlechter. Da hat wohl jede Großstadt in Südostasien die gleichen Probleme. Gesichtsmasken sind schon fast etwas wie ein Modeschmuck
Hanoi
Hanoi

Es ist einigermaßen schwer, sich in Hanoi heimisch zu fühlen, obwohl wir im Hotel sehr herzlich empfangen wurden. Hanoi im relativ unerschlosseneren Norden des Landes gilt als weniger touristisch erschlossen als z. B. HoChiMinhCity (ehemals Saigon). Ich habe das Gefühl, in der 10-Mio-Metropole leben die Vietnamesen nur, um die Dinge, die Touristen so brauchen (oder glauben, brauchen zu müssen), bereitzustellen und die Kulisse für all die für westliche Augen ungewohnten Bilder zu liefern.
Dabei kann man schon beihnahe sicher sein, dass man der Markenpiraterie Vorschub leistet. Touring-Rucksäcke von TheNorthFace für 15 €, die in Deutschland 200 oder mehr kosten, CDs und Filme für unter 3 €, Rolex und Patek Philippe-Uhren für 20 €, es gibt nichts, was nicht kopiert werden könnte.
Hanoi
Manchmal wird deutlich, dass nicht ganz perfekt kopiert wurde, vielleicht um dem Piraterie-Vorwurf zu entgehen, vielleicht, weil man es nicht besser weiß.
Star-Warze:
Hanoi
Play with Fairies, Ride a Unicorn, Swim with Mermaids, Fly to the Moon. So sollte es wohl richtig heißen. Ich mag ja solche Foh-Pahs.
Hanoi

Genau so chaotisch wie der Verkehr ist die Kabelführung im Telekommunikationsbereich. Wir haben erst überlegt, ob jeder von uns eine vietnamesische SIM-Karte braucht, dann allerdings keine gekauft und auch nicht vermisst, da man in der ganzen Stadt Zugriff auf irgendein WiFi (dt. WLAN) hat. Manchmal kann man sich offen einwählen, oder man holt sich das Passwort vom nächstgelegenen CaPhe (Cafè).
Hanoi

Die Kinder werden schon früh an die Motorisierung herangeführt. Es geht auch gar nicht anders, denn Kinderwagen sind für den Transport der Kleinen denkbar ungünstig. Fahrzeuge sind überall. Vor allem auf den Gehsteigen. In den Parks mietet man für den Nachwuchs e-Autos, die von den hinter ihnen laufenden Eltern per Fernbedienung gesteuert werden.
Hanoi
Hanoi
Man wird trotzdem nicht umgefahren, wenn man nur ein bisschen aufpasst.
Hanoi
Wir haben mit Solveigh den Test gemacht (Rabenvater! Nur für die Fotos die Tochter aufs Spiel gesetzt.)
Verkehr in Hanoi
Hanoi
Hanoi´s Innenstadt ist so dicht bevölkert, dass die Leute teilweise (laut Reiseführer von Herrn Lohse) in Schichten schlafen müssen. Die Grundstückspreise sollen an die von NewYork heran reichen.
Hanoi
Für Steffi war es manchmal etwas eng und die Lautstärke der meist benzingetriebenen Scooter zu viel, ich konnte mich ganz gut damit arrangieren. Es gibt zum Glück überall Cafès, in denen man einen der leckeren CaPheSua (Wie Espresso mit süßer Kondensmilch) bekommt. Fast schon ein Dessert ist der EggCoffee:
Eierkaffee

Fortsetzung folgt..

 22. April 2017  No Responses »
Apr 212017
 

Während Martje, die gerade 18 geworden ist, nach Deutschland fliegt, um die ersten 2 Wochen ihres Lebens in Selbstbestimmung zu verbringen, machen wir uns einige Stunden später auf nach Vietnam, wo wir vor 2 Jahren schon mal waren.
Da Steffi schon mal Tapeziermesser und Scheren in den Sicherheitsbereich von Flughäfen gebracht hat, fragt Solveigh lieber noch mal nach, ob sie denn alle spitzen Gegenstände in den Koffer getan oder zu Hause gelassen hat. Beim Securitycheck wird ausgerechnet bei ihr meine 50 Jahre alte Schere im Rucksack im Federmäppchen ausgemacht. Gefunden hatte sie sie nur noch nicht. Steffi ist schon durch die Kontrolle hindurch und wartet auf uns anderen. Als die total unfreundliche chinesische Durchsucherin zum Röntgengerät zurückschaut, steckt Steffi die Schere kurzentschlossen und cool wie ein Eisklotz ein.
Schere
Die Sicherheitsfrau wird noch hektischer und unfreundlicher, als sie nichts findet, schickt Steffi weg – und gibt schließlich entnervt auf. Hurrah!
Da wir einen Anschlussflug von Guangzhou haben, wird uns das Problem noch einmal beschäftigen. Wir überlegen, was zu tun ist: Schnell zur Flughafenpost und ein Päckchen an uns in Beijing schicken. Ob dafür Zeit ist? Oder jemanden finden, der nach Beijing zurück fliegt und dem die Schere mitgeben, aber wie? Schließlich fällt uns ein, dass wir beim Umsteigen in den internationalen Flughafenteil uns noch mal zum Check-In begeben können und eins unserer Handgepäcke aufgeben können. So machen wir es schließlich und haben die Schere gerettet. Beim Rückflug kommt sie aber gleich in den Koffer!

 21. April 2017  No Responses »
Apr 022017
 

Seit ein paar Monaten werden sie immer zahlreicher. Es fing mit drei silbern-orangenen Rädern an, die wir im September auf dem Gehsteig stehen sahen. Einrohr-Design, ohne Kette (Kardanantrieb) und Vollgummireifenreifen ohne Luft, dafür aber mit Löchern. Auf dem Rahmen stand Mobike.
Durchlöcherte Reifen
Das Prinzip: Jeder kann sich, nachdem er sich bei der betreffenden Firma registriert hat und ein Pfand hinterlassen hat, was natürlich über WeChatPay oder AliPay bezahlt wird, ein Fahrrad ausleihen. Die Smartphone-App starten, den QR-Code auf dem Fahrrad abfotografieren und schon schnappt das Schloss auf. Pro Stunde kostet es 1 Yuan, etwa 15 Cent.
Mo-Bike
Leihfahrräder
Graffiti
XP2J7639
Leihfahrrad BJ
Kurze Zeit später gab es das gleiche in Gelb (ofo), jetzt in Blau (bluegogo), selbst grüne Leihfahrräder habe ich jetzt schon gesehen. Die grünen sind aber nicht so zahlreich und lediglich mit chinesischen Schriftzeichen versehen. Inzwischen sind auch Dunkelgrüne und Blaugelbe zu finden.
Blofo
Leihfahrrad
Der öffentliche Personen-Nah-Verkehr hatte schon seit Jahren Stationen mit roten Leihfahrrädern am Start, die man mit der U-Bahn-Karte ausleihen kann, die sind aber inzwischen etwas in die Jahre gekommen und werrden etwas vernachlässigt.
Das alte Leihfahrrad
Hinter Mobike steht wohl die Firma, die wechat auf das Smartphone bringt, ofo soll von Xiaomi finanziert sein. Beide Firmen, die hauptsächlich in Mobilfunk Geld verdienen.
Bei ofo bin ich selber und meine Kinder auch angemeldet. Es ist wirklich einfach, an ein Fahrrad zu kommen. Gut, etwas Hilfe von Chinesen hatten wir nötig.
Ich hab jetzt gelesen, dass nur Bluegogo innerhalb eines Monats 70.000 Fahrräder auf die Straßen gebracht hat. Pro Tag erwirtschaften die Räder jedes etwa 1 €. Ab 3 Monaten sollen sie sich amortisiert haben.
Leihfahrräder
Leihfahrräder
Und jetzt ist die ganze Stadt voll davon. Es ist, als wenn der Himmel seine Schleusen öffnete und überall Fahrräder fallen ließe. Es müssen hunderttausende sein. Eigentlich benutzt niemand mehr sein eigenes Rad. In den anderen Städten in China muss es ähnlich aussehen.
Mobike
Ofo
Mobike
Ofo
Man kann nicht mal mehr irgendwas fotografieren, ohne dass ein Leihfahrrad mit im Bild ist.
Leihfahrräder
Das Tolle ist, dass jetzt das zwischenzeitlich verpönte Radfahren wieder in der Gunst der Chinesen gestiegen ist. Nur wer ein Auto hat, galt auch was. Jetzt ist es hip, mit dem Smartphone über ein Fahrrad gebeugt zu stehen, eine Nummer zu tippen oder besser noch zu scannen und danach davon zu radeln. Mir kommt es so vor, als wenn die Leihfahrräder auch etwas zur Abkehr vom Konsumdenken beitragen würden.
ofo-bike
Der unangenehme Effekt der neuen Nine Million Bicycles ist, dass die Dinger die Fußwege verstopfen und ich habe gehört, dass in Shanghai die Fahrräder wieder aus dem Stadtbild entfernt werden, weil die Gehsteige nicht mehr begangen werden können. Außerdem fahren jetzt Leute auf den Straßen, die bisher kein Rad besessen haben und deshalb auch nicht gut fahren können. Für Touristen ist das natürlich super, weil Beijing eine Stadt ist, die sich mit dem Rad wunderbar entdecken lässt.
Ich habe mich schon öfter über chinesische Radfahrer lustig gemacht, die so langsam fahren, dass sie fast umfallen – neuerdings könnte ich noch öfter meckern. Mach ich aber nicht, weil die meisten so einen Spaß am Radfahren haben, dass ich mich einfach mitfreuen muss.
verbotener-Platz

 2. April 2017  3 Responses »
Mrz 112017
 

Die letzten kalten Tage sind jetzt wohl endlich vorüber. Ein kurzer Blick zurück auf den Winter. Wir hatten in Beijing nur einmal Schnee.
Snowcars
Normalerweise fegt und wässert er in unserem Compound.
GuojiYouyi
Weil uns das natürlich nicht reichte, sind Solli und ich nach Nanshan zum Schneegleiten gefahren. Sie Snowboard, ich Ski. Der Schnee backste aber schon ziemlich und von rasenden Talfahrten konnte nicht die Rede sein. Zum Snowboardlernen allerdings ideal.
Nanshan
Etwas merkwürdig, wenn ringsum alles braun ist.
Nanshan
Nanshan
Die Flüsse und Kanäle sind jetzt auch wieder eisfrei.
Angler in BJ
Am letzten richtig kalten Tag besprühte der Gärtner im ZuoJiaZhuang-Park die Bäume und Sträucher publikumsanziehend schön.
Eis
Eis
Jetzt macht das Tanzen draußen wieder Spaß und die Wäsche kann auch wieder nach draußen auf den Zaun.
Fächertanz
Wäsche aufhängen
Die morgendlichen Blicke über das CBD sehen fast immer so aus. Smog ist selten, wahrscheinlich weil grade der Volkskongress tagt.
CBD Beijing

 11. März 2017  No Responses »