Mai 302010
 

Wir waren von Annette&Co und noch 2 Familien eingeladen worden, an der LastFunRallye durch die Gegend nördlich Tehrans teilzunehmen. Alles war schrecklich geheim, weil sie sich sowohl mit der Routenausarbeiung als auch mit dem Roadbook furchtbar viel Mühe gemacht hatten. Und es sollte bei dieser Schnitzeljagd ja keiner im Vorteil sein.

Also war ich bestrebt, das Auto noch schnell für die Strecke fit zu machen, was bedeutete, dass wir den Kühler reparieren mussten, und Mohammad war überzeugt davon, dass die Probleme mit dem ersten Gang von der Kupplungsscheibe herrühren, was bedeutet, dass wir den Motor schon wieder ausbauen mussten. Diesmal hatte ich noch Hilfe durch Alireza mitgebracht und es war zu dritt deutlich einfacher, den Klotz an die Luft zu bringen. Am Abend um 10 war die Arbeit getan, und hier muss ich ausnahmsweise Mohamad mal nicht loben, weil der Kupplungsausbau das Problem nicht gelöst hat. Es ist was am Schaltgestänge oder am Getriebe. Und um die Maß voll zu machen, baute er die Reibscheibe verkehrt herum ein, was dazu führte, dass wir den Motor noch mal rausheben mussten (natürlich nachdem er schon gelaufen hatte.) Und ich hab noch gefragt, bist du auch sicher, ob sie richtigrum ist?
Zum losfahren reichte die getane Arbeit jedenfalls.

Ausnahmsweise hat er noch einen weiteren Blazer im Hof stehen. Er sagte, der wär genauso wie meiner…

Hier sind die etwa 60 Ausländer (aus Norwegen, Portugal, England, Deutschland, der Schweiz und noch wo her), die mit 20 Autos den Norden THR´s unsicher machen sollten, die auf die Ausgabe der Roadbooks warten.
Noch vor der ersten Station mussten wir hier oben

unser Auto stehen lassen, weil der Kühler jetzt so viel Wasser ließ, als würde man den Wasserhahn aufdrehen. (Ich holte den Wagen abends wieder ab und brachte ihn wieder zur Werkstatt) Wir wurden daraufhin auf die anderen Fahrzeuge verteilt und hatten trotzdem noch unseren Spaß.
A. hatte sich so Dinge ausgedacht wie in der größten Mittagshitze ein trockenes Brötchen, ein Ei zu essen und einen aufgeschäumten warmen Softdrink mit 50cm-Strohhalm zu trinken. Natürlich auf Zeit. Oder mit ´ner Blindmachbrille durch Zuruf den Parcour um ein paar Hindernisse herum meistern.Oder ohne Arme ein Riesenstück Melone zu essen.

Oder Limonen aus dem Fluss fischen, die ein Stück weiter oben von einer Brücke ins Wasser geworfen wurden.

Die Gegend, durch die wir geleitet wurden, kannten wir nur von einer leichteren Strecke bereits. Wunderschöne Stellen, die man in kaum 60 km Entfernung von THR nicht erwarten würde. Dieser See versorgt THR unter anderen mit Trinkwasser.

Die fußballbegeisterten Iraner lieben vor allem Bayern Munich und Michael Ballack.

Und deutsche Lastwagen sowieso. Ich erinnere mich, dass der Kohlenhändler in meinem Heimatdorf Delve seinen Mercedes etwa vor 20 Jahren verkauft hat, da war das Ding schon über 20 Jahre alt. Die machen einen Krach!

Am Schluss der Reise gab es gutes Essen auf dem Gelände einer StatOil-Mitarbeiterin mit Familie. So ein Haus hab ich selbst hier nur auf dem Shah-Gelände gesehen.
Und die Kids hatten ihren Spaß im beheizten Pool (bei mehr als 30° C Lufttemperatur am Abend),

…bis die Siegerehrung stattfand. Die ersten drei Teams und das Letzte bekamen „große Geschenke, so Mittelmaßmenschen wie wir durften sich mit T-shirts zufriedengeben.
Vielen Dank für die Mühe, Annette und Konsorten, war echt schön gewesen.

 30. Mai 2010  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein