Nov 202013
 

Seit einigen Tagen freue ich mich bereits auf den Kochkurs, für den ich mich vor 2 Wochen angemeldet habe. Er wird ausgerichtet in einem umgebauten Häuschen in einem Hutong, das sind die kleinen Viertel mit meist eingeschossigen Gebäuden, die um einen kleinen Hof gruppiert sind. Die Lokalität heißt entsprechend.DSCF3427

Von der Dachterrasse aus bekommt man einen guten Eindruck von der Gedrängtheit der Häuser, in den Gassen kann man für eine Weile verloren gehen und eine bestimmte Adresse ist nur mit guter Ortsbeschreibung zu finden.DSCF3420

Pano Hutong

Auch einige andere Deutsche wollen chinesisch kochen lernen. Weil wir nicht überpünktlich kommen, werden Ingrid und ich in die internationale Gruppe gesteckt. Sophia aus der Mongolei, unser chef, spricht ein breites Amerikanisch. Sie erklärt uns die fünf Geschmacksrichtungen, von heißen und kalten Zutaten, bringt uns bei, wie wir fingerkuppenfreundlich mit dem Großen Hackemesser kleine Schnipsel aus Karotte und Sellerie machen, und rührt um, wenn es bei uns nicht schnell genug geht. Mein Ziel ist, mal für meine Familie chinesisch zu kochen, ohne dass jemand mit Stäbchen im Essen rührt und mäkelt.

Die Speisekarte: Schmorhuhn mit Shiitakepilzen und Karotten, Lilienknospen mit Sellerie und gebratene Glasnudeln nach Sechuan-Art.DSCF3397

DSCF3403

DSCF3405

DSCF3406_1

DSCF3408

Das Essen schmeckt super. Die Verdauungsfahrt bringt uns an den Beihai-See, in den selbst bei winterlichen Temperaturen um die 6 Grad noch Unerschrockene gleiten und 10 Minuten ihre Runden drehen. Ich hab meine Badehose vergessen, so´n Mist.DSCF3438

DSCF3439

DSCF3440

DSCF3441_1

Und wieder haben wir in Beijing Gegenden entdeckt, die es sich öfter zu besuchen lohnt.DSCF3443

DSCF3457_1

 20. November 2013  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein