Jun 042013
 

Am zweiten Abend geht es ins Pekingenten-Restaurant, von dem wir in Finnland schon gehört haben. Auf dem runden Tisch, an dem 14 Stühle dicht an dicht stehen, findet sich eine Glasplatte auf Kugellagern, so dass jeder sich die nach und nach kommenden Beilagenteller zu sich drehen kann. Kein Vergleich mit einem chinesischen Restaurant in Deutschland sei erlaubt. Auch nicht, was die Lautstärke angeht. Denn Chinesen lieben Lärm. Neben unserem Tisch schreit eine Kellnerin der anderen quer durch den Raum etwas zu, mit kreissägenheller Stimme. Die Ente wird aber nicht von den Kellnerinnnen gebracht, dafür ist einer der Köchen zuständig. Auf einem kleinen Wagen liegt sie bereit, um in feine Scheibchen zerteilt zu werden. Auch der Kopf wird in der Mitte durchgeschnitten und hübsch drapiert. Es wird eben alles verwertet, was das Tier zu bieten hat. Gedämpfte Brotfladen werden dann mit Beilagen, Entenstreifen und fermentierter, eingedickter Weizensoße gefüllt .

DSCF6436

Die Ente und der Koch

DSCF6438

Frittierte feinstgeschnittene Kartoffeln, chinesische Pommes eben

Der Weg zurück ins Botschaftsviertel, in dem unser Hotel und die Schule liegen, führt an einem Kanal entlang, in dem geangelt wird, und an dessen Ufer Chinesen laut klatschend ihre Fitnessübungen abwalken oder ihr Tai Qi Programm absolvieren.

DSCF6484

Gibt´s heut Fisch?

Essen ist gemessen an Deutschen Preisen günstig: für das Sattwerden in einer kleinen Garküche in einer Seitenstraße wird man etwa 2-3 Euro los, ein Getränk kostet noch mal 60 ct.

L1055006

Im Pekingentenrestaurant war es bestimmt teurer, aber mehr als 20 € muss man für die Delikatesse dort kaum zahlen. Und das ist weltberühmt!

L1054849

Straßengemüse

L1054845

Obst

L1054834

Teigtaschen

DSCF6475

Warum zu Hause kochen?

L1055028

Himmel

L1055024_1

Hölle – Please enjoy shopping

 4. Juni 2013  Add comments

 Leave a Reply

muss sein

muss auch sein