Jun 092016
 

Da wollte ich schon immer mal hin. Es soll viiel schöner sein, die Duftberge (XiangShan) im Herbst zu sehen, denn dann färbt sich das Laub in allen möglichen die Seele streichelnden Farben, aber Herbst ist grad nicht und es gibt ja immer noch ein zweites Mal.
Wenn der öffentliche Bus Linie 360 einen an der Endstation ausspuckt muss man noch ein wenig laufen, um bis zum Eingang des Parks zu kommen. Da mein Fotofreund sich noch die Pferdeställe in der Nähe anschauen will, machen wir einen Umweg.
Eins der Pferde, die wir dann zu Gesicht bekommen, ist, wohl weil vom Schäferhund heiß gemacht, etwas wild und beißt mich in den Brustkorb. Hab ich in all den Jahren, wo ich mal ein Pferd um mich hatte, noch nicht erlebt. Also besser Abstand halten.
XiangShan Beijing
Der Umweg zum Berg ist lang, aber voller interessanter Ausblicke auf den höchsten Gipfel.
Schild vor den Duftbergen
Da wir jetzt schon zu weit oben sind, um zum ordentlichen Eingang zu gelangen, entscheiden wir uns zum „richtigen“ Bergsteigen. Der normale Tourist bezahlt und benutzt Treppen. Irgendwann geht es nicht höher, wir müssen an einer Mauer entlang immer weiter nach oben, bis wir zu einer Stelle kommen, wo wir doch hinüberklettern können. Das muss man sich mal vorstellen, der gesamte Park ist von einer Mauer umgeben. An einigen Stellen ist die Mauer sogar von Nato-Stacheldraht gekrönt. (ich bin sicher, dass der Stacheldraht hier nicht den Namen des westlichen Militärbündnisses hat, aber ich weiß keine bessere Beschreibung).
Duftberge
Natürlich kann man auch mit der Seilbahn hochfahren, aber Treppen sind auch ganz bequem. Dachte ich. Am Ende des Tages habe ich einen Muskelkater, der mich noch volle 4 Tage später jeden Treppenschritt nach unten aufstöhnen lässt. Hier liegt noch Fitnesspotential. Meine Töchter wären hier mit Sicherheit im Vorteil, denn die laufen zur körperlichen Ertüchtigung unsere 21 Stockwerke (315 Stufen) mehrmals hoch und runter.
Duftberge
Die Treppen sind teilweise in Holzoptik. Eine Betonkunst, die leider dem Frost nicht gut standhält. Holz wäre allerdings auch gerissen.
Duftberge
Überhaupt steckt eine ganze Menge Handwerkskunst in der Anlage. Außer dass die Blätter wachsen, wie sie wollen, ist eigentlich nichts der Natur überlassen, alles ist fake.
XiangShan Beijing
XiangShan Beijing
XiangShan Beijing
Auf dem Weg dorthin gibt es immer wieder Plattformen, von denen man einen schönen Blick bis zu Sommerpalast hat und auch die Stadt kann man erahnen. Leider ist es etwas dunstig.
Da alles bewaldet ist, kann man es auch in der Mittagshitze ganz gut aushalten, ich bin aber trotzdem froh, hier noch einen Hut gekauft zu haben.
Duftberge
DuftbergeDuftberge
XiangShan Beijing
Der Weg zurück durch das Dorf ist auch noch ganz schön.
Duftberge
XiangShan Beijing

 

 9. Juni 2016  No Responses »
Jun 012016
 

Es ist doch immer so, dass man das Naheliegendste nicht sieht. Daher waren wir erst einmal im Park um den BeiHaiHu, den mitten im Stadtzentrum nördlich der Verbotenen Stadt liegenden See.
Am Wochenende ist es immer voll, aber ich finde, gerade deswegen so schön. Es ist laut, weil es so viele Performer gibt. Hier wird getanzt, dort gesungen. Saxofonspieler treffen sich und tauschen Töne aus. Oma wird im Rollstuhl und Schlafanzug am Ufer entlang kutschiert und die Kinder werden auf den Hackenporsches hinterhergezogen.
Es gibt eine Insel, auf dem eine buddhistische Stupa steht.
Bai Ta-Pagode
Von oben kann man prima kucken.
Bai Ta Selfie
Diese Insel ist entstanden, als Kublai Khan damals einen See an dieser Stelle für sinnvoll erachtete. Der Aushub ist das Fundament für diese architektonische Highlight. Muss man sich mal vorstellen, wie viele Menschen dafür verpflichtet worden sind, denn alles musste mit Teelöffeln geschaufelt werden.
Sonne
Heute kann man hier wirklich seine Freude haben. Für Halbwüchsige ist das nicht wirklich was, wie wir am uns begleitenden JanIngmar feststellen mussten. Diese Altersklasse ist auch bei Chinesen nicht wirklich oft vertreten. Ich nehme an, die haben auch keine Zeit wegen der ganzen Hausaufgaben.
Postkarte
Die lieben Kleinen müssen mit und dürfen Boot fahren. Oder werden rumgetragen.
Bai Ta
Geldschein
Danach kann man am benachbarten HouhaiSee fein was essen, trinken und Seh-Mann sein. Hat mich sehr an die Alster erinnert. Nur dass es fast nie regnet.
Am Houhai See
Wir sind an das nördliche Ende vom Houhai gewandert, weil es dort einen Drachenbootruderclub gibt, wo man angeblich Paddelboote mieten kann. Man bekommt aber den Eindruck, sie wollen gar nicht so gerne mehr Kunden. Als Familie sollen wir eine Jahresgebühr von 2000 Kuai (knapp 300 EUR) zahlen und dürfen dann für 10 EUR/person ein Boot mieten. Pro Stunde versteht sich. Vielleicht finden wir im Olympia-Park eine günstigere Lösung.
Angeln könnten wir, auch umsonst. Das tun nämlich ganz viele Leute am Ufer, obwohl Verbotsschilder das streng verbieten.
Baggerinsel

 1. Juni 2016  No Responses »
Okt 052014
 

Das Museum für Zeitgenössische Kunst etwas südlich vom CCTV-Bügel hab ich mal zufällig bei einer Fahrradtour gefunden und geh immer wieder gerne hin. Steffi kommt zum ersten Mal mit. Die Kinder sind müde und haben noch für die Schule zu tun.
Today´s Art Museum
Wir haben aber auch Glück: Heute ist eine Vernissage UND wir haben freien Eintritt! Eine norwegische Künstlerin hat mit einem Chinesen zusammen Scherenschnitte gemacht, die heute der Öffentlichkeit vorgeführt werden.
Today´s Art Museum
Today´s Art Museum
Kinder können im Workshop nebenan selber schnippeln und werden dann vom Fernsehen interviewt, bevor die Künstlerin dran ist.
Today´s Art Museum
Auf Sekt und Stullen warten wir nicht, es gibt ja noch mehr zu sehen.
Today´s Art Museum
Today´s Art Museum
Today´s Art Museum
Today´s Art Museum
Today´s Art Museum
 
Übrigens wird es jetzt kühler und wir müssen uns bald auf eine kalte Bude einstellen.
Diese Art Kleider sind kaum noch warm genug.
Today´s Art Museum
Macht nichts. Unsere Toiletten werden aber schön warm bleiben. Nächste Woche kauf ich Klobrillenteppiche.
Plüsch-Klositz

 5. Oktober 2014  No Responses »
Mai 022014
 

Die Reiseleiter lassen bitten. Wir wollen unseren Gästen noch mal so richtig was bieten und überreden sie auf den Platz des himmlischen Friedens. IMG_1415

Wie viele Menschen hier heute versammelt sind, entzieht sich unserer Kenntnis, aber es war voll.

L1058895L1058879

L1058889_1

L1058886

Wir fühlen uns wieder mal wie Popstars.L1058888

L1058892

L1058901_1

Danach zieht es alle Massen in die Verbotene Stadt. Wir nehmen eine Menschendusche nach der nächsten.L1058909_1

Einmal Prinzessin sein.. Am größten Palast werden Kostüme vermietet, in denen man sich als Kaiser und Kaiserin ablichten kann. L1058940_1

L1058942_1

Im Houhai-See wird schon wieder gebadet.L1058961

Die schönste Zuckerwatte ever.X1005209

Vor Ende unseres Ausflugs wird mir zu allem Überfluss mein Portemonnaie im Bus gestohlen. Die 250 ¥ sind ja zu verschmerzen, aber wir müssen schnell nach Hause, um die Kreditkarte sperren zu lassen. Hätte ich mal besser aufgepasst.

 2. Mai 2014  No Responses »
Mai 012014
 

Wir wissen gar nicht, was wir von SH halten sollen. Vordergründig ist es ein China, das wir so nicht bestellt haben, und das wir gar nicht mögen. Es gibt zwei geleckte Seiten von SH, das alte Shanghai mit den noch aus der Französischen Kolonialzeit mit seinen massiven Häusern und Fassaden, so dass wir uns manchmal in London oder Paris wähnen, und auf der sprichwörtlich anderen Seite, nämlich des Flusses HuangPu, Pudong. Dort stehen die neumodischen Ikonen des Reichtums, Hochhäuser mit Fassaden, die vor allem des Nachts von der „antiken“ Seite gesehen eine wunderbare Kulisse für alle auf dem Bund auf und ab Flanierenden abgeben.

Aber auch das alte SH ist wenig mehr als Kommerz, zumindest bei unserem vier Nächte dauerndem Kurztrip. Von Vorteil ist, dass man viel öfter auch auf Englisch verstanden wird als in Beijing.

An den ersten Tagen macht uns der Regen noch etwas zu schaffen. Da wir nicht aus Zucker sind, erkunden wir die Stadt dennoch: Das Stadtplanungsmuseum ist zwar im Modell nicht ganz so schön wie das in Beijing, aber die Ausstellung drumherum ist viel informativer und moderner gestaltet.

Window View SH

Jan Ingmar bekommt seinen vor Monaten erklärten Willen, den (2006) größten Skatepark der Welt zu befahren.Morgens um 9 ist noch niemand da, um zu kassieren, und die Preistafel erklärt alles vor 10 Uhr zum EarlyBirdTarif. Es ist ein bisschen heruntergekommen hier.X1009656 X1009655 X1009653 X1009645 X1009617

Ganz neu gebaut:X1009614

Diese Leute sieht man bald nicht mehr. Zeitungleser sind von gestern.X1009610

Selbst die Zeitungsverkäuferin liest auf einem Tablet.X1009450

Schaufenster als Aquarien in einem Hotel.X1009604

X1009601

X1009594

Viele Baustellen. X1009578

X1009569

Die Zickzackbrücke am YuYuanPark:X1009564

Der YuYuanPark ist voll – mit Menschen und Fischen.X1009516

X1009512

Die Pagode am buddhistischen Tempel LongHua:X1009492

X1009481 X1009478

Hier steht der größte Rhododendron der Welt (soweit ich das beurteilen kann).X1009474

X1009467

X1009457

Ein feuersicheres Haus im Tempelgelände – eigentlich ist es ein einziger Kaminofen.X1009454

X1009433

Hier haben wir gefrühstückt. X1009432

Klempner haben andere Aufgaben in SH.X1009431

Wie lange wird es dieses Viertel noch geben?X1009423

 

X1009417

X1009276

X1009183

X1009406

X1009404

X1009373

X1009362

Manche Menschen haben hier keine Bussi-ness Hour.X1009318

X1009309 X1009303

X1009302

X1009301

X1009300

Baugerüste sind zum großen Teil immer noch aus Bambus.X1009282

Erst am letzten Tag hört der Regen auf.X1009275

X1009266

X1009264

X1009250

X1009228

Gestern wurden hier ganz schön viele Schaschlikspieße leergegessen.X1009219

X1009206

X1009204

 

Matthias ist vor 25 Jahren schon einmal in China gewesen und ist erstaunt über die Veränderung, die in dem Land vonstatten gegangen ist. Früher waren die Menschen wesentlich unfreundlicher und weniger entspannt. Auch die Angst oder der Respekt vor der Obrigkeit ist kleiner geworden. Als wir sehen, wie ein Hydrant alle seine Wassermassen versprüht, weil ein Bus dagegen gefahren ist, wird der Polizist beinahe angeschrien, als dieser nur seine Arbeit tun will.X1009196

Am letzten Abend das Highlight: Die Shanghai Circus World zeigt eine atemberaubende Show mit tollen Akrobaten. Sehr empfehlenswert.orter X1005052

Dieser Stuhl wurde geliebt. X1005050

Das Leben ist anstrengend und man muss schlafen, wann sich Gelegenheit bietet.X1005039

X1005030

X1005025

X1005021

X1005013

X1005012

X1005005

 1. Mai 2014  2 Responses »
Apr 272014
 

Diesmal ist alles ganz einfach. Unsere Gastfamilie bringt uns rechtzeitig zum Bahnhof, und zum ersten Mal kommen wir in den Genuss eines Schlafwagens. Wir werden an Ort und Stelle platziert, so dass wir direkt auf unsere Plätze können und fahren auf die Minute ab. Aus Kostengründen habe ich nicht die Softsleeper-, sondern Hardsleepertickets gekauft. Ich hatte gelesen, dass sie sich nur darin unterscheiden, dass die Softsleeper über Rollos(statt Vorhänge) und über Türen verfügen. Vielleicht sind sie auch noch etwas weicher.

X1008551

Heißes Wasser wird bereit gestellt, so dass man sich Tee und Nudelsuppe machen kann. Am Ende der Waggons gibt es Boiler, die zur freien Verfügung stehen, Thermoskannen stehen unter den Abteiltischen und Wägelchen mit Essen werden in regelmäßigen Abständen durch die Gänge geschoben. Eine Suppe kostet 5,5 ¥.AbteilChinabahn

Um 20:47 sind wir in PingYao losgefahren, um 7:12 kommen wir in Xi´An an. Mit einem Sammel-Taxi lassen wir uns in die Nähe des Hotels bringen, das leider an Komfort vermissen lässt. Die Stadt fasziniert aber, denn die Stadtmauer ist beeindruckend. Wir sind im muslimischen Viertel untergebracht und haben alles vor der Haustür, was das Herz begehrt. Abends pulsieren die Straßen mit Straßenverkäufern und Shops, an denen sich Touristen und Einheimische entlang schieben und ihren Spaß haben. Wer am liebsten an einem schwedischen See sitzt und angelt, ist hier fehl am Platze.

Unser erstes Frühstück besteht aus Pfannkuchen, der aus Stalaktiten und Stalagmiten hergestellt wird. Jian Bing ist lecker und enthält Salat, Ei, Frühlingszwiebeln, eine braune Soße und ein Knäckebrot ähnelndem crunchmunch.X1008576

Der Nachrichten-Raucher braucht kein Zigarettenpapier. Eine Zeitung reicht ihm:X1008591

Martje´s Mobile erfährt eine Touchscreenerneuerung für 200 Kuai.X1008603

Es zieht uns am ersten Tag auf den Glocken- und auf den benachbarten Trommelturm, die im Stadtzentrum liegen.

X1008625

X1008633

X1008656

X1008667

Am Süßigkeitengeschäft:am Süßigkeitenstand

Der Vogelbauer-Bauer:X1008675

X1008682

X1008684

Der türkische Eisverkäufer macht sich einen Spaß mit unseren Kindern und lockt so neue Kunden an. X1008888

Am kommenden Tag befahren wir die imposante Stadtmauer. Mit mehr als 16 km ist sie nicht ohne weiteres zu Fuß zu erkunden, also leihen wir Fahrräder und schaffen es gerade, in den erlaubten 100 Minuten einmal gemütlich die Runde zu fahren. Die Stadt innerhalb der Mauern ist nicht so ursprünglich wie die von PingYao, aber es gibt immer wieder schöne Ausblicke.X1008703

Der tibetische Lama-Tempel:X1008736

X1008742

X1008743

X1008770

Die Kleine Wildganspagode ist 14 Stockwerke hoch und bietet einen zauberhaften Ausblick über die Stadt und den angrenzenden Park. X1008857

Weswegen wir eigentlich nach Xi´An gekommen sind, ist aber die Terrakotta-Armee. Wir buchen eine geführte Tour, weil sie kaum teurer ist als der Eintrittspreis zur Ausgrabungsstätte. Dort kann man sich gegen Geld in dem 3D-Bild der Tonkrieger fotografieren lassen.X1008962

X1008990

X1008991

X1008995

X1008945

Die flächenmäßig riesigen Ausgrabungsstätten sind schon sehr beeindruckend.X1008952

 

X1008973

Und Jan Ingmar und Solveigh haben dem Entdecker der archäologischen Stätte die Hand geschüttelt. X1009001

X1009020

Am Tag unserer Abreise fängt es an zu regnen. Wir müssen sogar Regenschirme kaufen, weil wir gedacht haben, 1000 km südlich von Beijing gibt es Wärme und blauen Himmel.X1009096

Die Große Moschee, eine Besonderheit im sonst buddistisch-konfuzianischen China:X1009065

Und im Xi´An-Museum finden wir die Tonkrieger noch einmal von ganz nahem zu sehen. Am Kartenschalter ärgern wir uns ziemlich: Um Eintritt zu erlangen, muss man in der Reihe anstehen und Karten erwerben. Die kosten nichts, aber man muss seinen Pass vorzeigen. Die Chinesen haben es noch einfach, sie zeigen ihre ID-Karte vor, die auf einen Scanner gelegt wird und fertig. Wir Langnasen müssen uns mit Namen und Passnummer eintragen. Ich denke, ich trage meinen Namen ein und bekomme 10 Karten. Nein, alle müssen IN DER REIHE stehen. Die, die nicht zwischen der Absperrung stehen, sollen sich wieder hinten anstellen. Das hat alleine schon 20 Minuten gedauert und unser Zug fährt bald. Fast werde ich laut, aber ich weiß, es bringt nichts. Also schreibe ich Passnummern und unsere Vornamen in die Liste und heimlich steigen alle über die Absperrung in die Reihe. Ich hätte auch MickyMaus und 12345678 hinschreiben können, es hätte keinen Unterschied gemacht.

Schande über den Bürokratismus der Chinesen!X1009100

Auch während der Besuchszeit wird Staub gewischt.X1009108

X1009109

Am Bahnhof werden wir wieder mehrfach kontrolliert, fast als würden wir einen Kontinentalflug unternehmen. Der Warteraum ist ein Saal, und die Pforten werden 30 Minuten vor Abfahrt geöffnet. Dann werden die Tickets ein weiteres Mal kontrolliert (ohne wären wir nicht mal in den Bahnhof gekommen) und wir dürfen mit dem Strom die Treppe rauf zum Bahnsteig schieben. Es geht ganz gesittet ab, aber es ist doch aufregender als würde man zum Flugzeug gehen. Rolltreppe, Koffertransportband Fehlanzeige.X1009143

Die Fahrt von Xi´An bis Shanghai dauert 17 h. X1009145

 

 

 27. April 2014  No Responses »
Apr 242014
 

Dass wir nach PingYao gefahren sind, ist reiner Zufall. Erstmal liegt es auf dem Weg nach Xi´an, und zweitens schreibt der LonelyPlanet-Reiseführer, dass es faszinierend ist. „Das China deiner Träume, so wie es vor Jahrhunderten war, findest du hier.“

Glauben wir, und dass wir das TianYi-„Hotel“ mit seiner reizenden Betreiber-Familie gebucht haben, hat es uns als Gruppe noch einfacher gemacht, einen gemeinsamen Anfang für die Reise zu finden. Drei unserer Zimmer haben nämlich ein Gruppenzimmer mit Sofas, in das sich die Kinder in Decken gehüllt einkuscheln, denn es ist wesentlich kälter 700 km weiter südlich als in Beijing. Fast kaufen wir uns Pullover, aber immer wenn es ernst wird, kommt die Sonne raus und glüht uns einmal durch.

PingYao hat einen intakten, von einer ebenfalls unzerstörten Mauer umgebenen Stadtkern. Selbst Leuchtreklame kommt hier nicht zum Einsatz. Am Morgen des folgenden Tages steht ein Pferdeanhänger mit Holzbottichen vor unserer Tür und der Kloakenentsorger trägt Eimer für Eimer nach draußen. Brot und andere Lebensmittel werden nach jahrhundertealten Techniken hergestellt. Es ist wie ein Freilichtmuseum, aus dem man abends nicht rausgeschmissen wird. Autos sind auch nicht erlaubt, so dass es schön ruhig ist.

Grund für den guten Erhalt des Städtchens mit 280.000 Einwohnern ist, dass es früher als Bankenzentrum mit viel Macht ausgestattet, durch den Börsencrash an Bedeutung verlor und bei der Revolution 1911 von den Revolutionären als nicht wichtig erachtet und sozusagen links liegen gelassen wurde.

Schön für die Nachwelt und für uns. Die 10 m hohe Mauer kann man für 120 ¥/Person betreten, was uns erst teuer vorkommt, wir haben aber auch Eintritt in die meisten anderen Attraktionen wie Bankhäuser und Tempelanlagen.

Viel Kunsthandwerk, aber auch viel Blödsinn wird angeboten. Als kleines Bonbon setzen wir uns in ein neumodisches Fish Kiss Pedicure und lassen uns von hungrigen Fischen die Hornhaut abknabbern. Ist natürlich alles Quatsch, immerhin haben wir hinterher saubere Füße und können sagen, wir haben es ausprobiert.Barstreet PingYao Pano PingYao Temple Pano Pingyao1 Pano Watchtower Pingyao X1008081 X1008083 X1008087 X1008091 X1008105 X1008110 X1008116 X1008145 X1008197 X1008204 X1008264 X1008292 X1008297 X1008317 X1008321 X1008345 X1008354 X1008403 X1008416 X1008433 X1008435 X1008482 X1008503 X1008522 X1008531

Am Abend geht es wieder zum Bahnhof, diesmal verpassen wir nicht den Zug und wir bekommen richtige Betten als Schlafplatz.X1008551

 

 

 24. April 2014  No Responses »
Apr 182014
 

Wir wollen unseren 6 Besuchern ordentlich was zeigen. Eine Reise nach China ist nichts ohne ein Mauerbesuch. Daher habe ich am letzten Schultag vor den Osterferien noch schnell einen Schulbus gemietet. Um neun steht der 20-Sitzer vor unserer Haustür, und auch ZhiYi ist meiner Einladung gefolgt. Nur Steffi muss noch arbeiten, um entspannt in die Ferien zu gehen.

Wir haben in einem Wanderbuch eine Route von 9 km gefunden, die uns einen Großteil auf der Mauer entlang führen soll. Vier Stunden Wandern ist der Plan.X1007792

Dass der Busfahrer uns an einer anderen Stelle als im Buch beschrieben rauslässt, merken wir erst, als wir nach einer gemütlichen Kraxelei an der Mauer landen und es keinen Weg gibt, hochzukommen. JanIngmar ist der einzige, der sich nicht gleich abschrecken lässt von dem Bollwerk, das die Chinesen vor dem mongolischen Angriff schützen sollte. Er ist vorgelaufen und als wir um den nächsten Wachturm biegen, hängt er bereits 5 m über uns in der Wand. Auf diesen Moment hat er, glaube ich, nur gewartet, denn jeden Freitag übt er in der Kletter-AG. Dort ist er allerdings angeleint. Wir bekommen alle einen ziemlichen Schreck und zunächst kommt er auch auf unser aller Bitte wieder runter, aber an einer anderen Stelle entzieht er sich meiner väterlichen Befehle und verschwindet wie Peter Parker auf der anderen Seite der Mauer.X1007799

X1007801

Ich bin natürlich auch ein bisschen stolz auf meinen furchtlosen Sohn. JanIngmar bringt uns durch seine Kletterei auf den Gedanken, es auch zu versuchen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Oben stellt er für uns fest, dass es recht weit keine Öffnung der Mauer gibt, also finden wir eine weniger hohe Stelle, an der  genug Grifflöcher sind, um uns alle sicher hochzulotsen.

X1007812

Ich klettere als zweiter und sichere unsere Sportler von oben. Ein vorbeikommender Chinese passt ein bisschen auf, dass ich dabei nicht runterfalle.

X1007814

Hinterher sind alle stolz und ich muss mir anhören, ich hätte die Strecke absichtlich so gewählt. Stimmt aber nicht.X1007815

X1007822

Wir verbringen ein paar Stunden auf diesem Abschnitt der Great Wall. Wir sind nämlich viel zu schnell in MuTianYu angekommen, wo uns der Schulbusfahrer wieder aufsammeln soll. X1007871

X1007878

X1007902

X1007904

Der Abstieg wird zur Abfahrt, denn wir nehmen die Toboggan-Schlittenbahn. Das ist eine Sommerrodelbahn von 1,3 km Länge.  X1007861

X1007928Irgendwo hab ich mal T-Shirts gesehen: „I climbed the Great Wall!“ Aber deren Träger sind gegen uns alle Warmduscher.

 

 18. April 2014  No Responses »
Mrz 052014
 

Mehr als eine Stunde Fahr(rad)zeit entfernt ist ein Tempel, der offenbar für die Religion nicht mehr gebraucht wird. In den Häusern sind Shops untergebracht und auf der Freifläche bieten Händler ihre antiken und auch nicht so alten Habseligkeiten zum Kauf an. Ich wär ja nicht so bald dahin gefahren, hätte Sandra von der Fotogruppe diese Örtlichkeit nicht entdeckt und uns nahegebracht.

Er hier spricht ein bisschen Englisch und wich uns eine Weile nicht von der Pelle.L1058173

L1058178_2

Die blauen Dinger an seinen Ärmchen sind Ärmelschoner. Häufig sieht man Leute, die auf der Straße arbeiten müssen, damit. Wer kann sich schon leisten, den Mantel oder das Jäckchen immerzu waschen zu lassen? Abends wird der Überzug abgemacht und alles ist (fast) noch wie neu.L1058182_1

„Bevor das Spiel verkauft wird, spielen wir noch schnell ne Runde.“ Muss ein tolles Spiel sein, wenn es von hunderttausenden Menschen jeden Tag gespielt wird, oder? Im Ernst, ich wollte eines dieser chinesischen Schachspiele kaufen, aber die Steine sollten umgerechnet 100 € kosten. Ich finde bestimmt noch welche für 10 € in unserem ZuoJiaZhuang-Markt um die Ecke. Oder ich druck mir erstmal Steine Papiere aus und lern die Regeln.L1058190_1

L1058191_1

Überhaupt sind die meisten Sachen schwer überteuert, aber ein paar Hinstellchen ergattere ich doch. Diese Minikürbisse für 5 ¥ das Stück sind Handschmeichler und Glücksbringer in einem:L1058193_1

Mao und MickeyMouse können gut nebeneinander koexistieren.L1058195_1

Mao ist in diesem Tempel überall zu sehen. Ob er sich als Atheist und Religionsabschaffer vorgestellt hat, mal in einem Tempel als Vollpfosten ausgestellt zu werden?L1058200_1

Ernsthaft kaufen Leute diese Scherben. Wer weiß, welche Qing-, Ming- oder Ling-Dynastie mit diesem Ding anfing, mag einen Wert darin sehen. Ich habe zum Glück keine Ahnung davon.L1058202_1

L1058204_1

L1058210_1

L1058211_1

L1058215b2

Das Rote Buch ganz oft und die einzige Schallplatte (wahrscheinlich die Nationalhymne).L1058220_1

L1058230_1

L1058232_1

Und zum Mittag gibt es Bratnudeln mit Spinat. Dies ist der Nachbarstand, an dem es Essen in Styroporboxen zum Mitnehmen gibt.L1058233_1

Unser Essen kommt auf Tellern. Wie an vielen Ständen, die keine Möglichkeit zum Abwaschen des Geschirrs haben, ist der Teller in eine Plastiktüte eingepackt. Die wird dann einfach weggeschmissen und der Teller kann vom Nächsten benutzt werden.L1058242_2

 5. März 2014  No Responses »
Feb 162014
 

Eigentlich wollten wir zum letzten Mal in diesem Winter zum Skilaufen fahren, aber die Luftverschmutzung ist zu hoch für sportliche Betätigung. In der vorletzten Nacht war das Laternenfest, das letzte Event des Frühlingsfestes, und da wurde noch mal alles gegeben, was der Feuerwerksverkauf zu bieten hat. Dementsprechend ist die Luft mangels Wind. Ich kann nicht sagen, ob der Smog jetzt von den Böllern kommt, aber nehmen wir es mal an, dann bekommen wir im kommenden Jahr herrlich blauen Himmel jeden Tag. Heute abend wurden die Stände wieder abgebaut.X1000582

Das Alternativprogramm zum Sport heißt Beijing Planning Exhibition Hall und liegt gleich östlich der Qianmen-Metrostation. Unsere Kinder sind von der ersten Schulwoche nach den freien Tagen noch völlig groggy und bleiben zu Hause.

Für 30 ¥ Eintritt dürfen wir ein dreistöckiges Ausstellungsgebäude betreten, das es vor allem im obersten Stockwerk in sich hat: Auf 390 qm hat man ein Modell der Stadt im Maßstab 1:750 aufgebaut. Man betritt eine Glasfläche, die aus Satellitenbildern von Beijing besteht, so dass wir auch sprichwörtlich auf unseren Dachboden gehen können. Der Plan ist sogar bis in die letzte Ecke des Raumes durchgezogen.L1058017_CF

Im Dunkeln ist die Fläche hinterleuchtet, was alleine schon den Besuch wert wäre, aber das darin eingearbeitete Modell ist Hammer! Das hätten wir uns schon vor Monaten anschauen sollen, der Überblick über die Stadt gelingt einfach besser damit. L1058018_CF

Es gibt eine Empore, die leider an der interessantesten Stelle einen Bildschirm hat, so dass man nicht genau von oben auf die Verbotene Stadt blicken kann. Nichts ist vollkommen..L1058022_CF

L1058025_CF

pano_BJ planning exhibition hall

Untitled_Panorama1

X1000626

X1000625

X1000628

X1000661

Im Treppenhaus hängt eine Bronzeplatte von 10 x 9 m Ausmaßen, die die Verbotene Stadt und die Außenstadt im Jahre 1949 zeigt. 118.000 Häuser und 60.000 Bäume sind hier eingegossen. Besonders gut kann man darauf die Achse erkennen, die sich fast 8 km durch die Stadt zog und in deren Mitte die Verbotene Stadt liegt. Heute endet die Achse noch mal verlängert am Olympiazentrum.

Überhaupt hat die Stadt mit dem Jahr 2008 einen enormen Sprung gemacht. Auch wenn beispielsweise darüber nachgedacht wird, die ikonografische  Olympiaschwimmhalle abzureißen, weil der Wartungsaufwand zu groß ist, hat die Olympiade Beijing auf eine neue Ebene gehoben, eine echte Weltstadt erzeugt. Ich hoffe, wir sind dabei nicht der Werbung des Stadtmarketings erlegen, die uns das glauben machen will.

Dumme Frage: Was macht der Flügel im Treppenhaus?L1058033_CF

Hier sieht man noch mal sehr schön, weswegen die schlechte Luft sich so gerne in Beijing aufhält: drei Seiten der Stadt sind von Bergen umgeben, so dass auch ein bisschen Wind nicht viel an der Situation ändern kann.L1058036_CF

Ein bisschen Multimedia-Werbung für China und dessen Bemühungen, die (Um-)Welt zu retten, wird neben der ansonsten weitgehend auf chinesisch beschrifteten Darstellung der Stadtentwicklung ebenfalls dargeboten.L1057990_CF_1

Eins kann ich nicht verstehen: Wir sind hier am Sonntag, es ist spektakulär, ein Sightseeing-Highlight, aber wir sind fast alleine. Woran liegt das bloß?

 16. Februar 2014  No Responses »